Antike

Das eigene Volk durch gute Wirtschaft aber auch durch militärische Überlegenheit zum Sieg zu führen, ist das Ziel von "Antike". Dabei übernehmen die Spieler die Rolle eines Feldherrn aus der Zeit des Römischen Reichs bzw. Alexander des Großen. Denn der Spielplan bietet zwei verschiedene Landkarten, die ihr euch zu Beginn des Spiels aussuchen könnt.

Jedes Volk beginnt das Spiel mit drei besetzten Gebieten, die unterschiedlich Rohstoffe produzieren. Beginnend mit dem Startspieler sucht sich jeder Spieler eine Aktion aus, die er ausführen möchte. Diese umfassen das Produzieren von Gold, Eisen und Marmor, das Errichten eines Tempels, die Erforschung eines neuen Fortschritts für das Volk, das Aufrüsten der eigenen Truppen und das Bewegen bzw. Kämpfen ebendieser. Der Gag beim Aussuchen der Aktionen ist, dass jeder Spieler diese Aktionen auf einem Rad anzeigt, welche speziell aufgebaut ist. Als Aktion in der nächsten Runde kann man sich gratis eine der nächsten drei aussuchen oder für jedes weitere Feld muss entsprechend gezahlt werden. D.h. es ist also nicht ganz einfach seine Truppen aufzurüsten und dann nur mehr die gegnerischen Städte angreifen. Das Rad mit den wählbaren Aktionen ist dahingehend sehr gut aufgebaut.

So beginnen die Völker zunächst ihr Reich mittels friedlicher Expansion in die Gebiete, welche die zum weiteren Aufbau des Reichs notwendigen Rohstoffen liefern sollen. Dann werden die Tempel und/oder Fortschritte gekauft und schlussendlich beginnt der Kampf um die wichtigen Städte. Ziel des Spiels ist es aber möglichst viele historische Persönlichkeiten zu "sammeln". Leider sind die meisten recht wählerisch, wem sie folgen und so müssen die Spieler gewissen Ziele erreichen, bevor sie sich die Persönlichkeiten dem Reich anschließen (z.B. drei Tempel bauen oder sieben Meere mit Schiffen befahren).

Spieletester

25.06.2008

Fazit

Das Spiel hat keinen Glückfaktor, da alles jederzeit einsehbar ist und auch kein einziger Würfelwurf benötigt wird. Dadurch entsteht das Feeling, dass man schon von Diplomacy kennt: manche Völker kooperieren damit sie sich ungestört aufbauen können, nur um dann im entscheidenden Moment die strategischen Gebiete einnehmen. Wer echte Strategiespiele mag, wird hier voll auf seine Rechnung kommen. Es bleibt allerdings zu sagen, dass der Spielspaß mit mehr Spielern deutlich höher ist als mit weniger Spielern, da die Expansionsphase dadurch erheblich verkürzt wird und es früher zu Konflikten kommt. Strategiefans zugreifen!!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Eggertspiele
Genre: Strategie
Zubehör:

1 Spielplan, 12 Völkerkarten, 35 Karten für antike Persönlihckeiten, Eisen-, Marmor- und Goldmarker, 30 Münzen, 150 Stadtsteine, 102 Legionen, 102 Galeeren, 36 achteckige Spielsteine, 20 weiße Tempel, Almanach der Antike, 4 Kurzregeln, 1 Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7096 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2302 Berichte.