Funkelschatz

Wenn Drachenkinder Feuer spucken wollen, kommt nur warme Luft.
Auch Feuerspucken will gelernt sein.
Aber der Papa wird's schon richten.

Papa Drache heizt der Eissäule, in der die 90 Funkelsteine eingefroren sind, mit seinem Feueratem ordentlich ein. Die Säule beginnt zu tauen, ein Eisring wird entfernt und die frei getauten Klunker kullern herunter. Jedes Drachenkind nimmt alle Funkelsteine der zu Beginn jeder Runde neu ausgesuchten Farbe.

Bockige Funkelsteine

Die Funkelsteine sind zwar etwas unberechenbar.
Trotzdem ist das Auswählen der Klunkerfarbe mit etwas Taktik verbunden.

  • Welche Funkelsteine kullern sicher runter?
  • Welche werden mitgerissen?
  • Wie stehen die Chancen für rot, blau, grün?
  • Soll ich gelb oder violett wählen?

Weil der aktuelle Startspieler der Runde einerseits zuerst eine Farbe wählt und das entsprechende Plättchen nimmt, er andererseits auch den obersten Eisring entfernt und damit das Fallen der Funkelsteine gefühlt etwas beeinflussen kann, hat er natürlich die besten Chancen auf viele Klunker. Leider gibt es im Spielplan drei Löcher, quasi Eingänge zur Höhle vom Drachenpapa, und dort verschwinden immer wieder kostbare Klunker bevor sie eingesammelt werden können.

Fünf Klunkerfarben für vier Spieler

In einem Duell zweier Spieler wählt jeder zwei Funkelstein-Plättchen und eine Farbe bleibt wie auch im Spiel zu Viert übrig. Sind nur drei kleine Drachenkinder am Werk, bleiben zwei Farben pro Runde übrig und es wird mit allen neun Eisringen gespielt. Das ist wichtig, schließlich ist das Entfernen des obersten, aufgetauten Eisrings das gefühlte Highlight des Spiels. Und das will unbedingt jeder gleich oft genießen.

Die Eisscholle

Im Zentrum der Eissäule liegt eine Eisscholle aus Karton, die wichtig ist, wenn der letzte Eisring entfernt wurde. Dann dürfen nur jene Funkelsteine eingesammelt werden, die NICHT auf diese Scholle liegen, also auch runtergekullert sind.
Das ist klug gemacht und liefert den letzten thrill der Partie, bevor die Klunker gezählt werden.
Dazu hebt man den Spielplan von der Schachtel und vergleicht die Anzahl der gesammelten Funkelsteine in den Höhlen der Drachenkinder. Gesammelte werden nämlich stets vor den Blicken der Mit-Drachen verborgen und hinter den Drachenfiguren in deren Höhle geworfen.

Spieletester

25.11.2019

Fazit

Mit einfachen Mitteln wurde ein tolles Spiel gemacht.
Kinder sind fasziniert von der Eissäule, dem Entfernen des Eisrings, den fallenden Klunkern und dem Einsammeln jener Klunker mit "richtiger" Farbe.
Hier stimmt alles.
Die Regeln sind eingängig, das Material absolut top, Spiel und Geschichte harmonieren.
Auch der Preis stimmt.
Und zwar nicht nur der Kritikerpreis "Kinderspiel des Jahres 2018".

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Auch Eltern spielen gerne mit
  • Spielerisch und haptisch ein Funkelschatz
  • Alter und Spieldauer passen perfekt
  • Das Material wurde sehr klug verwendet

Minus

  • Die drei Löcher im Spielplan stören die Symmetrie

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 15,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: HABA
Grafiker: Daniel Döbner
Genre: Glück, Taktik
Zubehör:

Schachtelboden mit 4 Trennwänden
Spielplan (liegt in der Schachtel)
4 Drachenkinder
9 Eisringe
90 Funkelsteine (je 18 in 5 Farben)
5 Funkelstein-Plättchen
1 Eisschollen-Plättchen
Drachenpapa
Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7107 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.