Plunder

Plunder - das Spiel für Freizeit-Piraten. Die Piratenkapitäne haben sich in ihrer Lieblingsspelunke getroffen, um mit ihren letzten Plünderungen zu prahlen. Es überrascht nicht, dass jeder seine Schätze an einem geheimen Ort vergraben hat. Zeig, dass du der schlauste unter den Hobbyseeräubern bist, finde die Schätze der anderen und hoffe, dass dein Schatz nicht gefunden wird.

Spielvorbereitung:

Jeder Spieler erhält das Spielertableau seines ausgewählten Charakters, auf der Hinweise zu den Aufenthaltsorten der Schätze notiert werden. Weiters bekommt jeder Spieler drei Karten, die das Versteck seines Schatzes beschreiben. Die Plätze, an denen die Schätze versteckt sind werden durch drei Informationen beschrieben: Da wäre einmal der Ort selbst, eine bestimmte Markierung und eine Falle die Diebe fernhalten soll. Diese drei Karten werden verdeckt vor den Spielern hingelegt, die anderen Mitspieler dürfen ja nicht wissen wo der eigene Schatz versteckt ist. Jeder Spieler hat eine eigene Kombination der drei Karten, somit können bereits zu Spielbeginn je ein Ort, eine Markierung und eine Falle bei den anderen Spielern ausgeschlossen werden.

Jede Hinweisart wird gut gemischt und bildet einen eigenen verdeckten Stapel. Dazu bekommt jeder Spieler so viele beschreibbare Charakterkarten, wie Mitspieler am Tisch sind. Auf diesen Karten sind alle möglichen Orte, Markierungen und Fallen abgebildet. Sie dienen dazu, die eigenen Tipps über die Verstecke der anderen Schätze abzugeben.

Sobald jeder Spieler einen trocken abwischbaren Marker in der Hand hat, kann die Schatzsuche beginnen.

Spielablauf:

Ein Spieler deckt jeweils eine Karte der drei Stapeln auf. Nun müssen alle Mitspieler, außer derjenige der an der Reihe ist, sagen ob diese Hinweise auf ihren Schatz zutreffen. Es wird zu allen drei Hinweisen lediglich "Ja" oder "Nein" gesagt, aber nicht verraten wie viele oder welcher Hinweis zum eigenen Schatz führt. Die Spieler füllen die entsprechende Zeile auf dem Spielertableau aus und machen sich gegebenenfalls Bemerkungen dazu. Wenn alle Spieler ihre Notizen gemacht haben, ist eine Runde abgeschlossen und der nächste ist an der Reihe. Insgesamt gibt es 15 Runden.

Durch kluges Kombinieren und ordentliches Aufzeichnen der Hinweise muss versucht werden so schnell wie möglich, und im besten Fall als Erster, den Tipp mit dem richtigen Aufenthaltsort eines Schatzes abzugeben. Wenn man glaubt ein Versteck erraten zu haben, werden Ort, Markierung und Falle auf einer Charakterkarte markiert und diese wird in die Schatztruhe geworfen. Sobald die Karte in der Schatztruhe liegt, dürfen keine Änderungen mehr vorgenommen werden. Ausgewertet ob der Tipp richtig ist, wird erst nach der letzten Runde.

Zum Schluss, wenn alle nötigen Hinweise aufgedeckt wurden, müssen alle Spieler ihre Vermutungen abgeben - außer jene, die es während dem Spiel schon getan haben. Dann wird ausgewertet: Die erste abgegebene Tipp-Karte wird kontrolliert. Wurde richtig geraten, bekommt der ratende Pirat die volle Punktzahl auf seinem Spieltableau. Der Wert des Schatzes sinkt nun mit jedem Spieler, der ihn findet. Somit haben alle weiteren Spieler der Reihe nach weniger Gewinn. Wird der Aufenthaltsort eines Schatzes nicht erraten, bekommt derjenige Spieler dem der Schatz gehört ebenfalls Punkte dafür. Jeder Spieler, der den Ort findet, verringert den Wert des eigenen Schatzes. Schließlich gewinnt jener Spieler, mit den meisten Punkten.

Spieletester

02.03.2014

Fazit

Plunder ist ein kurzes, deduktives Rätselspiel, welches mehr Kombinatorik erfordert, als man glauben könnte. Während die Hinweise der Reihe nach aufgedeckt werden, ist Konzentration und Kombinationsgabe gefragt. Wichtig ist, sich alles genau aufzuschreiben, damit es am Ende des Spiel zu keinen Verwirrungen kommt. Die Spielertableaus sind ausreichend groß und bieten genügend Platz, um sich zu jedem Mitspieler Notizen zu machen. Die trocken abwischbaren Stifte sind wirklich cool. Sie sind vollkommen rückstandslos löschbar und halten das was sie versprechen. Allerdings sollten die Tableaus und Charakterkarten nach jedem Spiel wirklich gut gesäubert werden, da es zu einem späteren Zeitpunkt zu Rückständen kommen kann. Aber auch das ist bei diesem Spiel kein Problem, denn die Stifte sind auch feucht abwischbar und das funktioniert auch bei eingetrockneten Stellen. Ansonsten ist das Spielmaterial durchschnittlich gut, die Karten sind weder besonders liebevoll gestaltet, noch mangelt es an der materiellen Ausführung. Die kleine Schatztruhe wäre zwar nicht unbedingt nötig gewesen, sie verstärkt aber das Piraten-Feeling und ist eine äußerst nette Spielerei. Da ein Spiel auch in voller Besetzung nicht länger als ca. 25-30 Minuten dauert, ist das Spiel eine nette Rätselabwechslung für Zwischendurch. Die grauen Zellen werden auf Schwung gebracht und der Adrenalinspiegel steigt sogar ein wenig. Schließlich will man so viele Punkte wie möglich machen und dafür muss man eben der schnellste Pirat sein. Da es bei jeder Spielepartie zu anderen Kombinationen der Hinweise kommt, ist jedes Spiel anders als das vorherige. Somit stehen die Spieler jedes Mal vor einer neuen Herausforderung. Alles in allem ist Plunder ein empfehlenswertes Spiel für Jung und Alt und garantiert aufregende Schatzsuchen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 32,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: R&R Games
Grafiker: Jenn Vargas
Genre: Deduktion
Zubehör:

36 trocken abwischbare Mannschaftskarten (6 pro Spielerfarbe) 54 Hinweiskarten: Je 18 Inseln (grün), Markierungen (blau) und Fallen (rot) 18 Lageplankarten: Je 6 Inseln (grün), Markierungen (blau) und Fallen (rot) 1 Schatzkiste 6 trocken abwischbare Lösungstafeln 6 trocken abwischbare Markierstifte 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7243 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2318 Berichte.