5 vor 12

5 vor 12 ist es im übertragenen Sinne dann, wenn ein schreckliches Ereignis bevorsteht. Wenn ich mich nun an eine Partie 5 vor 12 wage - was wird passieren? Wird die Welt untergehen? Beeinflusst das Öffnen des Spiels, gleich dem Flügelschlag eines Schmetterlings, das Weltklima in negativer Hinsicht? Werde ich vor Aufregung heute Abend nicht schlafen können? Ich kann Entwarnung geben: Der Titel spielt lediglich darauf an, dass in diesem Spiel ausschließlich aufsteigende Zahlenreihen zu bilden sind - die Fünf kommt also immer vor der Zwölf.

Jeder Spieler hat seinen Spielplan, der viermal vier Felder umfasst. Anfangs ist dieser noch leer, da die achtzig Zahlenplättchen (diese tragen die Zahlen von 1 bis 20 in vier unterschiedlichen Farben) allesamt noch in der Tischmitte liegen. In den ersten vier Runden zieht man je ein Plättchen, das man auf die vier speziell gekennzeichneten Felder legt. Im weiteren Verlauf zieht man weiterhin verdeckte Plättchen, die man im Prinzip auf beliebige Felder legen darf. Doch Achtung, es gibt gewisse Legeregeln! So muss jede Reihe und jede Spalte mit strikt aufsteigenden Zahlenwerten befüllt werden.

Wer ein Plättchen zieht, das er regelkonform nicht einbauen kann oder will, hat zwei Möglichkeiten: Entweder man ersetzt eines der Plättchen auf seinem Spielplan durch das neue (hierbei müssen die Legeregeln gewahrt werden) und legt das alte offen in die Tischmitte oder man verzichtet auf den Einbau und lässt das neue Plättchen in der Tischmitte liegen. Im weiteren Spielverlauf haben alle Spieler die Wahl, anstatt verdeckter Plättchen die offenen zu nehmen.

Ein Spieler hat gewonnen, wenn er alle sechzehn Felder seines Spielplans mit Plättchen belegt hat. Herzlichen Glückwunsch!

Spieletester

19.02.2013

Fazit

5 vor 12 ist ein mathematisches Legespiel, das auf den ersten Blick banal wirkt, aber auf den zweiten eine Reihe taktischer Möglichkeiten offenbart. Zum Beispiel kann man durch den Austausch von Plättchen steuern, ob für die Mitspieler verwendbare offene Plättchen ausliegen oder nicht. Nachteil des Spiels: Das war es dann auch schon an Interaktion zwischen den Spielern. Aufgrund der geringen Interaktion hat man eher das Gefühl nebeneinander als miteinander zu spielen. Entsprechend ist es eher still am Tisch, wenn eine Partie 5 vor 12 gespielt wird. Der Umfang der Plättchen, die pro Spieler im Einsatz sind, ist bei allen Besetzungen gleich, aber zu viert ist die Sache viel anregender als zu zweit. Warum? Ganz einfach: Es gibt viel mehr Ungewissheit welche Plättchen man als nächste zieht, außerdem ist die Gefahr, denselben Zahlenwert mehrfach zu bekommen, deutlich höher. Wer sich übrigens gefragt hat, bekommt nun eine Antwort: Nein, die Farben der Plättchen haben keinen Einfluss auf den passablen Spielablauf. Sie dienen ausschließlich zum leichteren Aussortieren von Plättchen bei der Spielvorbereitung.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 15,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2012
Verlag: Ravensburger
Grafiker: Walter Pepperle
Genre: Legen
Zubehör:

4 Spielpläne, 80 Zahlenplättchen, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.