Spin Monkeys

Spiele mit Affen gibt es einige, aber nicht viele. Spiele mit dem Thema Autodrom sind rar. Treffen Affen und Autoscooter aufeinander, entsteht ein noch nie dagewesenes Spiel. Lust zu probieren? Dann nichts wie auf zu Spin Monkeys!

Zwischen zwei und acht Affen (=Spieler) können sich zeitgleich auf dem Spielplan tummeln. Jeder hat sein kleines Gefährt in Form einer Scheibe, mit dem er versucht möglichst viel herumliegendes Obst einzusammeln. Gesteuert werden die Affen mit Hilfe der Handkarten, die Anzahl der bisher gespielten Karten bestimmt die Geschwindigkeit - die Fahrzeuge werden also immer schneller! Zum Glück kann man auch wieder bremsen, auch wenn das nur durch Kollision mit einem anderen Affen oder der Bande möglich ist.

Aus den anfangs fünf Handkarten sucht jeder Spieler eine aus, alle decken gleichzeitig auf. Beginnend mit dem Affen der aktuell die höchste Geschwindigkeit hat, werden die Scooter gezogen. Vor dem ersten Bewegungsschritt wird der Scooter rotiert, und zwar so weit wie die ausgewählte Karte angibt. Die Bewegungsweite entspricht der Kartenanzahl die der Spieler vor sich liegen hat. Alle auf dem Weg liegenden Orangen, Äpfel und Bananen sammelt man ein, bei Bananen lässt man eine Bananenschale zurück. Fährt in weiterer Folge jemand auf diese Bananenschale, schleudert der Affe in eine zufällige Ausrichtung (bestimmt durch die oberste Karte vom Nachziehstapel). Die Bananenschale wird vom Spielfeld entfernt.

Wie gesagt kann die Geschwindigkeit auch wieder sinken wenn man gegen ein Hindernis stößt. Kracht man in ein Fahrzeug eines Mitspielers verliert man eine Karte, darf dafür aber ein Obst von diesem Spieler klauen. Fährt man in die Bande, wird der Scooter in 45 Grad-Schritten gedreht, bis er wieder freie Fahrt hat. Jeder Schritt kostet hierbei eine Karte und somit Tempo.

Ist die Bewegung aller Spieler abgeschlossen (zur Kontrolle gibt es Anzeigechips), sucht man sich aus seinen verbliebenen Karten eine aus und die Bewegungen beginnen von neuem. Hat man alle fünf Handkarten ausgespielt, erhält man fünf neue. Dies wiederholt sich solange, bis nur noch Obst von einer Sorte am Spielplan ausliegt. Es wird ausgewertet, wer die meisten Punkte hat. Hierzu muss man wissen, dass die Obstsorten verschiedene Wertigkeiten haben: Äpfel zählen je einen, Orangen zwei und Bananen fünf Punkte. Wer die meisten Punkte vorweisen kann ist natürlich Sieger.

Spieletester

07.01.2013

Fazit

Spin Monkeys ist für den Regelerklärer ein sehr dankbares Spiel: die Regeln sind sehr einfach, die Mitspieler stellen eigentlich nie Fragen wegen unklaren Situationen. Trotzdem, oder vielleicht gerade deshalb, herrscht eine entspannte und lustige Atmosphäre wenn dieses Spiel auf dem Tisch ist. Ein wenig vorausschauendes Denken kann aber nie schaden, damit man sich mit den restlichen Handkarten nicht in eine Ecke bugsiert und viel Geschwindigkeit verliert. Das Spielmaterial hat Stärken, aber auch Schwächen zu verzeichnen: sehr gut sind die Richtungsgeber auf den Scooterscheiben, man muss nicht lange nachdenken bis zu welcher Stellung einen eine Karte drehen würde. Eher mäßig ist der Farbunterschied zwischen Äpfeln und Orangen ausgefallen, die man eher am Stängel des Apfels auseinanderhalten kann als an der Farbe; das macht auch die Kontrolle der Endbedingung (zwei Obstsorten sind komplett eliminiert) schwieriger. Somit leidet das Spiel gegen Ende doppelt, weil ja schon der Spannungsbogen abnimmt: es gibt nur mehr wenig Obst am Spielplan, viele Züge führen nur über leere Felder, es tut sich wenig. Die Interaktion zwischen den Spieler ist bei Spin Monkeys eher gering, speziell wenn wenige Personen am Tisch Platz genommen haben. Dafür ist äußerst positiv, dass zwischen zwei und acht Mitspielern alles möglich ist! Ein wahrer Lichtblick in der Spielelandschaft, die für größere Spielerzahlen sonst fast ausschließlich Kartenspiele kennt. Spin Monkeys wird mit englischsprachiger Anleitung ausgeliefert, vereinzelt tragen auch die Handkarten englischen Text. Aber im Großen und Ganzen kommt das Spielgeschehen ohne Fremdsprachenkenntnisse aus.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 13 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Grafiker: Mirko Akira Suzuki
Genre: Action
Zubehör:

1 Spielbrett, 8 Affenscheiben, 8 Zuganazeiger, 139 Bewegungskarten, 29 Apfelscheiben, 25 Orangenscheiben, 22 Bananenscheiben, 22 Bananenschalenscheiben, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.