Los Banditos

Zwei raubeinige Banditen teilen ihre Beute! Doch da sie dem anderen den vollen Anteil nicht gönnen, haben sie sich auf ein Spielchen eingelassen. In Zockermentalität rollen hier die 24 Würfel. Allerdings wollen diese clever eingesetzt werden, damit man sich den Löwenanteil auch wirklich sichern kann.

24 Würfel, 10 Beuteplättchen und ein Stoffbeutel, das sind die Zutaten, die man zum Spielen von Los Banditos braucht. Damit man weiß, was zu tun ist, liegen der Schachtel auch noch eine Spielanleitung und eine stabile Papptafel bei, mit Hilfe letzterer kann man die Rangfolge der unterschiedlichen Würfelkombinationen direkt erkennen, ohne während des Spiels in der Anleitung blättern zu müssen. Und blättern auch nur, weil das kleine Heftchen nicht nur die deutsche Spielanleitung, sondern auch gleich die französiche, italienische, niederländische und spanische beinhaltet. Interessanterweise ist Englisch nicht zu finden, aber dafür weist die Papptafel (Warum nur eine bei einem 2-Personenspiel?) mit den Würfelkombinationen auf der einen Seite die deutsche Bezeichnung (z.B. Farb - Drilling) und auf der anderen Seite die englische (Three Flush) auf.

Doch worum geht es bei Los Banditos überhaupt? Um Banditen, die sich um die Beute streiten! Die Beute besteht aus unterschiedlich wertvollen Beuteplättchen (4x1, 3x2, 3x3), als Waffe dienen die wirklich schönen Würfel.

Das Spiel ist schnell erklärt. Die 10 Beuteplättchen werden verdeckt gemischt, 4 davon werden anschließend offen in einer Reihe vor den Banditen ...ähm... den Spielern, ausgelegt, die restlichen Beuteplättchen bilden den verdeckten Nachziehstapel. Die Würfel verschwinden alle in dem Beutel. Abwechselnd ziehen die Spieler nun 2 Würfel aus dem Beutel, würfeln und legen sie, jeweils auf der eigenen Seite, an ein oder zwei Beutetalern an, wobei nie mehr als drei Würfel an einer Beute liegen dürfen.

Wenn auf beiden Seiten der Beute drei Würfel liegen, erhält derjenige die Beute, dessen Würfelkombination besser ist. Das Spiel endet sofort, wenn ein Spieler Beute im Wert von 10 oder mehr Punkten gewonnen hat.

Die Reihenfolge der Würfelkombinationen kann man sowohl der Spielanleitung als auch der beigelegten Papptafel entnehmen, ein Beispiel schließt die kurze, verständliche Spielanleitung ab.

Spieletester

11.05.2009

Fazit

Hochwertige Würfel, kurze verständliche Spielregel, gutes Preis-Leistungsverhältnis, und macht dann noch Spaß zu spielen. Was will man mehr von einem Spiel der EasyPlay Reihe? Es ist ein Würfelspiel, daher ist der Glücksfaktor sehr hoch, aber ein wenig taktieren ist auch hier gefragt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

sporb | 16.05.2009

schotten-totten für arme.
karten sind berechenbarer als würfel.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2008
Verlag: Schmidt Spiele
Autor: Reiner Knizia
Genre: Würfeln
Zubehör:

24 Würfel (je 6 in 4 Farben), 10 Beuteplättchen (4x1 Siegpunkt, 3x2, 3x3), 1 Spielübersicht, 1 Stoffbeutel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2320 Berichte.