Nehemiah

Dieses Spiel ist nur mit englischer (und polnischer) Spielanleitung erhältlich. Da die Symbole auf den Karten nicht immer selbsterklärend sind, muss man ab und zu in der Spielanleitung nachschlagen.

Wer hat schon von Nehemiah gehört? Nehemiah, ein babylonischer Jude, ist die Hauptperson im zweiten Buch Esra, also im biblischen Alten Testament bzw. im jüdischen Tanach. Er war Stadthalter von Juda und sorgte dafür, dass die Stadtmauer von Jerusalem wieder aufgebaut und religiöse Grundregeln aufgestellt wurden. Womit wir schon beim Thema wären! Wir sind Bürger Jerusalems, die sich in den Dienst der guten Sache stellen. Natürlich nicht ganz uneigennützig, bringt doch Einfluss beim Mauerbau, bei den Torwachen und im Tempel wichtige Ruhmespunkte ein.

Mehrere Spalten von Karten liegen am Tisch, jede aus vier Karten bestehend. Wer an die Reihe kommt kann einen seiner Arbeiter auf eine Arbeiterkarte setzen oder einen bereits eingesetzten Arbeiter aktivieren. Für das Einsetzen gilt: Man darf nur auf die oberste noch freie Karte einer Spalte setzen. In volle Spalten kann demnach kein Arbeiter mehr gesetzt werden.

Aktiviere ich einen Arbeiter, so führe ich die Aktion der Arbeiterkarte aus. Dies bringt mir Holz oder Münzen, lässt mich gegen Abgabe von Holz und/oder Gold Einfluss erlangen oder erlaubt die Durchführung von Sonderaktionen. Aktivierte Arbeiter sind danach erschöpft und werden auf ihrer Karte hingelegt. Jetzt der Kniff des Spiels: Der Zug muss aber noch nicht aus sein! Gegen einen kleinen Obolus kann ich nämlich Arbeiter (sowohl eigene als auch fremde!), die in derselben Spalte weiter oben liegen und ihre Arbeit bereits getan haben, zu Überstunden animieren. Den Obolus in Form eines Goldstücks erhält der Eigner des Arbeiters bzw. die Bank.

Ein weiteres wichtiges Merkmal des Spiels: Wird ein Arbeiter auf der untersten Karte einer Spalte aktiviert, so wird die komplette Spalte nach diesem Zug abgeräumt. Ob die weiter oben stehenden Arbeiter aktiviert wurden oder nicht spielt keine Rolle, alle gehen sie zurück zu ihren Besitzern. Im Anschluss wird eine neue Kartenreihe ausgelegt. Außer es sind keine Karten mehr für die Aktuelle Phase da, dann wird nämlich eine Wertung gemacht. Bei einer Wertung wird überprüft, wie viele Einflusswürfel die Spieler auf den verschiedenen Einflusstafeln haben. Wer die jeweils meisten hat bekommt natürlich die meisten Punkte (muss aber dafür einen Würfel abgeben), wer keine hat bekommt nichts.

Nach der dritten Phase endet das Spiel. Neben den bei den Wertungen gesammelten Siegpunkten werden jene aus Sonderaktionen und Torbauten addiert. Hinzu kommen Punkte für übriges Baumaterial und Gold. Der Spieler mit den meisten Punkten konnte das Spiel für sich entscheiden!

Für eine Spielvariante stehen die Bauführerkarten zur Verfügung. Sie werden vor jedem Rundenbeginn versteigert und bringen einmalige oder dauerhafte Vorteile in der kommenden Runde. Als Zahlungsmittel werden Arbeiterfiguren, Holz und Gold herangezogen.

Spieletester

15.01.2015

Fazit

Beim Lesen der Anleitung dachte ich mir: Wow, was für ein tolles Spiel! Die erste Partie konnte die Über-drüber-Erwartung nicht ganz erfüllen, wusste aber zu gefallen. Auch in der Wiederholung war Nehemiah angenehm zu spielen. Rasch stellt man fest: Es geht nicht immer darum, die besten Karten zu besetzen, vielmehr kommt es auf den richtigen Zeitpunkt des Aktivierens an. Eine weiter unten stehende Figur auf einer „schwachen“ Karte kann durchaus mehr wert sein als eine weiter oben, da man bei späterer Aktivierung ja die oberen Karten mitbenützen kann; eine entsprechend gefüllte Kriegskasse vorausgesetzt. Eine ganz besondere Rolle kommt den Figuren auf den untersten Karten einer Reihe zu. Ist dort besetzt, lebt man in der ständigen Angst, dass die Reihe vielleicht bald abgeräumt wird. Soll ich dort eine Figur aktivieren und dem bzw. den unterhalb stehenden Spieler(n) vielleicht einen Gefallen tun? Oder wartet der ganz unten sitzende Spieler auf genau meine Aktion und räumt nicht ab bevor er bekommt was er will? Eine Figur nicht zu aktivieren und sie dann zu verlieren ist auch blöd… Betreffend Figuren muss man jedoch sagen, dass ein Zurückbekommen durchaus von Vorteil sein kann. Es ist nämlich nichts schlimmer als keine Figuren mehr im Vorrat und auch keine als unterste einer Spalte zu haben. Das kann schlimmstenfalls dazu führen, dass man einen Zug aussetzen oder wenigstens eine Karte zu einem ungünstigen Zeitpunkt aktivieren muss. Das Spielmaterial ist von guter Qualität, sowohl was Marker, Karten als auch Figuren und Holzwürfel angeht. Zu bemängeln ist allerdings die Symbolik auf den Arbeiterkarten. Bei einigen weiß man nicht was gemeint ist und muss die ausführliche Kartenbeschreibung in der Spielanleitung bemühen. Etwas befremdlich sind die vielen Karten mit Eigenwerbung, die zur Aufstockung des Kartendecks auf eine „Standardzahl“ beigelegt wurden. Nicht weniger als fünfzehn an der Zahl sind es; da machen andere ein ganzes Spiel daraus! Die Spielvariante mit den Bauführern bringt zusätzliche Taktik in das ohnehin sehr taktische Spiel: Wertvolles Gold und Baumaterial oder sogar wichtige Arbeiter gibt man ab, um kleine oder größere Genüsse zu erlangen. Während Gold und Holz verloren sind bekommt man Arbeiter am Ende der Phase wieder zurück. Die auf den Bauführerkarten angebotenen Aktionen sind durchwegs interessant, allerdings ist nicht immer vorhersehbar ob man sie gewinnbringend einsetzen kann. Insofern ist die Spielvariante für Anfänger nicht geeignet, da sie noch viel weniger den wahren Wert einzelner Karten einschätzen können als ein geübter Nehemiah-Spieler. Alles in allem befinde ich Nehemiah für ein ausgesprochen interessantes Spiel, das unter Taktikliebhabern sicher den einen oder anderen Fan finden wird.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 22,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2014
Verlag: Gry Leonardo
Grafiker: Urszula Michalska
Genre: Taktik
Zubehör:

3 Einflusstafeln, 44 Einflusswürfel, 72 Arbeiterkarten, 28 Arbeiterfiguren, 30 Holzwürfel, 36 Goldmünzen, 8 Torkarten, 15 Bauleiterkarten, 2 Bauleitererinnungsmarker, 46 Siegpunktplättchen, 4 Sichtschirme, 1 Startspielermarker, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.