Wen wurmt das ABC

Kleines a und großes A.
Kleines b und großes B.
Kleines c und....
Und eine Jokerkarte.

52 Karten mit den Klein- und Großbuchstaben unseres Alphabets, grafisch jeweils mit dem gleichen Symbol untermalt, finden sich auf den Karten. Rechnen ist zwar hier kein Lernziel, trotzdem wird klar sein, dass sich damit 26 Paare ergeben.

E und e wie Edith und Ente.
J und j wie Jörg und Jaguar.
M und m wie M&M oder Micky und Maus.

Zwei Spielvarianten werden angeboten.
Beide Regeln passen auf eine Karte.

Variante 1:

Die Karten werden gemischt und jeder erhält fünf Karten, der Rest ist der verdeckte Nachziehstapel. Jeder Spieler kontrolliert ob er ein oder gar zwei Paare besitzt und legt sie ab. Dann beginnt das lustige Kartenziehen, immer vom linken Nachbar.

Ein gebildetes Paar wird abgelegt.

Hat man kein Paar, zieht man zusätzlich eine Karte vom Nachziehstapel. Wer am Ende, wenn alle Paare abgelegt sind, die Jokerkarte besitzt, darf das Alphabet aufsagen. Von vorne nach hinten oder von hinten nach vorne. Erinnert natürlich an „Schwarzer Peter”.

Variante 2:

Ohne Jokerkarte spielt man Memory. Mit 52 Karten kann das dauern ...

Spieletester

29.05.2017

Fazit

Der Wurm, er ziert die Jokerkarte sowie die Kartenrückseiten, ist ein freundlicher und netter Kerl. Alleine ihm zu Liebe will man gut sein und das Alphabet brav lernen. Dass das Spiel ohne „Prüfung” auskommt, ist sehr wohltuend.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • Zwangloses Lernen
  • Nett illustriert
  • Der Fokus bleibt auf den Buchstaben
  • Das Spiel kommt ohne Prüfungsstress aus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 10 bis 20 Minuten
Preis: 14,90 Euro
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Lernspiel
Zubehör:

52 Spielkarten mit dem Alphabet in Klein- und Großbuchstaben, 1 Jokerkarte mit dem ABC-Wurm, Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7246 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2322 Berichte.