Santy Anno

Piraten machen die Karibik unsicher. Viele Schiffe liegen am Meeresgrund. Die Karibik ist kein sicherer Ort mehr. Und was machen die Piraten? Sie feiern stundenlang mit viel viel Rum. Und dann gibt es noch diese Piratentradition, wonach nach einer durchzechten Nacht derjenige, der am schnellsten wieder auf seinem Schiff ist, zum Kapitän befördert wird und die langsamsten unter ihnen einfach in die Kombüse gesteckt werden. Und wir kennen doch Piraten! Keiner schält gerne Kartoffeln.


Spielvorbereitung:

Zu Beginn des Spiels, werden 8 Stühle um den Tisch platziert. Ja richtig! Für den optimalen Spaß sollte es wirklich diese 8 Stühle geben. Sollte dies nicht möglich sein, muss das Spiel eben ohne laufen gespielt werden, was natürlich auch funktioniert, aber eben weniger Spaß macht. Nachdem wir danach vor jedem Stuhl ein zufälliges Schiff gelegt haben, jeder Spieler eine Farbe gewählt hat und der Hafen in die Tischmitte gelegt wurde, kann es eigentlich schon fast losgehen. Jetzt wird noch geschwind ein Bootsmann bestimmt (dies sollte der Spieler mit der meisten Erfahrung sein) und ab geht die Post.

Spielziel:

Um eine Degradierung zu vermeiden, versuchen alle Spieler möglichst viele Dukaten einzusammeln. Denn derjenige, der am Ende des Spiels die meisten der Münzen gesammelt hat, wird zum Kapitän befördert. Dem letzten Spieler winkt der Weg in die Kombüse.

Spielphasen:

Das spielt gliedert sich in 4 Phasen.

Aufdecken der Bordkarten:

Jeder Spieler nimmt sich sein Bullauge und stellt sich hinter seinen Sessel. Der Bootsmann nimmt nun die Bordkarten und legt 5 Karten von hinten nach vorne auf. Das bedeutet, dass man mit der letzten Karte beginnt und die erste Karte als letzte gelegt wird. Das soll verhindern, dass die anderen Spieler bereits zu grübeln beginnen, bevor es eigentlich losgeht. Sobald er die letzte Karte gelegt hat (die ja eigentlich die erste Karte ist), geht es los, indem er „Ablegen“ ruft.

Das eigene Schiff finden:

Jetzt gilt es, das eigene Schiff zu finden. Dazu müssen die Spieler die Bordkarten geistig durchgehen und den Anweisungen auf den Karten folgen. Wenn ein Spieler glaubt, alle Hinweise richtig befolgt zu haben, läuft er zu dem Sessel wo sein Schiff ist, setzt sich hin und legt sein Bullauge auf den Hafen.

Das hört sich jedoch leichter an, als es das oft ist! Denn jedes Schiff hat mehrere Merkmale, die es zu beachten gilt. Namensschild, Segel, Rumpf, Ausguck, der Name des Schiffes und eine Zahl. Um das noch spannender zu machen, hat jedes dieser Merkmale eine bestimmte Farbe. Und jetzt wird der Panik freien Lauf gelassen! Sehen wir uns die Bordkarten und ihre Anweisungen an.

Schiffsteil Bordkarten


Diese Karten zeigen einen bestimmten Teil des Schiffes. Der Spieler muss jetzt diesen Teil auf seinem Schiff suchen und danach seine Figur geistig auf das Schiff setzen, dessen Teil die gleiche Farbe hat wie auf dem Ausgangsschiff. Sollte es sich um eine weiße Karte handeln, müssen alle Spieler sich bewegen. Sollte jedoch der Schiffsteil durchgestrichen sein, bewegen sich alle Spieler außer demjenigen der auf einem Schiff ist, dessen Schiffsteil und Farbe mit der Karte übereinstimmt.

Farbe Bordkarten


Der Spieler sucht den Schiffsteil mit der dazugehörenden Farbe und zieht auf das Schiff, dessen Schiffsteil die gleiche Farbe hat.

Name Bordkarten


Der Spieler zieht zu dem Schiff, dessen Name mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie das aktuelle auf dem er sich befindet. Wenn alle 4 Buchstaben abgebildet sind, müssen sich alle Spieler bewegen, sollte jedoch ein Buchstabe durchgestrichen sein, müssen sich alle Spieler außer demjenigen bewegen, dessen Schiffsname mit dem durchgestrichenen Buchstaben beginnt.

Ziffer Bordkarten


Hier muss die Ziffer zu der Zahl auf dem Schiff hinzugefügt oder abgezogen werden. Zu beachten ist, dass man nicht unter 1 oder über 8 kommen darf.

Auswertung:

Jetzt wird kontrolliert, ob sich alle Spieler richtig bewegt haben.

Aufteilen der Beute:

Nun werden alle Piraten, die richtig gelaufen sind, belohnt. Der schnellste Spieler erhält 5 Dukaten, der zweite Spieler 4 Dukaten usw.

Danach endet die Runde und es wird eine weitere gespielt. Jedoch wird die Anzahl der Bordkarten um 1 erhöht. Nach der vierten Runde endet das Spiel und der Spieler mit den meisten Dukaten ist der Sieger.


Für diejenigen für die dies immer noch zu leicht ist, gibt es noch eine Reihe von Zusatzkarten, die dem Spiel noch mehr Möglichkeiten geben und den Spielern noch mehr „Kopfschmerzen“ bereiten.



Spieletester

20.10.2009

Fazit

Hier handelt es sich um ein „Muss-Spiel“ das in keiner Sammlung fehlen darf! Es macht Spaß, ist leicht erklärt (wenn man nicht zu viel Rum getrunken hat) und bietet viele schöne und heitere Stunden. Santy Anno ist ein Spiel das immer wieder, egal ob bei Hobbyspielern oder auch Profizockern, auf den Tisch kommt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 8
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 15,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2006
Autor: Alain Orban
Genre: Action
Zubehör:

58 Spielkarten, Münzen, 8 Schiffe, 8 Piratenmarker, 8 Bullaugen, 8 Bilderrahmen, 1 "Hafen" Spielplan und 1 Regelheft

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7161 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2305 Berichte.