Der Fette Pinguin

Bei diesem Partyspiel ab 18 Jahren ist es das oberste Ziel, das Eis zu brechen.

Zu Beginn des Spieles sucht sich jeder Spieler eine Pinguin-Spielfigur aus und erhält zwei Antwortkarten, grün und rot für ja und nein. Die Pinguine watscheln über das Spielfeld, um Punkte zu sammeln und das Eis in der Mitte zu „brechen“.

Punkte können gesammelt werden, indem Antworten der Mitspieler richtig eingeschätzt werden.
Dazu gibt es Pinguinkarten mit sechs verschiedenen Kategorien: 1. Körper und Seele, 2.Entweder/Oder, 3. Beziehungen, 4. Das Leben ist zu kurz, 5. Auf der Bettkante, 6. Kontrollliste.

Ist ein Spieler an der Reihe, zieht er eine Pinguinkarte und liest das Thema, um das es sich bei dieser Karte dreht, z.B. „Klang des Gefühls“, laut vor. Danach würfelt der Spieler, die Augenzahl entscheidet, welche der sechs Fragen den Mitspielern gestellt wird. „Singen Sie oft im Badezimmer?“ Nachdem die übrigen Spieler die Frage gehört haben, überlegen sie sich die Antwort und legen die entsprechende Antwortkarte verdeckt vor sich ab. Nun hat der Spieler, der an der Reihe ist, die Aufgabe, die Antworten der anderen einzuschätzen. Für jede richtige Einschätzung rückt der aktive Spieler ein Feld weiter vor. Der nächste Spieler ist an der Reihe.

Es passiert häufig, dass ein Spieler auf einem Aktionsfeld landet. In diesen Runden sind bestimmte Besonderheiten zu beachten. Zwei Beispiele seien hier genannt:

„Aliierte auf dem Eis“, als aktiver Mitspieler holst du dir einen Verbündeten, der dir dabei hilft, die Antworten der anderen einzuschätzen. Liegt ihr richtig, werdet ihr beide mit jeweils einem Punkt belohnt, für jede falsche Einschätzung muss dein Allierter ein Feld zurück ziehen.

„Schneeweiße Lüge“, ein Spieler muss eine Geschichte erzählen, die etwas mit einer zuvor gestellten Frage zu tun hat, diese kann wahr oder falsch sein. Nach der Geschichte schätzen die anderen Mitspieler ein, ob sie der Wahrheit entspricht oder nicht. Das ermöglicht beiden Seiten wieder, Punkte zu sammeln und voranzukommen. Weitere Aktionsfelder bringen noch mehr Abwechslung und Spannung ins Spiel.

Ende des Spiels: Kommt ein Spieler auf das Aktionsfeld „Ski-Schießen!“, bekommt er die Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen. Bevor der Spieler würfelt und die Frage laut vorliest, wählt er eine Hälfte der Mitspieler aus. Die Antworten dieser muss er bei der folgenden Frage richtig einschätzen. Gelingt ihm das nicht, darf er es in der nächsten Runde erneut versuchen. Schafft er es, gewinnt er das Spiel.

Spieletester

09.10.2012

Fazit

Ein gewagtes Spiel, das trotz seiner intimen Fragen viel Raum für Interpretation lässt. Der Spieleerfinder rät, ehrlich zu antworten, damit das Spiel und die Gespräche nicht zu Eis gefrieren. In einer Runde, die sich gut kennt, ist es sicher sehr entspannt und bleibt durch die vielschichtigen Fragen doch interessant. Für neue Bekanntschaften ist es eine gute und verspielte Chance, sich auf beschleunigtem Weg kennen zu lernen. Durch Antworten auf Fragen, die vor allem in neuen Runden eher tabu sind, hat Smalltalk keine Chance. Ein witziges Partyspiel, das hält, was es verspricht.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 18 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: MAAL Games
Genre: Party
Zubehör:

1 Spielbrett 8 Pinguinfiguren Karten Würfel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7283 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2221 Berichte.