My City: Roll & Write

Roll & Write Spiele sind derzeit angesagt, daher liegt uns hier auch die Block und Würfel Version von My City aus dem Jahre 2020 vor. Ob dies eine lustige Angelegenheit ist, erfährst du in diesem Bericht.
Natürlich erinnert dieses Spiel an Tetris, aber vor allem muss ich an Der Kartograph oder Die Kartografin denken. Die Spielblöcke ähneln sich sogar in ihrer Optik sehr. Auf eben diesem Spielblock zeichne ich mit Bleistift unterschiedlich geformte Kästchen ein, die dann nachher ein großes Ganzes - in diesem Fall also eine Stadt- ergeben sollen. Der Block ist natürlich zu klein und gewürfelt wird nie genau die Form,  die ich brauche. Die Würfel sind qualitativ ein Schwachpunkt des Spiels. 

Gutes Einsteiger Roll & Write 

Neulinge in der Roll & Write/ Flip & Write Spielwelt haben mit My City sicher Glück, denn das Spiel führt Schritt für Schritt in den Spielmodus ein, ohne die Spielerinnen zu überfordern. My City ist in verschiedene Kapitel unterteilt, jedes Kapitel wiederum besteht aus drei Spielen. Im 1. Kapitel wird zunächst der Modus des Würfeln und Einzeichnens "erklärt", dann werden in den nächsten zwei Kapiteln weitere Aufgaben hinzugefügt. Es gilt, gleiche Gebäude (ausgemalt/ schraffiert/ gekreuzt) nebeneinander unterzubringen und möglichst viele Gebäude an den Brunnen angrenzen zu lassen. 

Wertung


Es wird gewürfelt und eingezeichnet bis eine Spielerin entscheidet, ihre Stadt so zu belassen wie sie ist. Die anderen können dann noch weitermachen, bis sie selbst zum Ende kommen. Nachdem alle Spielerinnen fertig sind, kommt es zur Punktewertung. In dem ersten Kapitel ist diese auch noch sehr übersichtlich. Jeder freistehende Baum gibt einen Punkt, jeder herumliegende Stein einen Minuspunkt, jedes leere Feld einen Minuspunkt. Die Anzahl der aneinanderhängenden Gebäude des gleichen Typs gibt ebenfalls Pluspunkte. Schaffe ich es, vier Gebäude um den Brunnen herumzubauen, bekomme ich vier Extrapunkte. In den weiteren Kapiteln kommen weitere Wertungen hinzu, die alten bleiben aber bestehen, das Spiel baut also aufeinander auf, was sehr logisch und schlüssig ist. 


Spieletester

26.10.2022

Fazit

My City ist ein netter Zeitvertreib, es hat auf jedenfall den Anreiz, alle Kapitel durchspielen zu wollen. Ob ich den Drang habe, dies mehrfach zu tun, bezweifle ich. Als Einstieg in diese Art von Spielen ist es super, da der aufbauende Spielmodus wirklich gut in das System einführt. Qualitativ und optisch ist es sicher nicht das schönste seiner Art. Der Spielblock und die Würfel sind sehr simpel gehalten - die Anleitung ist deutlich und kompakt. 

Auch bei diesem Spiel sehe ich, ähnlich wie schon bei der Kartografin, einen großen Schwachpunkt darin, dass kaum bis keine Interaktion unter den Spielenden stattfindet. Nicht verwunderlich auch Solo spielbar.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • guter Einstieg 
  • aufbauende Spielkapitel 
  • netter, zügiger Zeitvertreib 

Minus

  • keine Interaktion unter den Spielenden 
  • optisch und qualitativ sehr simpel gehalten 
  • wenig Anreiz zum Mehrfachspielen 

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 20 bis 120 Minuten
Preis: 12,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2022
Verlag: Kosmos
Autor: Reiner Knizia
Grafiker: Michaela Kienle
Genre: Roll & Write
Zubehör:

1 Schreibblock 
3 Spezialwürfel 
1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.