Assist

Ein Quizspiel der typisch untypischen Art kommt mit Assist von Angelo Porazzi und Marco Donadoni in unsere Lande, denn hier geht es nicht nur darum der Schnellste beim Raten zu sein. Wer hier hoch gewinnen will, der muss auch hoch pokern - im wahrsten Sinne des Wortes!

Der Assistent im Schafspelz

Bei Assist bekommt jeder Spieler zu Beginn einen Haufen von Chips, von denen er jede Runde einen davon, quasi als Startgeld, in die Mitte legen muss. Erst ab dann fängt das eigentliche Spiel an, bei dem sich jeder Mitspieler stets entscheiden muss, ob er dem Spielmeister eine Frage aus den eigenen drei Fragekarten stellt oder aber den vom Spielmeister gewählten Begriff zu erraten versucht. Wählt er die Frage, muss der Spielmeister wahrheitsgemäß Antworten, was bei gewissen Fragen wie “Wenn es ein Film wäre” durchaus zu interessanten Antworten führen kann und vom Spielmeister eine gewisse spontane Kreativität erfordert - einfallslose Gesellen werden also zuanfangs ihre Schwierigkeiten haben …

Der Kniff mit dem Bieten

Den Unterschied zu üblichen Quizspielen bringt aber die Verwendung der Chips, die wie bei Poker auch erhöhbar sind. Denn bevor ein Spieler fragen oder gar lösen kann, darf jeder Spieler dazwischengehen und selbst lösen, vorausgesetzt er erhöht die Anzahl der Chips in der Mitte. Nur wer nun dieselbe Anzahl an Chips mit in den Pot wirft, darf bei einer falschen Antwort des Bietenden gleich als nächster seine Lösung präsentieren - doch wehe wenn gar keiner mitzieht, dann nämlich muss der Bieter seine Lösung gar nicht sagen, er gewinnt die Runde ganz von selbst! Somit ist also stets Vorsicht geboten und der zumeist führende Spieler (mit den meisten Chips) unter Zugzwang, will er nicht andere Spieler bald gleich stark neben sich wissen!

Spieletester

25.12.2011

Fazit

Assist bietet eine interessante Abwechslung zu bekannten Ratespielen, allerdings wird sowohl den Mitspielern, mehr aber noch dem jeweiligen Spielmeister eine Menge abverlangt (glücklicherweise wechselt dieser jede Runde ab!). Ab vier (besser fünf) oder mehr kommunikativen Spielern kann das Spiel aber seinen Reiz entfalten, wobei man immer gut auf die Fragen und Antworten der anderen Spieler achten sollte, da sich mit jeder Frage das Netz um das gesuchte Zeit-, Haupt- oder Eigenschaftswort enger spinnt. Zum Bietmechanismus selbst ist an sich nicht viel zu sagen. Er funktioniert, allerdings sollte man ihn um eine All-In-Regelung ergänzen, was uns dann aber wieder in den Pokerbereich bringen würde. Dafür sind die Karten, so schwierig mit ihnen auch das Begriffe-Erraten sein mag, jedenfalls ein Eye-Catcher, da jede von ihnen auf der Rückseite mit dem Cover eins bisher vom Autor erfundenen Spieles verziert wurde, was oftmals zu gleichviel skurilem Gelächer führte, wie Assist selbst. Kurzum: Ein Spiel das man nehmen kann, aber sicher nicht muss, als Abwechslung zu anderen Kommunikationsspielen aber durchaus brauchbar.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 7
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 15,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Grafiker: Angelo Porazzi
Genre: Quiz
Zubehör:

55 Karten (Fragekarten und Ratebegriffe) 80 Chips

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7105 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.