Swingball

Der Swingball ist ein gelungenes Freizeitspielzeug für den kleinen sportlichen Kick zwischendurch. In einem kompakten Vollplastikkoffer kommen alle Zubehörteile daher, die binnen einer Minute aufgebaut werden können. Der Transportkoffer wird mit Steinen, Sand oder Wasser befüllt gleich zum Standfuß umfunktioniert und schon kann das Tennis Match beginnen.

Zugegeben, ein wahrer Ersatz für Tennis ist das Spiel nicht, obschon ein echter Tennisball verwendet wird. Aber dennoch trainiert das Spiel auf unterhaltsame und sportliche Weise die Treffsicherheit. Die Vollplastikschläger sind extrem dick, was aber nur optisch anfangs ein wenig irritiert. Aufgrund ihrer Bauweise sind sie dennoch leicht und gut zu halten. Bei erwachsenen Spielern drückt das untere ende des Griffs jedoch ein wenig gegen den Handballen, was aber nur störend wird, wenn man sich über längere Zeit dem sportlichen Vergnügen hingibt. Zur Not kann man ja immer noch die eigenen Tennisschläger verwenden.

Die Swingball Aufhängung besteht aus dem schon erwähnten Koffer-Standfuß, drei leicht ineinander steckbaren Stangen, einem spiralförmigen Kopf, sowie dem Tennisball, der an einer mit mehreren Knoten versehenen Schnur hängt. Für Kinder werden nur zwei der drei Stangen verwendet, um so die Spielhöhe zu reduzieren.

Der Swingball selbst hängt an einer rund 1,5 Meter langen Schnur. Am anderen Ende des Seils befindet sich eine variable Schlaufe. Diese ist leider in der geschlossenen Stellung etwas zu groß geraten, so das es während des Spiels passieren kann, das sie über den Spiralkopf gleitet und herunterfällt. Dieses Manko zu beheben ist aber ein leichtes: Einfach an dem Ende, das in der Plastikhalterung steckt, einen neuen Knoten machen – schon kann die Schlaufe nicht mehr abrutschen und der Spaß kann losgehen.

Je nach Spieleranzahl gibt es zwei verschiedene Modi: Einerseits kann die Schnur so angebracht werden, das sie sich ständig im Kreis dreht. Damit kann unbegrenzt trainiert werden. Der Ball geht – sofern man ihn trifft – immer gemächlich rund um die Mittelstange um sofort von der anderen Seite wieder geschlagen zu werden.

Für Zwei Spieler gibt es den Duell-Modus. Hier kommt die Spirale zum Einsatz: Die Schlaufe der Schnur wird in der Mitte der Spirale angebracht. Die Spieler schlagen sich nun gegenseitig den Ball zu. Verfehlt ein Spieler den Ball, wandert die Schnur somit auf der Spirale um eine Umdrehung weiter. Der Spieler, bei dem die Schnur schlussendlich am Ende der Spirale aus der selbigen fällt, verliert. Und schon heißt’s: „Revanche!“

Das Gerät ist durchdacht konzipiert und steht auf allen Oberflächen sehr gut. Der kleine Fabrikationsfehler bei der Schlaufe ist schnell selbst repariert. Die Auswahl des Plastiks ist jedoch etwas unglücklich getroffen worden. Denn schon im Geschäft merkt man, das sich der Koffer an Stellen, die belastet werden, verfärbt – Materialschaden. Anfangs sind das nur optische Unschönheiten, doch mit der Zeit kann das Material ermüden, spröde werden und brechen.

Zusätzlich liegen dem Koffer zwei Teile bei, die in der Anleitung nicht erwähnt werden Ihr tieferer Sinn bleibt uns auch nach längerem Überlegen rätselhaft. Einerseits handelt es sich um eine Hülse, die zwei der locker auseinander gehenden Gestängeteile zusammenhalten kann. Falls sie dazu gedacht ist: Warum liegt nur eine bei, und nicht drei – für jede Steckverbindung eine?

Als zweites Liegt ein kleiner Plastikteil bei, der eindeutig für die Schnur von Bedeutung ist. Doch wozu? Unser Erklärungsversuch: Damit kann in der Kindervariante die Schnur verkürzt werden, so das sie – so wie in der Erwachsenenvariante – gleich lang ist, wie das Gestänge.

Noch ein Tip, direkt von Joker: Mit Steinen oder Sand befüllte Ständer stehen besser, als ihre wasserbefüllten Artgenossen.

Spieletester

22.07.2005

Fazit

Auf kaum mehr als 10 Quadratmetern kann man sporteln, das die Fetzen – äähhh – Bälle fliegen. Kleingartentennis mit hohem Spaß- und Fitnessfaktor. Auch wenn ein echtes Tennisspiel damit niemals ersetzt werden kann (und soll).
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 2
Alter: ab 8 Jahren
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Joker AG
Genre: Spielzeug
Zubehör:

1 Koffer, 3 Stangen, 1 Ball an Schnur, 1 Spiralkopf, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7155 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.