Baobab

Baobab! Mein erster Gedanke war: Was ist denn das? Ich habe natürlich sofort recherchiert, und siehe da, es ist ein afrikanischer Affenbrotbaum. Diese werden sehr alt, bekommen einen extrem dicken Stamm und bieten vielen Tieren einen Lebensraum. Aber sie stehen meist nur sehr vereinzelt in der Savanne herum.
Genau genommen gibt es in diesem Spiel sogar nur einen Baobab. Deshalb müssen sich die vielen Tiere mit viel Geschick einen Platz auf dem Baum ergattern und aufpassen, dass sie nicht wieder herunter fallen.

Ablauf:
Zuerst wird der Baum, bestehend aus drei Kartonteilen, zusammengesetzt und die Spielkarten gleichmäßig verteilt. Danach wird im Uhrzeigersinn gespielt. Dabei nimmt ein Spieler 3 Karten seines verdeckten Kartenstapels. Nun kann er eine, 2 oder alle 3 Karten auf der runden Baumkrone des Baobab platzieren. Auf den Karten sind insgesamt 9 verschiedene Pflanzen und Tiere abgebildet, welche auf unterschiedliche Art auf den Baum gelegt werden müssen. Hier führe ich nur ein paar Beispiele an:
Der Affe schwingt von Baum zu Baum: Die Karte muss so gelegt werden, dass mindestens zwei Ecken aus der Baumkrone heraus ragen.
Vögel fliegen: Die Karte muss wie ein Frisbee auf die Baumkrone geworfen werden.
Leoparden springen: Die Karte wird aus einer Höhe von ca. 10 cm auf den Baum fallen gelassen.
Schlangen schlängeln durch kleine Öffnungen: Die Karte wird so zwischen zwei bereits auf dem Baum liegenden Karten geschoben, dass mindestens eine Ecke aus der Baumkrone ragt.
Falls bei diesen Aktionen Karten vom Baum fallen, muss der Spieler diese extra sammeln. Wenn der erste Spieler seinen Kartenstapel aufgebraucht hat, ist das Spiel zu Ende. Nun werden die Karten die noch übrig sind und die vom Baum gefallen sind, zusammengezählt. Wer die wenigsten hat gewinnt das Spiel.

Spieletester

21.08.2012

Fazit

Sehr interessante Spielidee. Man staunt nur so, wenn auf der 10cm breiten Kartonbaumkrone der Kartenstapel in die Breite wächst und am Schluss oft den 3-fachen Durchmesser erreicht. Es ist kaum zu glauben, dass der Kartenstapel auf der Baumkrone doch relativ stabil ist. Auch wenn man Karten wie ein Frisbee auf den Baum wirft, fallen nur vereinzelt welche herab. Geschicklichkeit ist auch gar nicht so wichtig bei dem Spiel. Man hat auch mehr Spaß wenn ungeschickte Freunde mitspielen. Es ist kurzweilig und dauert meist nicht länger als eine halbe Stunde. Das Spielmaterial ist von hoher Qualität und die Zeichnungen auf den Karten sehr schön gestaltet. Es ist sein Geld wert und auch der Spielepreis, Spiel der Spiele 2012 – Spiele für Familien, ist voll berechtigt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Piatnik
Zubehör:

110 Spielkarten, 1 Baobab Baum aus 3 Teilen, 1 Spielregel.

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.