Familiengeflüster

Das familiäre Zusammenleben ist nicht immer einfach. Jedes Familienmitglied hat Wünsche und Träume. Oft ist es schwer, diese zu äußern, versprochene Wünsche werden nicht erfüllt und es folgen Enttäuschungen und Konflikte, wobei man später oft den Auslöser nicht mehr weiß.
Bei Familiengeflüster, das Franz Scholles gemeinsam mit dem Familientherapeuten Henri Guttmann entwickelt hat, können die Familienmitglieder ihre Wünsche spielerisch äußern. Die Familie wird durch das kommunikative Spiel auf neutralem Wege gezwungen, sich miteinander auseinanderzusetzen bzw. sich gegenseitig zuzuhören.


Spielablauf:
Das Ziel des Spiels ist Kindern gleichberechtigt zu begegnen, Wünsche auszutauschen und die Familienbande zu festigen.

Die Karten werden nach Themen sortiert und gestapelt:
  • Kindergeflüster!: Ist eine Wunschkarte, die im Spiel mit einem Sticker beklebt wird und den Text, eben was und wo man macht, der Karte ergänzt.
  • Elterngeflüster!: Es gilt das gleiche wie für die Kindergeflüster!-Karte, nur das die Themen auf Erwachsene angepasst wurden.
  • Bestimmer!: Diese Karten bieten verschiedene Antwortmöglichkeiten auf die im Spiel ausgelegten Flüster-Karten.
  • Familienbande!: Sind Karten, die die ganze Familie betreffen. (z. B. gemeinsam Pizza backen)
  • Glück! und Pech!: Diese erhält der "Maler" in der Malrunde.
  • Nachtisch!: Diese erhält der "Fühler" in der Malrunde.
  • Pause!: Belohnungskarte für Erwachsene.
  • Päckchen!: Belohnungskarte für Kinder.
Jeder Spieler sucht sich eine Fahne aus und Sticker, Stift, Papier und Würfel werden bereitgelegt.

Jeder Spieler ist reihum einmal dran und führt die Aktionen Wunsch- und Malrunde aus. Waren alle Spieler an der Reihe, beginnt für alle die Familienbande-Runde.

Der aktive Spieler ist der "Wünscher" und würfelt mit dem Würfel. Die Eltern suchen sich sieben farblich passende Karten aus den Elterngeflüster!-Karten und die Kinder aus den Kindergeflüster!-Karten aus.
Der aktive Spieler wählt eine für sich passende Karte und beschriftet den darauf geklebten Sticker mit Person, Tätigkeit, Ereignis, Ziel, Zeit usw.
Jetzt sucht er sich eine Person aus, die diese Karte einlösen soll. Dieser wird "Bestimmer" genannt und liest die erhaltene Karte laut vor. Danach würfelt der "Bestimmer" und sucht die sieben farblich passenden Karten aus dem Bestimmer!-Kartenstapel. Er darf eine Karte auswählen und gibt diese mit der Wunschkarte an den "Wünscher" zurück. Diese neu erhaltene Karte liest der "Wünscher" für die Familie auch laut vor.

Nun stimmen die Spieler auf „1, 2, 3 – toll!“ ab, ob die ausgewählte Antwort des "Bestimmer" gut ist. Dazu bewegen die Spieler ihre Fäuste kreisend und wenn sie ihn gut finden, dann zeigen sie mit ihrem Daumen nach oben. Hat mindestens die Hälfte für gut abgestimmt, erhält der "Bestimmer" als Belohnung eine Karte.

Danach beginnt die Malrunde. Der "Wünscher"/"Fingermaler" dreht die Bestimmerkarte um und sieht sich die Fingermalerseite an (z. B. Katze, Note, Becher, Stern, Hut, Blume usw.).
Er zeichnet mit seinem Finger auf dem Rücken seines linken Nachbars/"Fühler".
Der "Fühler" zeichnet dann das identifizierte Motiv auf ein Blatt Papier. Die Motive von Karte und Papier werden miteinander verglichen. Bei Übereinstimmung erhält der "Fingermaler" eine Glück!-Karte. Stimmen beide Motive nicht überein, erhält er eine Pech!-Karte. (Beide Karten sind weitere Aufgaben- oder Tätigkeitskarten.)
Der aktive Spieler klebt einen Sticker auf die Karte und schreibt eine weitere Person darauf, mit der er diese Karte einlösen möchte.

Der Wünscher hat nun drei Karten (Flüsterkarte, Bestimmer!-Karte und Glück!- oder Pech!-Karte) und steckt diese in seine Fahnenschiene.
Als Abschluss sucht er sich eine Familienbande!-Karte aus und legt sie offen vor sich ab.
Danach ist der nächste Spieler an der Reihe.

In der Familienbande-Runde lesen alle Spieler nacheinander ihre gewählte Karte vor und legen sie offen in die Tischmitte.
Danach wird abgestimmt, welcher Familienvorschlag der beste ist. Auf Kommando „Der allerbeste Vorschlag ist!“ zeigt jeder Mitspieler auf seine ausgewählte Karte. Der Vorschlag, der die meisten Tipps hat, kommt auf das schwarze Familienbrett oder an einen gut sichtbaren Ort für alle Familienmitglieder. Auch die einzelnen Fahnen können z. B. In einen Blumentopf gesteckt oder an das Familienbrett befestigt werden.

Das Spiel ist nun zu Ende. Eine neue Spielrunde kann dann gespielt werden, wenn alle Karten eingelöst wurden.

Spieletester

22.03.2013

Fazit

Vorerst muss ich sagen, dass Familiengeflüster ein Spiel ist, das wirklich Zeit zum Rezensieren benötigt. Man spielt eine Partie, hat dann eine Pause von einem bis zu mehreren Monate, damit die Wünsche und Ziele der Familienmitglieder erfüllt werden können, und spielt dann wieder eine Runde. Ich habe bisher noch kein Spiel auf dem Markt gesehen, das sich spielerisch mit den Wünschen und Problemen einer Familie so auseinandersetzt. Die Spielidee zielt darauf ab, dass allen Familienmitgliedern Respekt und Gehör geschenkt wird, Kinder erhalten ein Sprachrohr und Probleme einer Familie werden aufgezeigt. Es muss auf Reflexion und Durchsetzung geachtet werden. Familiengeflüster ist für alle Altersgruppen spielbar, wobei Jugendliche das Spiel vorerst weniger gerne annehmen. Im Verlauf zeigt sich, da sie etwas für sich erreichen können, dass sie es akzeptieren. Familiengeflüster macht die Gewichtung der einzelnen Personen sichtbar, deren Wünsche und Bedürfnisse im Zusammenleben. Man wird automatisch dazu angehalten miteinander zu kommunizieren. Es zeigt die Wünsche und Bedürfnisse der Eltern und Kinder auf, aber auch ihre Rechte und Pflichten – eben Regeln für das Zusammenleben werden sichtbar. Man lernt, dass man gemeinsam etwas verändern kann und alle mitbestimmen dürfen. Die Spielanleitung ist nicht für jedermann auf Anhieb gut zu verstehen, aber mit der einfachen Spielvorbereitung und dem Ablauf kommt man schnell hinein. Man sollte Platz für den Spielaufbau einplanen. Das Spielmaterial ist insgesamt schön bunt und familiengerecht illustriert, wobei die Karten etwas dünn geraten sind. Mehr Bestimmerkarten wären wünschenswert, um eine grössere Auswahl zu haben. Familiengeflüster lässt sich rund spielen, wobei man Zeit für Gespräche einplanen muss, und erfüllt die vorgegebene Spielzeit des Autors. In der Zeit zwischen den Spielrunden sollte erfahrungsgemäß nicht mehr als ein Monat verstreichen, da die Idee ansonsten im Sand verläuft. Werden Aufträge nicht erfüllt, baut sich schnell Frustration auf, daher ist darauf zu achten, dass die Aufgaben gerecht an die Familienmitglieder und ihrem Können entsprechend verteilt werden. Werden die Wünsche erfüllt, zeigt sich dies auch durch die Zufriedenheit der Familienmitglieder und Familiengeflüster wird gerne wieder gespielt. Trotzdem ist es nicht immer leicht alle Wünsche zeitgerecht umzusetzen oder zu erfüllen. Werden sie nicht erfüllt, steigt die Frustration und der Spaß am Spiel fällt. Im Endeffekt geht es um den Menschen mit seinen Bedürfnissen und Problemen und nicht um das Spiel selbst. Für mich ist gut vorstellbar, das Spiel in einer Familientherapiesitzung als spielerische Unterstützung einzusetzen. Eine Idee wäre Fotos zu den erfüllten Wünschen zu machen und diese zum Beispiel auf eine Pinnwand zu kleben, um sich gemeinsam an die schönen Erlebnisse und erfüllten Wünsche zu erinnern. Wer sich auf Familiengeflüster einlässt, wird mit schönen Ergebnissen und Spielspaß in der Familie belohnt und kommt voll auf seine Kosten. Eben ein Spiel für Menschen, die etwas verändern und die Lebensqualität in ihrer Familie erhöhen möchten.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Franz Scholles | 02.02.2021

Ich habe erst heute die wunderbar aufwändige und sehr gut nachvollziehbare Rezension als Co-Autor des Spieles gelesen. Bitte lasst Euch nicht abschrecken, weil die Wünsche und Wunscherfüllungen manchmal aufwändig sind. Ihr könnt im Spiel immer als verstecktes Nein verlangen:"Ziehe eine neue Karte".

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Genre: Kommunikation
Zubehör:

110 Karten 6 Fahnen 30 Sticker 1 Farbwürfel 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7206 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.