iPawn Leiternspiel

Das Jahr 2012 ist das Jahr, in dem Brettspiel und elektronische Geräte zusammenzuwachsen beginnen. Der niederländische Verlag Jumbo gehört zu einem der ersten Umsetzer des neuen Spielkonzepts. Schon zu Beginn des Jahres bringt er gleich vier Analog-Digital-Hybride auf den Markt. Das Leiternspiel ist eines davon.

Die Box

Das Spiel kommt in einer etwa handflächengroßen, sehr modern anmutenden, stapelbaren Box, so dass alle Spiele der Serie trotz ihres ausgewölbten, futuristisch anmutenden Sichtfensters als Türmchen bequem im Kasten übereinander gelagert werden können.

Der Inhalt

Das Innere der Box zeigt sich sehr aufgeräumt. Die vier Pöppel mit einer samtweichen Spezialbeschichtung finden sich gemeinsam mit den beiden Leitern aus Vollmetall in dem Schächtelchen. Leider haben die Leitern, da sie selbst aus leitendem Material bestehen, keine „Samtpfötchen“, was den skeptischen iPad User vielleicht etwas zögern lässt, das Gerüst auf dem kapazitiven Display des elektronischen Gerätes zu platzieren.

Die Anwendung

Um mit dem Spiel loszulegen, muss auf iTunes noch das passende Spielfeld heruntergeladen werden. Unter dem Suchwort „iPawn“ findet man die Anwendung am schnellsten. Sie ist mit fast 40 MB recht groß und beinhaltet in vier Sprachen (Niederländisch, Englisch, Französisch und Deutsch) eine kurze Anleitung und das Spielfeld. Leider reagiert die App etwas träge auf Berührung, was den Spieler immer wieder vor die Frage stellt: „Hat es die Berührung jetzt erkannt oder nicht?“

Die Anleitung ist nicht nur aufgrund des Genderings recht schwer zu lesen („Der/Die Spieler(in) stellt seinen/ihren iPawn auf das Spielfeld“), sondern wirkt auch sonst etwas unbedarft. Klare Anweisungen gibt es nicht. So heißt es beispielsweise „Wenn ein(e) Spieler(in) auf einem Spielfeld landet, das schon von einem/einer anderen Spieler(in) besetzt ist, sollte er oder sie erneut würfeln“. Das Ziel des Spiels zu erklären hat man – zumindest in der von uns getesteten Version 1.2 – ganz vergessen. Dafür wünscht Jumbo abschließend „AMüSIERE DICH!!!“ (Ja, tatsächlich genau mit diesem Tippfehler und drei Rufzeichen.)

Die Hardware

Das iPad 1 erweist sich aufgrund seiner Bauform für dieses Spiel als ungeeignet. Denn seine gewölbte Rückseite lässt es sich stets um die eigene Achse drehen, wippen und schwingen, so dass nie Ruhe ins Spiel kommt. Eine Schutzhülle oder das iPad 2 schaffen hier Abhilfe.

Das Spiel

Ziel des simplen Würfel-Laufspiels ist es, als erster Spieler die 48 digitalen Felder zu überwinden und am Ziel anzukommen. Gewürfelt wird mit einem digitalen Würfel, der in die App integriert wurde. Leider hat dieser ein Eigenleben und reagiert manchmal auf einfaches antippen, manchmal auf Doppel- (oder mehrfach-)tippen und manchmal auf wischen.
Die gewürfelte Augenzahl kann dann mit dem iPawn gezogen werden. Erreicht man auf seiner Laufstrecke ein Feld mit einer Leiter, kann von hier aus eine der beiden Metallleitern gesetzt werden, so dass man den Weg abkürzen kann. Landet man jedoch auf dem Kopf einer der drei Schlangen, geht es im Eiltempo wieder um bis zu 29 Felder zurück.

Die Schlangen selbst sind animiert und bewegen sich, wobei sie ein klapperschlangenartiges Geräusch von sich geben. Da dies etwa alle 10 Sekunden vorkommt und immer gleich klingt, dauert es nicht lang, bis einer der Spieler zu dem kleinen Hebel auf der Seite des Geräts greift und den Ton abschaltet.



Die iPawns

Die iPawns sind ein nettes Gimmick, aber für das Spiel vollkommen irrelevant. Denn die App ist keine intelligente und highlighted einfach nur jenes Feld, das gerade mit einer Spielfigur, einer Leiter oder dem Finger berührt wird. Ein mitzählen oder ein sichern des Spielstandes der Spielfiguren gibt es nicht. Verrutschen die Figuren also mal auf der sehr glatten Oberfläche des Geräts, was gerade bei dem gewölbten iPad 1 schnell passieren kann, ist es unmöglich zu rekonstruieren wo die Figuren standen. Auch schummeln ist kein Problem, denn die einzige Interaktion des Spielfeldes beschränkt sich auf das Aufleuchten des Berührungspunktes. Dank Multitouch-Panel kann man auch mit allen 5 Fingern auf das Spielfeld greifen und – siehe da – die 5 Felder, die berührt werden, leuchten allesamt.

Spieletester

06.03.2012

Fazit

Eine grandiose Idee, die leider aufgrund eines wenig innovativen Würfel-Laufspiels, einer träge reagierenden App und sehr schlichter, rudimentärer Grafik versemmelt wurde. Da das Spiel aber auch ohne die Figuren gespielt werden kann, kann man es sich durchaus zuvor herunterladen und mit herkömmlichen Spielsteinen oder Papierkugeln spielen. Schade.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 9,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Jumbo
Zubehör:

4 iPawns 2 Leitern 4 Ersatzaufkleber 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7246 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2322 Berichte.