Die Maulwurf Company

Bei Maulwurf Company versuchen vier Maulwurf- Teams, die goldene Schaufel zu bekommen. Das ist gar nicht so leicht, müssen sich die Maulwürfe doch erst durch 4 Spielebenen graben, bevor ein Team die Schaufel sein eigen nennen kann.
Gespielt wird auf einem Spielbrett, das mit einem Gitter bemalt ist, direkt in der Schachtel. Jeder Maulwurf- Anführer muß versuchen, möglichst viele Maulwürfe seiner Farbe in ein Loch, und somit in die nächste Ebene zu bringen. Dies wäre kein besonderes Kunststück, gäbe es nicht viel weniger Löcher als Maulwürfe.

Jedes Team hat sechs Zugscheiben (Zahlenkärtchen), mit denen man ermittelt wie viele Felder man ziehen darf. Das ganze ist aber nicht genau planbar, da man eine zufällige Scheibe aufdeckt. Ist ein Maulwurf in einem Loch, heißt das noch lange nicht, daß er dort auch bleiben darf. Kann man nämlich nicht anders ziehen, muss man mit diesem Maulwurf wieder aus dem Loch. Sind alle Löcher mit Maulwürfen besetzt, wird die erste Ebene, mitsamt der übergebliebenen Maulwürfe einfach abgehoben und es wird in der nächsten Ebene weitergespielt. In der untersten Ebene gibt es nur noch ein Loch, in dem selbstverständlich die goldene Schaufel zu holen ist.

Spieletester

08.01.2001

Fazit

Bei Kindern kommt die Maulwurf Company sehr gut an. Sie finden es vor allem faszinierend, dass man komplette Schichten mit verbliebenen Maulwürfen abheben kann, ohne dass die Maulwürfe in Löchern beeinflusst werden. Maulwurf Company ist übrigens nicht zu verwechseln mit der Buddel Company, wo ganz ähnliche Figuren verwendet werden.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Bernhard Fischer | 15.09.2001

Ein wunderschönes und liebevoll gestaltetes Spiel ist Die Maulwurf Company in jedem Fall. Und auch das Spielprinzip ist ansich recht gut. Doch wird es einem bald langweilig, wenn es eine Ewigkeit dauert bis endlich alle Löcher einer Ebene besetzt sind. Trotzdem macht das Spiel vor allem mit jüngeren Kindern großen Spaß, da es gerade für diese besonders toll ist eine Ebene abheben zu können und in die nächsttiefere zu gelangen. (Ich spreche aus eigener Erfahrung :o)

Christoph Ledinger | 28.01.2004

Ob man es glaubt oder nicht - dieses einfache Kinderspiel lässt Raum für etwas Strategie! Durch die 6 Zugtafeln (die immer wieder umgedreht werden) weiß man halbwegs, welche Züge man noch verdeckt hat.
Ein Manko besteht darin, dass ein Spieler vor dem Erreichen der letzten Ebene bereits ausgeschieden und zum Zuschauen verdammt ist.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1995
Verlag: Ravensburger
Autor: Bertram Kaes
Genre: Glück
Zubehör:

4 Spielebenen, 1 goldene Schaufel, 40 Maulwürfe in vier Farben, 4 Sätze Zugscheiben in den Spielfarben, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7214 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2310 Berichte.