Winter Tales

Der Herbst kam ins Land und lieferte sich am Ende einen erbitterten Kampf mit dem Winter. Nun regiert der Winter. Dunkelheit. Kälte. Und er will nicht weichen. Wird der Frühling es schaffen, den Winter von seinem Sockel zu stoßen? Erneut kommt es zu einem Kampf auf Biegen und Brechen. Die Spieler haben es in der Hand, in der Geschichte (und damit ist nicht die Historie, sondern eine Erzählung gemeint) für die eine oder andere Seite Partei zu ergreifen.
Dieses Spiel ist nur auf Englisch (und Italienisch) erhältlich. Für das eigentliche Spiel sind jedoch keine Fremdsprachenkenntnisse vonnöten, lediglich für die Übersichtskarten und die Spielanleitung.

Winter Tales - also Wintermärchen ist der Titel des Spiels. Das kommt nicht von ungefähr: Ziel des Spiels ist es, ein Märchen entstehen zu lassen, in dem Frühling und Winter sich um die Macht streiten. Die Gruppierung, die den schlussendlichen Epilog für sich entscheidet, gewinnt die Partie. Auf dem Weg dorthin sollen denkwürdige Erinnerungen geschaffen werden, die einen Bonus für den Epilog bringen. Denkwürdig sind auch die Spielfiguren, von denen den Spielern zwei bis vier zugeordnet sind: Da wäre zum Beispiel der verrückte Hutmacher, den wir von Alice im Wunderland kennen. Auch Alice ist da, sie heißt nun aber Alice nach dem Wunderland. Eine Hommage an längst vergangene Zeiten ist auch die Rückkehr des Mädchens mit den Schwefelhölzern. Apropos Holz: Pinocchio ist mit von der Partie! Er ist nun Mensch geworden und selbst Puppenspieler. Aber auch andere Personen haben sich verändert, so ist Schneeweißchen nun Königin des Winters (Rosenrot sucht man im Spiel vergebens).

Wer an die Reihe kommt und noch mindestens einen nicht aktivierten Charakter hat, muss einen aktivieren. Ein so aktivierter Charakter kann über den Spielplan wandeln, ein neues Abenteuer am Spielplan platzieren oder ein Abenteuer starten. Im letzteren Fall können sich auch andere Spieler einschalten, indem sie außerhalb der Reihe Charaktere aktivieren. Ebenfalls außer der Reihe kann man versuchen, Figuren der gegnerischen Fraktion an der Bewegung zu hindern.

All diese Aktionen werden mit Hilfe der Geschichtenkarten abgehandelt. Dabei sind die Spieler gänzlich frei in der Interpretation der eher abstrakten Darstellungen (Zeichnungen von Kindern zwischen fünf und neun Jahren). Wichtig ist, dass die Objekte in ihrer gedeuteten Form dazu beitragen, die Geschichte zu tragen; egal ob es um ein Abenteuer oder das Stellen einer Falle geht. Im Prinzip ist es immer so (auch am Spielende), dass die Seite mit mehr gespielten Karten bzw. der zuletzt gespielten Karte die Oberhand behält. Gewonnene Abenteuer haben wie gesagt eine Bonuswirkung für den Epilog, Erfolge bei den kleinen Scharmützeln während des Ziehens von Figuren erlauben das Versetzen und/oder bewegungsunfähig machen von Figuren.

Zusätzlich zu den bislang genannten Regeln gibt es folgende Zusatzmodule, die man einzeln oder gemeinsam in das Spiel einbauen kann:
    • Power
    • Objective
    • Skill
Im Power-Modul erhält man spezielle Kräfte, wenn man ein Abenteuer gewinnt. Objectives hingegen sind geheime Aufgaben, deren Erfüllung zu denkwürdigen Erinnerungen führt; diese können jedoch noch durch Abenteuer überschrieben werden. Schließlich gibt es noch das Skill-Modul, in dem jeder Charakter eine spezielle Eigenschaft bekommt.

Spieletester

31.05.2013

Fazit

Winter Tales beinhaltet viele Elemente eines Rollenspiels. Entscheidend über Sieg und Niederlage sind nicht Taktik oder Glück, sondern die Phantasie. Diese muss jedoch bei allen Teammitgliedern vorhanden sein, man spielt und gewinnt nämlich nicht alleine, sondern stets für seine Fraktion. Ein armer Kerl ist der Geschichtenerzähler: Gibt es nämlich eine ungerade Anzahl an Spielern, so wird ein Spieler zum mehr oder weniger neutralen Geschichtenerzähler. Seine Aufgabe ist es dann dafür zu sorgen, dass die Geschichte stets ihren Fortgang findet.

Eine Chance auf den Sieg hat er aber nicht. Die Ausstattung des Spiels ist gewöhnungsbedürftig: Jeder Spieler hat einen große Spielübersicht, auf der ein Flussdiagramm für den Spielzug vorhanden ist (wenn dies der Status ist, folgt jenes….) – wie ich finde eine ganz ausgezeichnete Hilfe! Auf der anderen Seite hat man aber die doch recht kleinen Kärtchen mit Kritzeleien (die wirklich viel Deutungsfreiraum lassen) und die im Vergleich dazu riesigen Charakterkarten. Letztere lösen sich leider schon vor dem ersten Spiel auf… Dank den immer neuen Kombinationen von Geschichtenkarten entsteht in jeder Partie eine neue Geschichte. Lass auch du dich verzaubern!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 7
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 90 Minuten
Preis: 45,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Autor: Matteo Santus
Grafiker: Hide, Jocularis
Genre: Kommunikation
Zubehör:

1 Spielplan
14 Charakterkarten
14 Charakterfiguren
7 Fraktionsmarker
7 Übersichtstafeln
93 Geschichtenkarten
3 Neutrale Karten
1 Epilogplättchen
1 Schiedsrichterplättchen
8 Abenteuermarker
1 Lesezeichenmarker
1 Aktives Abenteuer-Anzeiger
1 Aktiver Spieler-Anzeiger
6 Kraftmarken
14 Zielkarten
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.