Nicht zu fassen

Das märchenhafte Versteckspiel

Nicht zu fassen ist ein tolles Spiel für alle Kinder, die sich schon immer einmal in ein Märchen versetzt fühlen wollten. Das Spiel nimmt am Märchen "Der Wolf und die sieben Geißlein" der Gebrüder Grimm Anlehnung. Spiele den Wolf und versuche die Geißlein zu finden oder spiele ein Geißlein und versteck dich so gut, dass dich der Wolf nicht findet.

Zuerst sind die dreidimensional gestalteten Möbelstücke aus Karton aufzustellen. Die Wohnung der Geißlein besteht aus einer Standuhr, einem Bett, einem Tisch, einem Ofen, einem Schrank, einem Waschzuber und einer Tür. Hinter manchen dieser Dinge können sich die Geißlein verstecken, bei manchen müssen sie darunter schlüpfen und in andere sogar hinein.

Doch bevor sich die Geißlein verstecken dürfen, muss ausgelost werden, welches Kind den Wolf und welche die Geißlein spielen. Das Kind, das den Wolf spielt, bekommt die ganz ganz süße Wolf-Fingerpuppe über den Zeigefinger gestülpt und muss sich kurz umdrehen. Die anderen Kinder bekommen ein Geißlein aus Holz und müssen nun reihum ihr Geißlein in der Wohnung verstecken. Sind alle Geißlein versteckt, dann geht’s für den Wolf zur Sache.

Er darf an allen Möbeln schnuppern: "Riecht’s hier nicht verdächtig nach Geißlein???" Doch darf er sich nur Möbelstücke aussuchen, die er nacheinander anhebt, um darunter zu sehen. Findet er darunter ein Geißlein, dann nimmt er es an sich und gibt es in seinen Pappwolf. Alle nicht gefundenen Geißlein kommen wieder aus ihrem Versteck hervor und erhalten als Belohnung einen Wackerstein. Besonders mutige Geißlein, welche sich unter dem Waschzuber versteckt haben, erhalten sogar zwei Wackersteine. Hat der Wolf nicht in der Sanduhr nachgesehen und die darin befindlichen Geißlein dadurch nicht entdeckt, muss er für jedes darin versteckt gewesene Geißlein wieder ein bereits von ihm gefangenes Geißlein freilassen. Damit ist die erste Suche vorbei und eine neue Runde beginnt, in der sich die Geißlein wieder neue Verstecke aussuchen.

Sobald der Wolf sieben Geißlein gesammelt hat, ist das Spiel vorbei und er hat gewonnen. Natürlich können auch die Geißlein gewinnen. Sobald nämlich eines der Geißlein mindestens sieben Wackersteine besitzt, ist das Spiel ebenfalls vorbei, nur hat dann der Wolf verloren.

Spieletester

13.09.2009

Fazit

Nicht zu fassen, dass die Kinder mit so einem einfachen Versteckspiel, soviel Spaß haben und total begeistert bei der Sache sind. Das Spiel überzeugt bei den kleinen Spielern durch seine Einfachheit und seine simplen Regeln. Ein wunderbares Spiel für Kinder ab 4 Jahren. Das Spiel besticht durch ein tolles Design und schöne Materialien, wie Karton und Holz und die plüschige Wolfsfigur, vor der nicht mal die kleinen Geißlein Angst haben. Es ist eher so, dass die Geißlein den Wolf locken. Sie verschieben die Möbel und machen Geräusche, als ob sie in den Kasten oder Ofen fallen und sitzen dann doch unter dem Waschzuber, um ein gefangenes Geißlein zu retten. Es kommt einfach Stimmung auf und es lacht groß und klein, wenn mit der süßen Plüschpuppe der böse Wolf gemimt wird. Nicht zu fassen, dass so ein einfaches Versteckspiel so viel Freude bereitet!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Verlag: Zoch
Grafiker: Gabriela Silveira
Genre: Suche
Zubehör:

11 Geißlein aus Holz 7 Möbel aus Karton 1 Pappwolf 35 Wackersteine aus Holz 1 Plüschwolf

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7248 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.