Corinth

Corinth im vierten Jahrhundert v. Chr.: Aus allen Ländern des Mittelmeerraums kommen Kaufleute, um in der sengenden Hitze ihre Waren feilzubieten. Du bist einer dieser Kaufleute. Schicke deinen treuen Statthalter auf den Markt, beliefere die Verkaufsstände am Hafen, errichte Gebäude, um dein Handelsimperium aufzubauen, und werde zum Größten deiner Zunft!
Corinth ist ein Roll & Write-Spiel, in dem 2 bis 4 Spieler in die Rolle von altgriechischen Kaufleuten schlüpfen. Das Ziel ist, die meisten Siegpunkte beim Spielende zu sammeln. Das Spiel ist vorbei, nachdem jeder Spieler 6 oder 4 mal (je nach Spieleranzahl) der Startspieler gewesen war.

Bei der Spielvorbereitung bekommt jeder Spieler einen Spielbogen. Auf der linken Seite dieses Bogens stehen 4 Bezirke in unterschiedlichen Farben, jeder davon in verschiedenen Kästchen (Verkaufsstände) unterteilt. Jedes Kästchen zeigt bis auf 5 Warensymbole und eine Anzahl von Siegpunkte, die Spieler erhalten, sobald sie alle Warensymbole in diesem Kästchen angekreuzt haben. Der erste Spieler, der alle Warensymbole eines Bezirkes angekreuzt hat, bekommt zusätzliche Siegpunkte, wie in der oberen linken Ecke des Bezirkes gezeigt. Auf der rechten Seite des Spielbogens stehen der Markt (mehr dazu später), zwei Ressourcenleisten für Ziegen und Goldmünzen und vier Gebäude mit unterschiedlichen Fähigkeiten, die man im Laufe des Spiels bauen kann.

Spielverlauf

Am Anfang jeder Runde würfelt der Startspieler 9 weiße Würfel und bis auf 3 gelbe Würfel, wenn er dafür eine Goldmünze pro gelben Würfel ausgibt. Dann werden die Ergebnisse nach Augenanzahl auf das Hafen-Tableau sortiert. Die Würfel mit den höchsten Augenanzahl werden in den obersten Feld des Tableaus (d.h. den Goldbezirk) gelegt, während die anderen in aufsteigender Reihenfolge auf die restlichen Felder verteilt werden, beginnend mit dem Ziegenbezirk ganz unten.

Nun wählt der Startspieler eine Würfelgruppe aus, entfernt sie vom Tableau und führt die entsprechende Aktion aus. Sobald er fertig ist, sollten gelbe Würfel noch auf dem Hafen-Tableau liegen, werden diese entfernt und die anderen Spieler im Uhrzeigersinn führen ihre Züge auf die gleiche Weise aus.

Spieler dürfen mit Würfeln drei Aktionen ausführen:

  • Gold oder Ziegen erhalten: Der Spieler kreist so viele Ziegen bzw. Goldmünzen ein, wie die Anzahl von Würfeln in der ausgewählten Gruppe. In diesem Fall ist die Augenanzahl der Würfel egal. Ziegen werden für das Bauen von Gebäuden verwendet, während Goldmünzen als Ressource für unterschiedliche Zwecke dienen (wie Gebäude bauen oder gelbe Würfel kaufen).
  • Waren ausliefern: Der Spieler wählt eine Würfelgruppe vom Hafen-Tableau aus und kreuzt so viele Warensymbole in dem entsprechenden Bezirk an, wie die Anzahl von Würfel in der Gruppe. Spieler dürfen Verkaufsstände in beliebiger Reihenfolge ankreuzen, aber sie müssen ein Verkaufsstand voll beliefern, bevor sie mit einem anderen anfangen können.
  • Den Statthalter bewegen: Statt eine Würfelgruppe für die Anzahl der Würfel zu nehmen, können Spieler sie für die Augenanzahl der Würfel wählen. In diesem Fall ist es egal, wie viele Würfel in dieser Gruppe sind. Mit dieser Aktion können Spieler ihren Statthalter durch den Mark (der 5x5-Raster links oben) um genau so viele Schritte bewegen, wie die Augenanzahl der gewählten Würfelgruppe. Spieler dürfen diese Bewegung modifizieren, indem sie Goldmünzen ausgeben können, um die Anzahl von Schritten um 1 für jede ausgegebene Münze zu erhöhen oder verringern. Um den Statthalter zu bewegen, muss der Spieler seine Route einzeichnen und das letzte Feld der Bewegung einkreisen. Der Statthalter beginnt immer auf dem zentralen Feld des Rasters, während die nächsten Bewegungen dort beginnen, wo die letzte Bewegung geendet hat. Jedes Mal, wenn der Spieler ein Feld des Marktes einkreist, bekommt er die entsprechende Belohnung, wie z.B. Ziegen, Goldmünzen oder Waren, die gleich ausgeliefert werden können. Drei Felder ermöglichen auch, gelbe Würfel umsonst bei allen zukünftigen Würfelwürfen hinzuzufügen, während drei anderen für jedes eingekreiste Feld des Marktes punkten.

Die Wertung

Nach seiner Aktion darf der Spieler zusätzlich Ressourcen ausgeben, um ein oder mehrere Gebäude zu bauen, indem er das Kästchen des jeweiligen Gebäudes ankreuzt. Sein Effekt ist ab jetzt aktiv. Nachdem alle Spieler ihre letzte Runde ausgeführt haben, endet die Partie und es wird gewertet. Spieler erhalten Siegpunkte für alle voll ausgestatteten Verkaufsstände, Bonuspunkte für die zuerst vervollständigten Bezirke, 1 Siegpunkt für je zwei übrige Goldmünzen, 1 Siegpunkt für je zwei übrige Ziegen, Punkte für den Markt und Gebäuden (falls sie den Tempel gebaut haben). Der Spieler mit den meisten Siegpunkten ist Sieger.

Spieletester

26.11.2019

Fazit

Corinth kombiniert Roll & Write mit einem einzigartigen und einfachen Würfel-Drafting-Mechanismus und bietet dadurch ein besonders reibungsloses Spielerlebnis. Dank seiner Leichtigkeit, niedrigen Spieldauer und Transportierbarkeit passt das Spiel zu mehreren Spielsituationen und -gruppen sehr gut; von Familien und Casual-Spielern bis hin zu Kennerspieler, die nach einem Filler-Spiel suchen. Zugleich – und trotz dieser Leichtigkeit – bietet Corinth ziemlich interessante Entscheidungen und fordert die Spieler, clever mit ihren Zügen zu sein, um ihre Siegpunkte zu maximieren. Besonders wichtig ist z.B. das Timing: Ist es besser, jetzt drei Warensymbole für 3 Siegpunkte anzukreuzen oder den Stadthalter zu bewegen, um einen Bonus einzusammeln? Das ist die Art von Entscheidungen, die die Spieler treffen müssen.

Was negative Aspekte betrifft, muss man – wie bei jedem Spiel dieser Art – den Glücksfaktor erwähnen, aber dank des Statthalter-Mechanismus fand ich ihn in diesem Fall nicht überwiegend und sehr ausgewogen, weil Spieler auch bei einem schlechten Würfelwurf immer gute Möglichkeiten haben. Was mich ein wenig besorgt hat, ist die Wiederspielbarkeit, aber im Vergleich zu anderen Roll & Write-Spielen ist diese bei Corinth deutlich mehr gegeben, weil das Spiel unterschiedliche Strategien bietet und es unmöglich ist, sie alle in ein paar Partien auszuprobieren.

Zusammenfassend hat mir Corinth sehr gut gefallen... so sehr sogar, dass es schnell mein Lieblingsspiel des Roll & Write-Genres geworden ist. Seine Einfachheit, in Zusammenhang mit der schönen Grafik und den hochwertigen Komponenten, hat mich völlig überzeugt und ich kann es ohne Bedenken empfehlen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • schnell zu erklären und zu spielen;
  • unterschiedliche Strategien;
  • schöne Grafik und Komponenten.

Minus

  • geringer, aber trotzdem vorhandener Glücksfaktor;
  • mittlere Wiederspielbarkeit.

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 bis 30 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2019
Zubehör:

1 Block mit Spielerbögen
1 Hafen-Tableau
9 weiße Würfel
3 gelbe Würfel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.