Dino Race

Spätestens seid Jurassic Park sind Dinosaurier hoffähig geworden – natürlich mit Ausnahme der fiesen Exemplare wie dem Tyrannosaurus Rex oder den Velociraptor. Und während im bekannten Kinofilm die eigentlich ausgestorbene Spezies per Gentechnologie wieder zum Leben erweckt wurde, geht das bei Dino Race eigentlich noch einfacher. Hier existiert nämlich noch ein Dinosaurier-Ei, das über eine zwölf Felder große Rennstrecke ins Ziel gebracht werden muss und damit die Dinosaurier vorm Aussterben verschont.

Und weil die hier mitspielenden acht Dinosaurier so niedlich und putzig aussehen, handbemalt und damit einfach ein Blickfang sind, lohnt es sich alleine deshalb schon, dem Laufspiel aus der Feder von Roberto Grasso ein wenig Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Dinosaurier sind auf der Flucht vor dem rauchenden Vulkan, der jeden Augenblick ausbrechen kann. Weil aber der Fluchtweg durch unwegsames Gelände wie Steppe, Wüste, Sumpf und Dschungel mit immer wieder wechselnder Vegetation führt, kommen alle nur sehr langsam voran und es entbrennt ein wildes Wettrennen. Jeder Spieler bekommt jeweils zwei Dinos und fünf Handkarten. Der Startspieler erhält zusätzlich das wertvolle Dinosaurier-Ei und eröffnet das Rennen, in dem er seinen Zug in drei Phasen ausführt:

Phase 1: Karten ziehen
Er zieht so viele Karten vom Nachziehstapel, wie er Dinos auf der Rennstrecke hat. Zu Beginn also zwei Karten. Es gibt keine Begrenzung der Kartenhand.

Phase 2: Karten ausspielen und tauschen
Es dürfen beliebig viele Karten ausgespielt werden, um einen der eigenen Dinos zu bewegen oder einen Gegner auszutricksen. Ausgespielte Bewegungskarten müssen dabei die Geländeart des nächsten Geländeplättchens zeigen, um den eigenen Dino darauf ziehen zu dürfen. Fehlt die passende Karte und ist auch keine Jokerkarte zur Hand, dürfen auch drei gleiche Karten abgeworfen werden, um einen Schritt vorwärts zu kommen. Mit Spezialkarten können gegnerische Dinos, die auf dem selben Feld stehen, ausgetrickst werden. Hier reicht die Palette von Zurückdrängen, Ei klauen bis Karte stehlen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Auch das freiwillige Abgeben des Dinosaurier-Eies kann vorteilhaft sein und manchmal eine mittelgroße Katastrophe verhindern. Denn wer bei Ausbruch des Vulkans in dessen Besitz ist, muss alle Handkarten abgeben, sich einen Lavatropfen nehmen und das Ei an einen beliebigen Spieler weitergeben.
Ist man nicht im Besitz passender Karten, dürfen zwei beliebige Karten abgelegt und im Gegenzug eine neue vom Nachziehstapel gezogen werden.

Phase 3: Ereigniswürfel werfen
Das Würfelergebnis gilt für alle Spieler und bringt eventuell Karten vom Nachziehstapel. Wird allerdings der Vulkan gewürfelt, bricht dieser aus und Lava ergießt sich über die Laufstrecke, angefangen beim Vulkan selbst. Ein Dino, der auf einem dieser nun verwüsteten Geländeabschnitte steht, wird ein Feld vorbewegt und sein Besitzer muss ein Lavaplättchen an sich nehmen. Wer im Besitz des Dino-Eies ist, verliert obendrein alle seine Handkarten und gibt das Ei an einen beliebigen Spieler weiter.

Sobald das Dino-Ei das letzte Geländeplättchen erreicht hat, endet das Spiel und sein Besitzer bekommt einen zufälligen Ei-Marker. Für alle Dinos, die vorher ebenfalls ins Ziel gelangt sind, gibt es Trophäenmarker als Belohnung. Nun zählen alle ihre Punkte zusammen und ziehen je Lavatropfen einen ab. Derjenige, der es geschafft hat, zwei Trophäenmarker der gleichen Farbe zu ergattern, bekommt drei zusätzliche Punkte. Und wer jetzt die meisten Punkte aufweisen kann, ist der Sieger. Einen Gleichstand entscheidet natürlich der Spieler für sich, der das wertvolle Ei gerettet hat.


Spieletester

26.03.2015

Fazit

Dino Race hat den Anschein eines niedlichen Kinderspiels, was durch das Coverbild und die putzigen Dinos noch unterstrichen wird. Wer sich dann aber auf ein Rennen gegen den Lavastrom und die fiesen Mitspieler einlässt, der wird schnell eines besseren belehrt. Hier geht es knallhart und ohne Rücksicht auf Verwandte zur Sache – und das macht in der richtigen Spielgruppe echt Laune. Ein bisschen Glück beim Würfeln, ein entsprechendes Händchen beim Kartenmanagement, fiese Mitspieler und die Bereitschaft, auch mal was wegzustecken sind charakteristisch für dieses prähistorische Wettrennen der putzigen Dinos. Entsprechend leidensfähige Spielfamilien werden mit Dino Race ihren helle Freude haben – und alle anderen sollten den liebenswerten Dinos eine Chance geben.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 25,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Ares Games
Grafiker: Francesco Mattioli
Zubehör:

8 bemalte Dinosaurier-Figuren 1 Dinosaurier-Ei 12 Geländeplättchen 1 Vulkanplättchen 1 Ereigniswürfel 52 Spielkarten 38 Marker

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2320 Berichte.