Grizzly

Vom Amigo Verlag sind die Spieler vorwiegend Kartenspiele gewohnt. Kommt dann aber doch mal ein Brettspiel, ist dies meist für Familienspieler interessant und von recht hoher spielerischer Qualität. Insofern kann man auf das vorliegende Spiel Grizzly – Lachsfang am Wasserfall natürlich nur sehr gespannt sein.

Die Spieler schlüpfen in diesem Spiel in die Rolle von Grizzlybären, die an einer Stromschnelle bzw. einem kleinen Wasserfall auf Lachse warten, um sich satt zu fressen. Die Lachse wandern bekanntlich am Ende Ihrer Lebenszeit zurück zu dem Ort, an welchem sie aus dem Ei geschlüpft sind, um dort zu laichen. Dazu legen sie enorm weite Strecken zurück und müssen natürlich auch einige Höhenunterschiede mit Sprüngen überwinden. Ein, im wahrsten Sinne des Wortes, gefundenes Fressen für unsere Grizzly-Familie.

Vor Beginn der Partie muss erst einmal das Spielfeld aufgebaut werden. Das geschieht, indem der Schachtelboden umgedreht wird und anschließend als erhöhte Unterlage für den Spielplan-Wasserfall dient. So entsteht mit einfachen Mittel ein 3D Spielgelände. Jede der Wasserbahnen wird mit Wasserplättchen bestückt. Auf die direkt am Wasserfall liegenden kommen zudem noch Lachsplättchen. Die restlichen Wasserplättchen bilden den allgemeinen Vorrat. Jeder Spieler wählt abschließend einen Bären und platziert diesen auf dem Bärenfelsen.

In einer Runde würfelt der Startspieler mit zu den Wasserbahnen gehörigen Würfeln und gibt somit vor, in welcher Bahn welches Ereignis stattfindet. Auf den Würfeln finden sich Wasser- oder Fischsymbole oder eine Kombination aus Beidem. Die Ereignisse werden anschließend in einer bestimmten Reihenfolge abgehandelt. Zuerst fließt das Wasser flussabwärts, es werden also neue Plättchen in die Bahn eingeschoben und diese verdrängen die dem Wasserfall am nächsten liegende. Erst anschließend bewegen sich die Lachse flussaufwärts, um zu ihren Laichplätzen zu kommen. Die entsprechende Anzahl von ihnen wird somit oberhalb des Falls einzeln auf die Wasserplättchen gelegt. Erst jetzt können die Spieler in Spielerreihenfolge ihre Bären bewegen. Ausgehend vom Bärenfelsen ist ihnen eine ununterbrochene Bewegung über die Wasserplättchen solange gestattet, bis sie auf das Feld vor einem Artgenossen kommen. Dort endet die Bewegung sofort, denn andere Bären oder gar Felsen dürfen nicht übersprungen werden. Auch ein Lachsfeld unterbricht die Bewegung, um die Beute einzusammeln. Diese wird ab jetzt als Stapel unter der eigenen Figur gesammelt und mitgenommen. Anschließend wechselt der Startspieler und der nächste Spieler kann mit den Würfeln der Wasserbahnen die nächsten Ereignisse auswürfeln. Kommt ein Bär in seinem Zug und mit einem Lachs-Stapel unversehrt zurück auf den Bärenfelsen, so sind diese sicher. Wird er aber, weil er zu gierig war, durch das nachströmende Wasser den Wasserfall heruntergespült, so muss er pudelnass, ohne Lachse, aber um eine wichtige Erfahrung reicher, erneut einen weiteren Beutezug auf dem Bärenfelsen beginnen.

Das Spiel endet entweder, wenn der Lachsvorrat im  Fluss aufgebraucht ist oder sich weniger als 10 Wasserplättchen im Vorrat befinden.

Spieletester

03.07.2020

Fazit

Grizzly-Lachsfang am Wasserfall ist ein perfektes Spiel vom Amigo-Verlag für Familien mit Kinder ab sechs Jahren. Schon der Aufbau des Spielfeldes ist ein Highlight, dass sich viele Kinder sicher nicht entgehen lassen wollen. Gestaltung und Illustrationen passen zudem sehr gut zum Thema. Die einfachen Spielregeln begünstigen einen schnellen Spielstart sowie kurze Wartezeiten zwischen den eigenen Zügen. Es kommt während des Spiels nie Langeweile auf, da man die Bären der Mitspieler immer im Blick haben und überlegen sollte, was man gegen deren Beutezüge unternehmen könnte. Das Prinzip des Plättchen-Schiebens ist dafür natürlich perfekt geeignet, da es spannend ist und den Kindern ihre jeweiligen Möglichkeiten vor Augen führt. Kleinere taktische Entscheidungen schulen zudem den Blick für das Risiko, denn wenn sich die Bären der Kinder zu nahe an den Wasserfall wagen, purzeln sie diesen herunter, werden nass und verlieren obendrein noch ihren aktuellen Fang. Allerdings sollten alle Spieler in diesem Fall auch eine gewisse Frusttoleranz haben, denn Schadenfreude gehört zu diesem Spiel nun mal dazu.
Letztendlich kann ich für Grizzly als Familienspiel aus oben genannten Gründen eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • einfache Spielregel
  • knackig kurze Spielzeit
  • spielerische Vermittlung von taktischen Entscheidungen
  • gut auf jede Spielerzahl skalierbar
  • 3D-Spielfeld ist ein Hingucker

Minus

  • Glücksfaktor durch Würfel
  • Frustmomente müssen ausgehalten werden

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Marco | 16.05.2021

Bin auf der Recherche nach Themen rund um Bären, da ich ein Quiz ( https://contentbaerchen.de/baeren-quiz/ ) für eine Bärenseite erstelle. Witzig dass es dazu ein Spiel gibt, werde ich mir mal näher ansehen :-) Marco

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Amigo
Grafiker: Fiore GmbH
Genre: Glück, Würfeln
Zubehör:

1 Spielregel
4 Bärenplättchen mit Standfuss
4 Bärenmarker
70 Wasserplättchen
53 Lachsplättchen
1 Felsenplättchen
1 Startspielermarker
1 Spielplan (Rückseite der Spielschachtel wird einbezogen)
5 Würfel (W6 aus Holz)

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7160 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.