Duckomenta Memo

Entenhausen ist Kult! Nicht nur Kinderaugen leuchten, wenn die Rede von Donald, Daisy und Onkel Dagobert ist, sondern auch die der meisten Erwachsenen. Es wird sicher kaum noch jemanden geben, der seine Kindheit in irgendeiner Form nicht mit diesen Enten geteilt hat. Die Berliner Künstlergruppe „interDuck“ nähert sich diesem Thema von der künstlerischen, aber auch teilweise reichlich selbstironischen Seite und lässt die Enten auf unsere Kunst- und Kulturgeschichte los.

Immerhin schon seit 1986 entstehen auf diese Art und Weise einige der wichtigsten Kunstwerke der Menschheit - diesmal aber mit Enten als Mittelpunkt, neu. Eines der bekanntesten Werke ist die das Cover des Spiels zierende „Duckfretete“. Aber auch Ötzi, Dürers Mutter, Che Guevara, Rubens Mann mit dem Goldhelm oder das Trojanische Pferd, um nur mal einige zu nennen, sind nicht sicher vor ihren Neuinterpretationen. Aus diesem Fundus an abgedrehten Ideen speist sich letztendlich der Hauptreiz dieses Memoryspiels, denn ansonsten bleibt alles beim altbekannten Spielprinzip. Auch hier gilt es aus den insgesamt 60 Karten die entsprechenden 30 Kartenpaare zu finden und natürlich im Wettstreit mit den anderen Spielern die meisten davon selbst aufzudecken.

Spieletester

01.11.2011

Fazit

Der subtile Humor der Bilder erschließt sich letztendlich wahrscheinlich weniger Kindern, sondern vielmehr Erwachsenen, welche staunend und meistens auch schmunzelnd diese Neuinterpretationen ihnen meist wohlbekannter Kunstwerke betrachten. Aus diesem Kreis werden wahrscheinlich auch die meisten Käufer dieser Memory Edition kommen. Das soll allerdings nicht bedeuten, dass Kinder weniger Spaß oder Gefallen an diesem Duckomenta Memory haben könnten. Für mich ist es schon allein aufgrund des riesigen Kultfaktors und des immerwährenden Schmunzelns ein ganz klares „Must have“ und sei es nur, um das Duckomenta Memory dem nächsten Besuch in den eigenen vier Wänden zu zeigen und ihn damit zuerst in Verblüffung und dann in Verzückung zu versetzen.

PS: Wer die abgebildeten Werke einmal im Original sehen möchte, sollte sich die entsprechende Wanderausstellung, welche in unterschiedlichen Städten unserer Republik Station macht, unbedingt ansehen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 15 Minuten
Preis: 13,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Pegasus Spiele
Genre: Gedächtnis
Zubehör:

Spielregel, 30 Kartonplättchenpaare

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.