Kaspi

Kaspi wird im Prinzip gespielt wie Fang den Hut (es war früher auch unter dem Titel Hütchenfangen auf dem Markt, ebenfalls von Piatnik).
Jeder Spieler hat 4 Plastikkegel einer Farbe und versucht nun durch viel glückliches Würfeln (mit einem Würfel) und ein wenig taktieren, möglichst viele andersfarbige Hüte zu fangen und diese in sein eigenes Nest zu bringen. Fängt man einen "feindlichen" Stapel (also einen Stapel, wo obenauf ein gegnerischer Kegel sitzt), so darf man sich sofort alle Hütchen der eigenen Farbe aus diesem Stapel nehmen und in sein Startnest stellen. Das Spielfeld ist ein Kreis mit Verbindungswegen durch den Mittelpunkt. Es gibt Sicherheitsfelder, auf denen man nicht gefangen werden kann. Der Plan ist vorne und hinten für verschiedene Spielerzahlen bedruckt.

Spieletester

14.02.2001

Fazit

Ein Würfelspiel, das schon etwas weiter ging als die klassischen Würfelspiele, da man hier nicht auf einem vorgegebenen Weg im Kreis fahren muss, um möglichst schnell im Ziel zu sein. Vielmehr kann man hier fahren wie man will und schon etwas taktieren. Für die damalige Zeit ein sehr fortschrittliches Spiel; heutzutage wirkt es aber schon sehr angestaubt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Christoph Ledinger | 27.01.2004

Das Spielbrett von Kaspi, vormals Hütchenfangen, ist mit dem von Trivial Pursuit zu vergleichen. Außerdem dem Rundweg außen gibt es noch Bahnen zur Mitte. Auf manchen Feldern ist man vor dem geschlagen werden sicher, denn dies ist das Ziel des Spieles.
Nicht besonders aufregend gestaltet, aber für Familien mit Kindern ein leichter Einstieg in die Welt der Spiele.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Verlag: Piatnik
Genre: Würfeln
Zubehör:

1 Spielbrett, 1 Würfel, 6x 4 Spielfiguren, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.