Elefun


Wir sind noch niemandem begegnet, der von der Idee von Elefun nicht absolut angetan war: Ein putziger blauer Elefant blast aus seinem etwa 1,5 Meter in die Luft gestreckten Rüssel viele bunte Schmetterlinge, die von den Mitspielern mit den Schmetterlingsnetzen eingefangen werden müssen. „Geil!“ (Zitat, Christoph (17))

Doch das stellt sich als schwieriger heraus, als es sich anhört: Der mit vier Batterien (LR14, C, Baby) betriebene Elefant blast aus dem aus Kunststoff (ähnlich dem Material eines Plastiksacks, jedoch etwas robuster) bestehenden Rüssel zuerst zahlreiche Schmetterlinge aus zeltstoffartigem Material. Nach dem ersten Schwall dauert es etwas, bis die verbliebenen Tierchen aus dem Rüssel kommen. Hier fallt das Fangen dann schon leichter. Nach etwa 20 Sekunden hat der Elefant all seine Schmetterlinge heraus gepustet. Nun müssen - laut Anleitung - auch noch die Schmetterlinge vom Boden eingesammelt werden. Wer nun mehr "Beute" in seinem Netz hat, gewinnt.

Es ist faszinierend, wie einfach und funktionell das Spiel gebaut ist. Der im Elefant integrierte Ventilator kann ausschließlich mit Batterien betrieben und nicht am Stromnetz angeschlossen werden. Er beginnt automatisch zu laufen, sobald der Elefant auf den Boden gestellt wir und ist stark genug, um die Schmetterlinge bis zu zwei Meter in die Luft zu schleudern. Zur Lagerung kann Elefun aber natürlich auch ausgeschaltet werden.
Apropos Lagerung: Die Schmetterlinge können im Inneren des Elefun verstaut werden. Die Netze finden dort jedoch keinen Platz.

Zu den Mankos ist das laute Betriebsgeräusch zu zählen und die Anlaufproblematik: Derjenige, der Elefun startet, hat kaum eine Chance noch die ersten Schmetterlinge zu erwischen. Hier kann man sich aber Abhilfe schaffen, indem man den Rüssel von einem weitern Spieler am oberen Ende leicht zusammendrücken lässt. Dadurch kann zwar Luft entweichen, aber es bildet sich keine Luftsäule, die die Schmetterlinge nach oben tragen würde.

Als weiteres Problem sehen wir, das die Schmetterlinge sehr leicht wieder aus dem Netz herausfallen, wenn man nach weiteren Prachtexemplaren schnappt. Aber mit etwas Übung bekommt man auch das in den Griff.

So spaßig die Idee auch ist, kann es leider nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich bei Elefun um ein Einmal-Spielzeug handelt: Spätestens nach 10 Minuten hat auch der enthusiastischste Schmetterlingjäger genug vom ausschalten, auffüllen, wieder zusammenbauen und einschalten. Denn der Refill-Prozess dauert eine gute Minute, während die Jagd selbst nur ein sehr kurzes Vergnügen ist.

Spieletester

29.03.2005

Fazit

Elefun ist ein sehr witziges Spielzeug, das vor allem durch seine Innovation und Größe begeistert. Da aber der Aufbau und die Neubefüllung erheblich länger dauern als der Spielspaß selbst, landet der süße kleine Elefant sehr schnell wieder im Spielzeugkasten.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 4 Jahren
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 1996
Verlag: MB
Genre: Action
Zubehör:

1 Elefant, 1 Rüssel, 4 Fangnetze, 40 Schmetterlinge

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2303 Berichte.