Jenseits des Horizonts

Das Horasreich sucht für eine Güldenland-Expedition erfahrene Seefahrer, Gelehrte und Abenteurer, die die unbekannten Gestade jenseits des Meeres der Sieben Winde erkunden sollen. Leiterin dieser Expedition ist die berühmte Admiralin Harika von Bethana..

Der Uhrwerk Verlag hat mit Jenseits des Horizonts 2011 einen umfangreichen Kampagnenband für die Myranor-Reihe zum bekannten Rollenspiel Das Schwarze Auge (DSA) herausgebracht. Dieser Kampagnenband richtet sich an 3-5 erfahrene Spieler. Der Spielleiter sollte sich bewusst sein, dass er einiges an Arbeit investieren muss und dass die Kampagne durchaus recht komplex ist. Das Buch selbst ist ein stabiles Hardcover mit 272 Seiten, das Schriftbild und die Bindung sind sehr gut. Die verwendeten Illustrationen passen gut zum Inhalt des Buches. Ein oranges Lesebändchen komplettiert den positiven ersten Eindruck von Jenseits des Horizonts. Das Cover zeigt ein Segelschiff mit aufgeblähten Segeln in voller Fahrt, das Ziel des Schiffes scheint ein Hafen zu sein, die Einfahrt des Hafens wird von zwei Statuen flankiert.

Alle im Buch hinterlegten Spielwerte beziehen sich auf die Version 4.1 der DSA Regeln. Direkt am Anfang des Buches gibt es eine Auflistung diverser weiterer Quellen, welche für mehr Informationen konsultiert werden können. Notwendig für das Spielen des Kampagnenbandes Jenseits des Horizonts sind diese zusätzlichen Quellen jedoch nicht.

Die Expedition welche dem Kampagnenband zu Grunde liegt erstreckt sich über sieben Jahre Spielgeschichte und führt vom Kontinent Aventurien nach Myranor und schließlich wieder zurück nach Aventurien. Während der Seereise und dem Aufenthalt an den Gestaden Myranors werden die Charaktere keine Verbindung in die Heimat haben, über diese Tatsache sollte man sich vor Beginn der Kampagne im Klaren sein. Während der Abwesenheit der Charaktere gibt es zahlreiche Ereignisse, welche die politische Situation in Aventurien durchaus verändern. Der Beginn der Handlung von Jenseits des Horizonts findet im Horasreich statt, die Admiralin Harika ist nach langer Fahrt wieder zurück und schon wird die nächste Expedition geplant und ausgerüstet. Wie die Charaktere involviert werden ist relativ offengelassen, jedoch werden einige Hilfestellungen für die Einbindung in die Handlung und somit für die Expedition ins Güldenland genannt.

Der Band liefert für den Spielleiter zunächst eine Darstellung der Handlung, welche zu der anstehenden Expedition führt. Was erlebte Admiralin Harika auf ihrer letzten Fahrt und warum will man sogleich eine neue Expedition auf die Beine stellen? Eine Zusammenfassung der anstehenden Kampagnenhandlung, so sie laut Buch angedacht ist, darf an dieser Stelle nicht fehlen. Ein weiterer Augenmerk gilt hier auch den Mächten, welche ebenfalls an der Expedition teilnehmen wollen, oder gar vorhaben diese zu verhindern.

Die Kampagne Jenseits des Horizonts unterteilt sich in sechs große Kapitel, wobei jedes Kapitel sich in weitere Episoden und Zwischenspiele aufgliedert. Den Auftakt macht die Anheuerung der Charaktere und der Aufbruch vom aventurischen Festland.

Kapitel I: Reise zum Horizont
Kapitel II: Vergessene Tiefen
Kapitel III: Die Irrfahrt der Prinzessin Lamea
Kapitel IV: Im Herzen des Imperiums
Kapitel V: Land der Nordmänner
Kapitel VI: Rückkehr vom Horizont

Der Aufbau der Kampagne hinterlässt einen gut strukturierten Eindruck. Die einzelnen Episoden behandeln die Kerngeschichte der Expedition, während die Zwischenspiele dafür geeignet sind, den Blick auf andere Aspekte zu lenken und den myranischen Kontinent näher kennenzulernen. Die einzelnen Abenteuer lassen genügend Raum für Spieler und Spielleiter um eine eigene Fassung ihres Myranors zu gestalten. Dabei sollte beachtet werden, dass man es hier nicht mit einer reinen Expeditionskampagne zu tun hat. Es wollen wichtige politische Kontakte hergestellt und Handelsabkommen abgeschlossen werden. Intrigen stehen ebenso auf dem Programm wie wilde Kämpfe und Verfolgungsjagden zur See.

Der umfangreiche Anhang von gut 50 Seiten gibt Informationen zu wichtigen Persönlichkeiten, myranischen Rassen und Kulturen und Kreaturen. Weitere Informationen umfassen die Schiffe der Expedition, typische Tätigkeiten an Bord sowie Kartenmaterial.

Spieletester

20.09.2012

Fazit

Die Aufmachung von Jenseits des Horizonts gefällt mir recht gut. Die Kampagne macht einen durchaus spannenden Eindruck und bietet viele unterschiedliche Facetten. Die angegebene Komplexität von „hoch“ für den Spielleiter sollte man durchaus ernst nehmen. An Anfänger richtet sich diese Kampagne somit nicht. Auch lassen viele Abenteueraufhänger ausreichend Platz für den Spielleiter. Die Kampagne lässt sich definitiv nicht direkt aus dem Buch heraus spielen. Der Spielleiter wird dazu aufgefordert, die für seine Version der Kampagne wichtigen Teile entsprechend auszuarbeiten. Stellenweise sind die Fließtexte im Buch etwas lang, was das Auffinden der Kernelemente der jeweiligen Handlung etwas erschwert. Dem ambitionierten Spielleiter wird mit Jenseits des Horizonts aber ein Buch mit an die Hand gegeben, welches Material für viele Spielsitzungen liefert. Einige Abstriche muss ich aus meiner persönlichen Sicht heraus jedoch vornehmen. Denn der Inhalt entspricht nicht in allen Punkten meinem Geschmack. Mir kommt es immer wieder mal so vor, als ob Railroading ein probates Mittel ist, um die Handlung auf die durch die Autoren vorgegebenen Bahnen zu lenken. Wieso wird zum Beispiel im Buch vorgegeben, wie groß die Mannschaft der Prinzessin Lamea nach sieben Kampagnenjahren (!) sein soll und welche Persönlichkeiten überleben müssen? Warum sollen die Abenteurer nicht direkt das Schicksal der König Tolman, einem Schiff der Expedition, zum Ende des ersten Kapitels hin erfahren? Würde alles andere den Meta-Plot von DSA sprengen? Abschließend lässt sich jedoch festhalten, dass mit Jenseits des Horizonts der Uhrwerk Verlag eine interessante Kampagne zum Thema Myranor herausgebracht hat. Wer bereit ist, als Spielleiter die notwendige Arbeit und Zeit zu investieren, kann sicherlich spannende Geschichten für seine Spieler kreieren. Und wen die von mir angesprochenen Punkte ebenfalls stören, der findet sicherlich auch hierfür eine Lösung.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 14 Jahren
Preis: 40,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Uhrwerk Verlag
Grafiker: Alan Lathwell
Genre: Rollenspiel
Zubehör:

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7156 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.