Animals on Board

Langsam wird's knapp – die Sintflut kommt und droht, riesige Schäden zu hinterlassen. Als brave Tierfreunde versuchen wir da natürlich, möglichst viele Viecher auf unsere Arche und damit in Sicherheit zu bringen. Leider beansprucht aber ein gewisser Noah schon alle Tierpaare für sich...
Einsame Wölfe und Herdentiere

Animals On Board ist es deshalb, möglichst wertvolle Einzeltiere und/oder gleich einen ganzen Haufen Tiere einer Rasse auf unsere Arche zu befördern. Zu Beginn erhält jeder dazu seine Arche, die als Ablagefläche für die Tierplättchen dient, eine Futterkiste und drei Tierplättchen, aus denen er sich ein Starttier nimmt. Eine Partie Animals On Board wird in Runden gespielt. Zu Beginn jeder Runde wird eine von der Spielerzahl abhängige Anzahl von Tierplättchen als Gruppe in die Tischmitte gelegt. Eines der Plättchen ist IMMER zugedeckt. Auf den Plättchen sind immer ein Tier und eine Ziffer von 1 bis 5 aufgedruckt, von jeder Tierrasse gibt es fünf Plättchen, eben von 1 bis 5 durchnummeriert. Nettes Detail: Je höher die Ziffer, desto größer und älter werden auch die abgebildeten Tiere.

Das Spielprinzip ist denkbar einfach. Wer am Zug ist, muss eine von zwei Aktionen ausführen:
A) Eine Tiergruppe teilen. Das macht man ganz einfach, indem man eine Tiergruppe, die am Tisch liegt (zum Rundenanfang immer genau eine), zu zwei Tiergruppen macht. Dabei sind alle Teilungen zulässig. Eine 12er-Gruppe darf also genauso in zwei 6er-, als auch in eine 11er-Gruppe und ein Einzeltier zerlegt werden. Hauptsache, wir teilen genau in zwei Elemente. Außerdem, und das ist essentiell wichtig, erhält man für diese Aktion eine Futterkiste.
B) Eine Tiergruppe auf die Arche nehmen. Dafür nimmt man einfach eine der vorher geteilten Tiergruppen und stellt sie auf seine Arche. Der Haken: Für jedes Tierplättchen, das man so bekommt, muss man eine Futterkiste hergeben. Ohne Teilen also keine Herde! Wer einmal eine Tiergruppe genommen hat, steigt damit aus der derzeitigen Runde aus.

Haben alle Spieler ihre Tiere an Bord gebracht, endet die Runde. Wer als Erstes ausgestiegen ist, wird in der nachfolgenden Runde Startspieler. So geht es munter weiter, bis das Boot voll ist – im wahrsten Sinne nämlich. Sobald ein Spieler seine Arche komplett beladen hat, das heißt zehn oder mehr Tiere auf dem Kahn hat, bedeutet dies, dass die aktuelle Runde die letzte ist. Die anderen Spieler führen ihre Züge noch normal zu Ende aus, dann endet das Spiel.
Für die Schlusswertung werden zunächst alle Tierpaare von den Archen entfernt (dieser verdammte Noah...). Sollte man danach immer noch mehr als zehn Tiere haben, müssen wir weitere abwerfen, bis es nur noch genau zehn sind. Unter den verbliebenen Tieren zählen Einzeltiere den aufgedruckten Ziffernwert, jedes Herdentier (also solche, von deren Rasse wir zumindest drei haben) sofort fünf. Außerdem erhalten wir für jede uns verbleibende Futterkiste einen Zusatzpunkt.

Das Ganze hört sich jetzt vielleicht etwas wahllos an, aber da trügt der Schein gewaltig! Jede Runde müssen wir überlegen, ob wir lieber noch Futterkisten sammeln oder uns eine größere Tiergruppe nehmen. Und wenn wir splitten: was? Welche Tiere sammeln meine Mitspieler? Wie kann ich ihnen eins auswischen, ohne meine eigenen Pläne unnötig zu erschweren? In dem so unauffälligen Spiel steckt eine taktische Tiefe, die man nicht unbedingt auf den ersten Blick erahnt.

Spieletester

19.11.2016

Fazit

Animals On Board stand dieses Jahr auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres. Zwar hat es sich nicht gegen das stärkere Codenames durchsetzen können, trotzdem finden wir, dass sein Platz dort absolut gerechtfertigt ist. Das Spiel bietet wahnsinnig simple Regeln, die trotzdem schnell eine erstaunliche taktische Tiefe eröffnen. Eine Partie ist in rund 30 Minuten gespielt und von Jung bis Alt können alle mitmischen. Noch dazu passen sich Design und Layout gut ins Thema ein und die Tiere sind verspielt, aber herzig gezeichnet. Alles in allem ein sehr gelungenes Familienspiel, das wir gerne weiterempfehlen!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 bis 30 Minuten
Preis: 16,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2016
Grafiker: Alexander Jung
Genre: Legen, Taktik
Zubehör:

1 Regel
4 Archen
4 Pausenflaggen
1 Startspielerflagge
20 Futterkisten
60 Tierplättchen

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7206 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.