Domino

Domino ist ein Legespiel mit rechteckigen Spielsteinen. Die Steine unterteilen sich in zwei Hälften, wobei auf jeder Hälfte eine Augenzahl zwischen Null und Sechs abgebildet ist. Es gibt auch Dominospiele mit mehr als sechs Augen auf einer Hälfte.
Die Grundregeln bei Domino bestehen darin, dass die Spieler abwechselnd einen ihrer Steine zur Auslage auf den Tisch legen. Dabei muss eine Hälfte des Steins so an die bereits ausliegenden Steine gelegt werden, dass die Augenzahl übereinstimmt. Wer nicht anlegen kann zieht zwei Steine vom allgemeinen Vorrat nach. Wer als erster alle seine Steine anlegen konnte, gewinnt das Spiel.

Die Herkunft des Spiels ist nicht restlos geklärt. Es wird aber vermutet, dass das Spiel in China entstanden ist und durch Marco Polo seinen Weg nach Europa gefunden hat.

Vor der weiten Verbreitung von Autorenspielen, aber auch noch heute, zählt Domino neben Schach, Mühle und Dame zu den beliebtesten Brettspielen.

Spieletester

15.06.2011

Fazit

Dominosteine eignen sich auch als Geschicklichkeitsspiel. Stellt man die Steine auf der schmalen Seite hintereinander auf und schubst den ersten Stein an, so fallen die übrigen Steine in einer Kettenreaktion, dem sogenannten Domino-Effekt, um. 2009 lag der Weltrekord für die längste Domino-Kettenreaktion bei 4.491.863 Steinen und wurde von der Weijers Domino Production e. V. am 13.11.2009 beim Domino Day in Zuidlaren (Niederlande) aufgestellt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Zubehör:

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7096 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2302 Berichte.