Monopoly Voice Banking

Kaufen, verkaufen, träumen - mit Mr. Monopoly als Bankhalter!
Streife durch die Straßen der Stadt, kaufe Grundstücke und kassiere Miete, so lange, bis einer bankrott ist.
Wer kennt ihn nicht, den Klassiker unter den Familienspielen. Und auch diverses elektronisches Zubehör ist bei einigen Varianten schon lange nichts Neues mehr. Mit Monopoly Voice Banking kommt der sprechende Hut aus Harry Potter zum Einsatz - äh, quatsch, pardon: der sprachgesteuerte Banking-Zylinder - seit Alexa auch nichts Neues mehr.

In den Grundzügen funktioniert das Spiel wie jede andere Monopoly-Variante auch. Es wird gewürfelt, die Spielfigur entsprechend vorwärts gezogen, Miete gezahlt oder ein Grundstück gekauft, Häuser oder Hotels errichtet, bei LOS Geld kassiert und Ereignisse ausgelöst. Alles soweit bekannt. Ach ja, das Gefängnis und Frei Parken gibt es nach wie vor.

Sag Mr. Monopoly, was du tun möchtest

Bei Monopoly Voice Banking werden viele Dinge einfach sprachgesteuert erledigt. Dazu drückt der Spieler auf das Symbol seiner Spielfigur und teilt dem Zylinder mit, was er machen möchte. Den Rest, wie zum Beispiel Miete kassieren, bezahlen usw. erledigt der kleine Helfer. Und weil es auch keine Geldscheine gibt, die ein Spieler zum Nachzählen in die Hand nehmen kann, wird auch das elektronisch gemacht. Wer wissen möchte, wieviel Geld er noch hat, kann jederzeit Mr. Monopoly fragen.

Grundsätzlich bestehen die Grundstücke einer Farbgruppe nur noch aus zwei Grundstücken, so dass es einfacher wird, entsprechende Häuser oder Hotels darauf zu bauen. Sogar das Errichten eines Hauses kann übersprungen und direkt ein Hotel gebaut werden. Nur billiger wird dies nicht, weil dann die Kosten für beide Typen fällig werden. 

Ereigniskarten gibt es nicht mehr, lediglich die Karte "Du kommst aus dem Gefängnis frei" ist noch als echte Handkarte vorhanden. Alle anderen werden vom Zylinder sprachlich wiedergegeben und danach die entsprechenden Geldtransaktionen virtuell durchgeführt.

Auch die Bahnhöfe sind einer virtuellen Änderung zum Opfer gefallen. Zwar gibt es noch vier Felder mit einem abgebildeten Zug, doch von hier wird eine Spielfigur nach Maßgabe des Zylinders auf ein anderes Feld versetzt - quasi eine kostenlose Zugfahrt für die Spielfigur durchgeführt. Blöd ist nur, dass es dann auch kein Geld gibt, wenn über LOS gezogen wurde.

Neu ist die Möglichkeit, ein eigenes Grundstück, nach Zahlung einer Gebühr an die Bank, mit einem beliebigen anderen Grundstück eines Mitspielers zu tauschen. Und dieser kann nichts dagegen tun, sofern er nicht schon ein Haus oder Hotel auf dieser Farbgruppe errichtet hat.

Sobald ein Spieler zahlungsunfähig wird, ist das Spiel beendet und der reichste Spieler gewinnt. Ermittelt wird dies natürlich durch den Zylinder

Spieletester

15.11.2020

Fazit

Monopoly Voice Banking spielt sich deutlich flotter als so manch andere Variante des weltberühmten Klassikers. Die Möglichkeit, direkt ein Hotel zu errichten, anstatt erst ein Haus zu bauen und auch das erzwungene Tauschen von Grundstücken trägt wesentlich zu dieser Beschleunigung bei. Und weil immer jedes Grundstück, auf dem ein Spieler landet, entweder von diesem gekauft oder anderweitig versteigert wird, ist das Spiel deutlich kurzweiliger.

Der sprechende Hut, pardon Zylinder, ist zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, ebenso die Tatsache, dass niemand Geld vor sich liegen hat. Er funktioniert aber einwandfrei, sofern man deutlich spricht. Auch Ereigniskarten gibt es nur virtuell, werden vom Zylinder vorgelesen und entsprechend abgehandelt. Letztlich bleiben den Spielern immerhin noch die Besitzrechtkarten ihrer gekauften Grundstücke. Dies ist auch deshalb wichtig, weil die Hotels und Häuser keine Spielerfarbe besitzen, sondern einheitlich in Orange und Blau gehalten sind.

Auch wenn der sprechende Zylinder sicherlich eine gewisse Innovation darstellt, verliert der Klassiker doch den Flair, den er für Familien unbestritten inne hat. Fans von Monopoly werden sicherlich auch diese Variante lieben, alle anderen halten es wie ich und spielen nur mit, wenn es denn unbedingt sein muss.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • sprechender Hut ist ein nettes Gimmick
  • angenehme Spielzeit
  • neue Spielelemente

Minus

  • nur der Zylinder weiß, wieviel Geld ich habe
  • es bleibt ein Glücksspiel
  • sehr dünne Übersichtskarten
  • der Flair Monopolys geht ein wenig verloren

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

QQ | 26.12.2021

Den Zylinder versteht manchmal nicht was du sagst und macht dadurch den spielspaß ein bisschen kaputt.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 50 bis 70 Minuten
Preis: 34,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Verlag: Hasbro
Zubehör:

1 Banking-Zylinder
1 Spielplan
4 Spielfiguren
16 Besitzrechtkarten
1 Karte "Du kommst aus dem Gefängnis frei"
4 Übersichtskarten
8 Häuser
12 Hotels
2 Würfel
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.