Der Weg zum Erfolg

Große Namen verkaufen sich immer gut - so könnte das Motto bei Der Weg zum Erfolg gelautet haben. Man nehme einen Klassiker wie Das Malefizspiel, einen weltberühmten Satiriker, lasse diesen das Spiel etwas durchmixen und fertig. Aber nicht immer ist der Erfolg gewiss, wie auch dieses Spiel zeigt.

Der Autor hat sich vorgenommen, mit diesem Spiel der Menschheit einen Spiegel vorzuhalten. Es sind die kleinen und großen Hindernisse zu meistern, die der Alltag für einen bereithält. Diese reichen von den lieben Kollegen, über die Haustiere bis hin zum Ehepartner. Die Hürden kommen mittels der Ereigniskarten ins Spiel. Ob man an der Hürde strauchelt (rückwärts ziehen muss) oder sie bravourös meistert (zusätzliche Felder vorrücken darf), ist allerdings bereits auf der Karte vorgegeben; man selbst hat keinen Einfluss auf das Geschehen.

Wie bereits angesprochen basiert Der Weg zum Erfolg auf dem Dauerbrenner Malefizspiel. Wo liegen die Neuerungen? Zum einen hat jeder nur 2 Spielfiguren - die man beide ins Ziel bringen muss. Hintergrund dessen ist, dass hinter jedem erfolgreichen Mann eine starke Frau steht - oder umgekehrt. Es ergibt sich also, dass jeder Spieler mit einer Frau und einem Mann seine Bahnen zieht.
Zum anderen gibt es unterwegs Felder, an denen man Ereigniskarten ziehen muss. Auch wenn man ins Ziel muss wird eine Karte gezogen - dann allerdings von den Erfolgskarten, die einen mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:8 an den Start zurückschicken.

Es kann aber auch schon vorher passieren, dass man an den Start zurück muss: Wenn eine Figur geschlagen wurde. Anders als beim Original gibt es keine Punkte, die zum Einsetzen für bestimmte Farben genutzt werden können; man muss stets von vorne anfangen.

Spieletester

10.02.2007

Fazit

Ich habe es bereits anklingen lassen, dass Neuerungen nicht unbedingt Verbesserungen sein müssen. Die Ereigniskarten sind nur begrenzt lustig, und zwei Figuren ins Ziel bringen zu müssen ist auch eine etwas mühsame Aufgabe. Besonders ärgerlich ist es, wenn man durch die Erfolgskarte an den Start zurückverbannt wird. Oft kommt diesem "Missgeschick" spielentscheidende Bedeutung zu.

Der Weg zum Erfolg würde ich als klassisches Beispiel für "weniger ist mehr" nennen. Die neuen Funktionen schaden dem Spiel mehr, als sie helfen. Da greifen wir lieber zum Original Das Malefizspiel.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 75 Minuten
Erscheinungsjahr: 1992
Verlag: ASS Altenburger
Genre: Würfeln
Zubehör:

8 Spielfiguren, 24 Ereigniskarten, 8 Erfolgskarten, 7 Hindernissteine, 1 Würfel, 1 Spielplan, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.