Mississippi Queen

New Orleans, April 1871. Einmal im Jahr liefern sich die Raddampfer-Kapitäne ein atemberaubendes Wettrennen auf dem unberechenbaren Mississippi. Es geht um den Titel des schnellsten Schiffes - den Namen Mississippi Queen.
Wer denkt, dass es sich bei Mississippi Queen um ein simples Würfelwettrennen handelt, der irrt gewaltig! Jeder darf selbst entscheiden, ob er in der kommenden Runde etwas schneller oder etwas langsamer fährt als zuvor. Eingestellt wird das an einem Schaufelrad des Dampfers. Das andere Rad zeigt den Kohlevorrat, der noch zur Verfügung steht. Der ungewöhnliche Spielplan wächst während des Spiels und enthüllt, in welche Richtung es weitergeht. Der nächste Flussteil wird nämlich erst angelegt, wenn ein Schiff den Rand des vorhergehenden Flussteiles erreicht.

Ständig gilt es zu entscheiden, wieviel Dampf gemacht werden soll. Lauert nämlich nach der nächsten Kurve, die durch den nach und nach wachsenden Spielplan erst spät eingesehen werden kann, eine Gefahr, sollte man nicht zu schnell darauf zurasen. Ansonsten muss man eine Bremsung einleiten, die den begrenzten Kohlevorrat angreift. Ähnliches gilt, um die besten Landepositionen zum Einladen der Fahrgäste zu finden (nur Profispiel, das jedoch zu empfehlen ist). Dies sollte wenig Zeitverlust bei gleichzeitiger Schonung des Kohlevorrates bedeuten.

Spieletester

07.01.2001

Fazit

Ein wirklich nettes Spiel mit einer guten Spielidee. Durch den wechselnden Streckenverlauf des Flusses bietet das Spiel viel Abwechslung und macht lange Spaß. Das Design ist liebevoll gestaltet und es macht viel Freunde, an den Schaufelrädern der Dampfer zu drehen!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Horscht | 08.05.2002

Die Idee des Spiels finde ich echt klasse. Der wachsende Spielplan hat mich auch begeistert. Alles spielt sich sehr gut... Eigentlich die besten voraussetzungen für ein Spiel... Was mich aber abschreckt ist das, meiner Meinung nach, sehr schlechte Spielmaterial. Die Dampfer sind sehr schlecht gemachte Plastikteile, die noch beklebt werden müssen. Die Aufkleber auf den Rädern gehen bei meiner Version ständig ab. Auch die Damen, die mitgenommen werden möchten, machen einen sehr billigen Eindruck. So wurde eine schöne Spielidee durch schlechtes Material verschenkt...

Karsten | 17.01.2004

Uns macht das Spiel schon Spaß, und billig wirkt es auch nicht. Einen Dampfer mit beweglichen Schaufelrädern aus Holz ist wohl nicht zu erwarten und die Passagiere sind doch auch schön geformt und nicht nur Klötzchen.

Christoph Ledinger | 28.01.2004

Mississippi Queen ist wesentlich besser, als es viele Rezensionen vermuten lassen. OK, dass es in seinem Jahrgang über Löwenherz gestellt wurde ist etwas seltsam, aber bitte.
Der wechselnde Flusslauf ist sehr interessant, vor allem für den Führenden, der nur eine sehr kurze Vorwarnzeit vor Kurven und Hindernissen hat. Das Spiel gestaltet sich allerdings nur mit Passagieren interessant, ohne Passagiere ist es etwas öde.
Abzüge gibt es bei den Aufklebern und den Schaufelrädern überhaupt. Die Aufkleber fallen ab, und die Schaufelräder aus dem Dampfer heraus.

Peter | 26.09.2006

Ich kann es nicht verstehen, dass dieses Spiel nicht mehr erhältlich ist. Kann mir jemand einen Tip geben, wo man dieses Spiel noch finden kann? Vom abwechselnden Ablauf her ist dieses Spiel sehr interessant und macht lange Zeit Spass, fast schon süchtig.

Roman B. | 14.01.2007

Das Spiel hat eine nette Idee, auch das Material ist ansprechend umgesetzt. Es hat eine variable Spielkarte, wodurch Abwechslung im Spielverlauf garantiert ist (Siedler von Catan machte es vor). Rascher Einstieg mit einer Portion ordentliche Herausforderung.

Alles bis jetzt durchaus positiv, leider stellt sich wenig Langzeitspielspaß ein. Es gibt zu wenig gemeinsames Spielerlebnis, keine Interaktion. Das Spielprinzip ließe sich auch auf einem Blatt Papier realisieren, daß (geheim vor dem Lehrer versteckt) unter dem Schultisch weitergereicht wird, ähnlich wie Schiffe versenken....

Dennoch: Seine Stärke ist ein erfrischend leichter Einstieg und eine gelungene abwechslungsreiche Umsetzung. Wer kurzweilig spielen will und auf 2-stündige Marathongrübeleien verzichten will ist wirklich gut bedient!

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1997
Verlag: Goldsieber
Autor: Werner Hodel
Grafiker: Franz Vohwinkel
Genre: Taktik
Zubehör:

12 Flußteile, 1 Landungsmole, 1 Meßstab, 5 Raddampfer, 10 Schaufelräder, 16 Passagiere, 1 Spezialwürfel, 1 Regelheft

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.