Word on the Street

„100 Leute haben wir gefragt: Nennen Sie ein besonders farbenprächtiges Tier." Das Familienduell, ein Klassiker unter den deutschen Quizshows und heute dank legendär blöden Antworten immer noch bekannt und geliebt. („Zebra!")
Irgendwie artverwandt, aber doch auch ein Stückchen anders, kommt jetzt ein Brettspiel auf uns zu... Okay, wir geben uns Mühe, es bei den Testrunden nicht unseren viral bekannt gewordenen Vorgängern nachzumachen – also los geht's, Word on the Street!

Tauziehen mit Worten

Bei Word on the Street treten zwei Teams gegeneinander an. Das Ziel der beiden ist es, sich acht Buchstaben aus der Mittellinie des Spielbretts zu sichern. Im Detail funktioniert das folgendermaßen:

Ein Team liest eine Kategorie vor, einfaches Beispiel: „Etwas grünes". Sofort darauf wird die Sanduhr umgedreht. In den nächsten Sekunden hat das andere Team Zeit, sich ein beliebiges, zur Kategorie passendes Wort zu überlegen und die vorkommenden Buchstaben einen Schritt in seine Richtung zu bewegen. Wäre also das Wort „Gras" als Lösung genannt, würden die Buchstaben G, R und S (Vokale kommen nicht vor) einen Schritt in Richtung dieses Teams machen. Aber Achtung! Die Buchstaben bewegen darf immer nur ein Spieler und während des gesamten Zuges darf die gegnerische Mannschaft nach Herzenslust stören, nervige Zwischenrufe machen, auf falsche Fährten bringen etc.
Jeweils drei Schritte vom Anfangspunkt der Buchstaben entfernt ist das Spielbrettende. Überschreitet ein Buchstabe jenes, zählt er fix zum jeweiligen Team und kann nicht mehr entfernt werden. Bis dahin aber findet ein munteres Tauziehen auf dem Spielfeld statt – nur halt nicht mit Muskeln, sondern mit Worten!

Spieletester

16.02.2014

Fazit

Man könnte Word on the Street als Party- oder Familienspiel einstufen. Man könnte es aber auch als CoSim bezeichnen... Mehr als nur einmal waren wir kurz davor, uns mal gehörig die Meinung zu pfeifen! Das kommt vor allem davon, dass oft nicht klar definiert werden kann, ob eine Antwort zur Kategorie passt oder nicht. Aber wisst ihr was? Der kleine Teufel in uns allen verrät uns, dass das (leider?) Spaß macht! Besonders toll, wenn das gegnerische Team gerade hoffnungslos versagt. Und glaubt mir, im Stress schafft das Spiel auch den eloq... ...älok... äh, ellokwentesten Mitspieler! Für eine halbe Stunde ist man mit diesem Spiel also fiebrigst am Streiten, Nerven, Rätseln, Verzweifeln, (okay, manchmal lacht man auch), schließlich will man ja gewinnen, aber danach ist alles wieder gut. Und meistens hat man die Mitspieler auch noch ein Stückchen besser kennengelernt. Womit man auch sagen könnte, Word on the Street wäre ein Kennenlernspiel. Also ist irgendwie für fast alle was dabei. Ein Spiel, das den inneren Fiesling genauso anspricht wie den Witzbold, bei dem Gelächter und kleine Streite friedlich koexistieren und man sich am Ende denkt: „Gleich nochmal!". Hier ist wirklich viel richtig gemacht worden!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 10
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 25 Minuten
Preis: 27,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: Amigo
Autor: Jack Degnan
Grafiker: John Kovalic
Genre: Worte
Zubehör:

1 Regel 1 Spielbrett 1 Kartenhalter 216 Karten 17 Buchstabensteine 2 Sanduhren

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7206 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.