RinglDing

Hast du flinke Finger? Dein Ziel ist es, sich so schnell wie möglich die auf der aufgedeckten Karte abgebildete Kombination von Haargummis über die Finger zu streifen. Fertig? Jetzt nur "Ding!" und bei richtiger Reihenfolge der Haargummis an den Fingern ist die Karte schon gewonnen!

Spielidee:

Alle versuchen so schnell wie möglich, sich die auf den Karten abgebildete Kombination von Haargummis über die Finger zu streifen und dann auf die Glocke zu hauen.

Ausstattung:

Haargummis! Eine seltsame Ausstattung für ein Kinderspiel, das ja nicht nur für Mädchen bestimmt ist. Es gibt sie in sechs Farben und sollten mal welche verloren gehen, gibt es in jedem Drogeriemarkt schnell Ersatz. Die Glocke ist zwar zum Großteil aus Kunststoff, hat aber alle bisherigen Spiele anstandslos überstanden. Eine Glocke wie aus Halli Galli Deluxe haben wir, trotz gleichem Autor und Verlag, auch nicht erwartet. Die Karten sind klar gezeichnet und so illustriert, dass man sowohl Handrücken als auch Handfläche nach oben halten kann, um die Aufgaben zu erfüllen. Kinder, die lieber ihre linke Hand benutzen, haben also keinen Nachteil.

Spielfluss:

Die Glocke wird in die Tischmitte gelegt. Die gemischten Spielkarten als verdeckter Stapel neben die Glocke gelegt und alle Haargummis drumherum verteilt.

Ein Spieler dreht die oberste Karte des Zugstapels um und legt sie offen neben den Zugstapel. Sobald die Karte für alle sichtbar ist, versuchen alle Spieler so schnell wie möglich, die Haargummis wie auf der Karte abgebildet über ihre Finger zu streifen. Wer das als Erster schafft, muss schnell mit der Hand, an der die Haargummis sind, auf die Glocke hauen. Hat er alle Haargummis in der richtigen Reihenfolge an den Fingern, darf er die aufgedeckte Karte als Belohnung behalten. Hat er jedoch einen Fehler gemacht, muss er eine schon gewonnene Karte abgeben.

Wer als erster Spieler fünf Karten gesammelt hat, gewinnt.

In einer anspruchsvolleren Variante wird die Karte nur für etwa 5 Sekunden gezeigt und dann wieder verdeckt.

Spieletester

14.01.2012

Fazit

Mit RinglDing lassen sich sowohl Fingerfertigkeit und Geschicklichkeit, als auch Merkfähigkeit und Konzentration spielerisch fördern. Es ist ein recht schnelles und hektisches Spiel, somit sind jüngere Mitspieler durchaus benachteiligt. Bei grösseren Altersunterschieden oder generell mit sehr jungen und erwachsenen Mitspielern ist es ratsam, die Glocke wegzulassen und jedem erfolgreichen "Haargummistülper" einen Siegpunkt (Karte) zu geben. Übrigens assoziierten keine der mitspielenden Buben das Spielmaterial als mädchenhaft, dafür ist die Glocke der grosse Renner und wird auch ausserhalb des Spileverlaufes gern mal betätigt. Wir empfehlen das Spiel eher erst ab fünf Jahren; hier macht es auch schon in kleiner Runde wirklich Spaß und die Partien dauerten auch selten länger als die angegebenen 15 Minuten. Durch die Variante mit der nur kurz gezeigten Karte ist das Spiel auch für ältere Mitspieler sehr attraktiv.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer: 10 Minuten
Preis: 15,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2011
Verlag: Amigo
Autor: Haim Shafir
Grafiker: Barbara Stachuletz
Genre: Action
Zubehör:

72 Haargummis, 32 Spielkarten, 1 Glocke, 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7283 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2221 Berichte.