Extreme Activity

Noch ein Activity, war das nötig?
Nein, war es nicht!

Natürlich gibt es, wie so oft, auch hier ein "aber". Die Activity-Gemeinde ist eine große und da kann es sicher nicht schaden, noch ein Schäuferl nachzulegen und "extreme ACTIVITY" auf den Markt zu bringen. Durch geschicktes Lobbying ist es sogar gelungen, eine Fernsehshow rund um das Spiel aufzubauen. Jürgen von der Lippe präsentiert sie im Pro7. Oder eigentlich präsentierte, denn sie wurde nach ein paar Folgen bereits wegen Erfolglosigkeit wieder aus dem Programm gekickt. Das wird dem Spiel nicht passieren. Es gibt noch immer Haushalte, in denen Activity noch nicht vorrätig ist, da bietet sich die neue Variante zum Kauf doch an.

Was ist denn nun so neu?
Nix eigentlich, außer dass man die (extremen) Begriffe nun unter erschwerten Bedingungen zu erklären, beschreiben, zeichnen, pantomimen muss. Auf einem Bein hüpfen und beschreiben oder mit dem Bleistift zwischen den Zehen etwas zeichnen. Die Karte gibt genau vor, mit welchen Schikanen die Aufgabe zu bewältigen ist. Durch den Timer ist man zusätzlich unter Druck und hat nur eine Minute Zeit, um den Mitspielern die zwei oder drei Begriffe auch begreiflich zu machen. Als Belohnung darf die Figur des Teams auf dem hässlichen Spielplan vorwärts ziehen.

Zur Bewältigung der Aufgaben benötigt man noch vielerlei (Spiel-)Material. In der Spielanleitung sind folgende Utensilien aufgeführt:
Strohhalme, Trinkgläser, Trinkwasser, Äpfel, ein Tischtennisball, ein kaffeelöffel, ein Buch, ein Tuch oder Schal, eine Schnur sowie Papier zum Falten. Nicht zu vergessen Papier und Stifte für die Zeichenaufgaben.

Gegen Ende des Spiels, wenn eine Mannschaft 40 Punkte gewonnen hat und damit das Zielfeld erreicht, beginnt das Finale mit den Karten mit blauer Rückseite und etwas anderem Ablauf, es dürfen dann alle Teams mitraten. Richtige Antworten bringen einen Chip, der am Ende gegen 2 Siegpunkte eingetauscht wird.

Spieletester

05.10.2007

Fazit

Großartige Neuerungen sind nicht zu erwarten. Um so verwunderlicher für mich, dass 
"extreme ACTIVITY" zum Spiel der Spiele 2007 in Österreich gewählt wurde. Ich deute das als Verneigung vor Piatnik, dem eigentlich einzigen Spieleverlag in Österreich. Piatnik und Activity, zwei Institutionen am Spielesektor, die miteinander und füreinander da sind.
Lang lebe das Paar.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Poes_Rabe | 05.10.2007

Die Welt braucht jedes neue Exemplar dieses "Wir fügen einem amerikanischen Gesellschaftsspiel einen Plan hinzu, zwingen damit alle, jetzt SOFORT lustig zu sein und scheffeln damit Millionen" - Undings ungefähr so notwendig wie ich ein drittes Nasenloch.

So, jetzt gehts mir besser.

Kisssw | 16.02.2009

ich finde dass extreme activity eine gute Erneuerung zu Activity ist wenn man es nicht selber spielt kann man nicht darüber beurteilen ich vermute das weil ich mir das nicht vorstellen kann, dass jemand so schlecht über das spiel urteil obweohl das spiel sauspaß macht.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 4 bis 16
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 40,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2007
Verlag: Piatnik
Genre: Party
Zubehör:

440 Begriffskarten, 1 Timer, 1 Spielplan, 4 Spielfiguren, 48 Chips, 1 Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7210 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.