Gravity Maze

Gravitation ist die Schwerkraft, Maze bedeutet übersetzt Irrgarten. Fertig sind die Ingredienzien für das Spiel Gravity Maze: Baue aus den vorgegebenen Türmen und Positionen eine Kugelbahn, bei der die Strecke gewissen Regeln gehorcht und die Kugel am Ende wohlbehalten im Ziel landet. Dies erfordert gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Das Spielmaterial ist übersichtlich: Eine kleine Kunststoffwanne, einige bunt-transparente Türme, ein paar Metallkugeln und ein Stapel Aufgabenkarten. Die Aufgabenkarten beschreiben, welche Türme man für die aktuelle Aufgabe verwenden muss. Bei manchen ist die genaue Position und Orientierung am Spielfeld vorgegeben (v.a. von Start und Ende der Bahn), bei anderen ist nur die Angabe „liegend“ oder „stehend“ vorhanden.

Baue nun mit dem zugewiesenen Material eine Kugelbahn. Die Kugel darf jedoch nicht mehr als eine Ebene pro Feld in die Tiefe stürzen, ebenso ist es verboten mehr als ein Feld waagrecht zu rollen ehe es wieder hinab geht. Mitunter kann es notwendig sein, mehrere Türme zu stapeln; mehr als drei dürfen es jedoch nicht sein. Wer glaubt die korrekte Lösung gefunden zu haben (und jede Aufgabe hat nur genau eine Lösung), kann eine Kugel nehmen und in den Startturm werfen. Hat man korrekt gebaut, wird sie am Ende im Zielturm landen.
Wer trotz aller Bemühungen nicht weiterkommt, kann sich auf der Rückseite der Aufgabenkarte die Lösung ansehen. Aber keine Sorge: Man wird nicht sofort ins Haifischbecken mit den schwersten Aufgaben gestoßen, die Aufgaben fangen ganz simpel an und steigern den Schwierigkeitsgrad nach und nach.

Spieletester

30.05.2015

Fazit

Gravity Maze richtet sich an Liebhaber von Logik-Spielen, die außerdem ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen haben. Während die ersten Übungen noch sehr leicht sind, wird es spätestens in der Stufe „Fortgeschrittene“ herausfordernd. Speziell wenn sehr hohe Starttürme und/oder liegend eingebaute Türme gefordert sind, werden die Pfade der Kugel sehr verschlungen. Nicht selten benutzt man einen Turm in mehreren Ebenen, um den Höhenunterschied zwischen Beginn und Ende regelkonform überbrücken zu können. Ich muss zugeben: Ich habe alle Level gespielt, aber einige haben mir den Nerv geraubt (z.B. Aufgabe 57), während andere geradezu ein Klacks waren (z.B. Nummer 58 und 60). Was etwas nervig ist: Die Türme zeichnen sich nicht immer durch Standhaftigkeit aus und kippen beim Anstoßen, obwohl sie mit einem Einrastmechanismus in der Grundplatte verankert sind. Die Beweglichkeit der Türme trägt auch eine Mitschuld daran, dass die Kugel nicht immer in der Bahn bleibt sondern gerne mal über ein Loch hinwegspringt und somit aus der Bahn fliegt. Sollte mal eine Kugel wegrollen und nicht mehr gefunden werden, liegen zwei Ersatzkugeln bei. Wir empfehlen Gravity Maze nur erfahrenen Logik-Spielern. Anfänger könnten rasch überfordert sein.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1
Alter: ab 8 Jahren
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: HCM Kinzel
Autor: Oli Morris
Genre: Logik
Zubehör:

1 Gitterwanne, 9 Türme, 3 Kugeln, 60 Aufgabenkarten, 1 Übersichtskarte, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7209 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.