Catch Out

Das kleine Kartenspiel aus dem Hause Grimpeur Inc. wurde in Essen 2010 auf dem Stand von Japon Brand, einem Zusammenschluss von begeisterten japanischen Autoren, der Spielewelt präsentiert. Es handelt sich hierbei um die Version eines typischen Bluffspiels, nur, dass hierbei nicht mit Würfeln getäuscht wird, sondern mit Karten.

Catch Out wurde mit einer Miniauflage von nur 80 Exemplaren produziert und kommt in einer kleinen Schachtel mit buntem Cover daher, auf dem Manga ähnliche Figuren abgebildet sind. Die Karten selber sind eher unscheinbar und zeigen Engel auf blauem Hintergrund mit den Zahlenwerten 0 bis 9 sowie Teufelinnen auf rotem Grund von 7 bis 9. Die Engel sind in der Endabrechung +2-Punkte wert, die Teufelinnen -2. Zusätzlich sind so genannte X-Karten im Stapel, die eine Kopierfunktion haben und somit alle Werte annehmen können. Diese „Copy“-Karten haben selber am Ende den Wert 0. Allen Karten gemein ist die Rückseite, auf der neben dem Namenslabel eine +1 abgebildet ist, doch dazu später mehr.

Der Startspieler würfelt, pardon, zieht drei Karten und nimmt sie auf die Hand. Dann nennt er seinem linken Nachbar drei Werte, z.B. „4, 4, 7“ und gibt die Karten verdeckt weiter. Er kann dabei lügen oder die Wahrheit sagen. Der linke Nachbar muss sich jetzt entscheiden, ob er die Karten annimmt oder ob er ein Urteil „Wahr“ oder „Falsch“ fällt. Nimmt er die Karten an, akzeptiert also die angesagten Werte, zieht er zwei zusätzliche neue Karten vom Nachziehstapel und muss jetzt eine der fünf Karten offen auf seinen eigenen Ablagestapel legen. Dann reduziert er seine Kartenhand auf drei, in dem er eine weitere verdeckt auf den allgemeinen Ablagestapel legt. Mit den verbleibenden drei Karten macht er jetzt eine neue Ansage und gibt sie an seinen linken Nachbarn weiter. Dieser muss sich jetzt wieder entscheiden.

Hat der linke Nachbar die Karten abgelehnt, muss er ein Urteil fällen. War das Urteil korrekt, darf er über die Verteilung der Karten entscheiden. War das Urteil des linken Spielers dagegen falsch, verteilt der Spieler, der die Ansage gemacht hat, die Karten.
Ein Zwangsurteil muss immer dann gefällt werden, wenn drei gleiche Werte angesagt wurden. Auch diese müssen ja nicht unbedingt stimmen – bluffen ist halt angesagt.

Karten können nach einem Urteil auf zwei Arten abgelegt werden. Der Spieler, der verteilen darf, bestimmt, ob sie mit der Vorderseite, also mit den +2- oder -2-Werten, oder mit der Rückseite (immer +1) auf den jeweiligen Ablagestapel des Spielers kommen. Dann schlägt natürlich die Stunde der Bosheit, wenn die Negativwerte dem lieben Gegenspieler untergejubelt werden.

Das Spiel endet, wenn nicht mehr genügend Karten zum Nachziehen vorhanden sind. Dann zählen alle Spieler die offen liegenden Werte ihrer Karten zusammen. Wer dabei die meisten zusammenbekommt, ist der Spielsieger. Bei Gleichstand gewinnt der Spieler mit den wenigsten Karten, da er mit wenig insgesamt effektiver war.

Spieletester

16.02.2011

Fazit

Die Karten sind für einen Kleinstverlag durchaus von guter Qualität, wenn auch das Format und die Eckenabrundungen nicht unbedingt dem europäischen Standard entsprechen. Es ist halt ein Spiel aus dem asiatischen Raum in einer mehr als niedrigen Auflage. Catch Out macht viel Spaß, wenn auch die Idee des Bluffens nicht wirklich neu ist. Will ein Spieler kein Risiko eingehen, nimmt er einfach die Karten an und versucht mit den nachgezogenen Karten eine neue Kombination anzusagen. Zusätzlich darf er ja eine der Karten zu seinem Vorteil auf seinem eigenen Ablagestapel ablegen. Immer im Blick sollte man die einzelnen Zahlenwerte der Karten haben, um eventuell eine falsche Ansage durchschauen zu können. Allerdings besteht durch das Nachziehen und verdeckte Ablegen von Karten auch immer eine gewisse Unwägbarkeit. Catch Out ist ein solides Karten-Blufspiel, welches an einem Spieleabend durchaus als Starter oder Absacker zu gefallen weiß.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 12,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: Japon Brand
Grafiker: Izumi Takemoto
Zubehör:

30 blaue Engelkarten 18 rote Teufelskarten 6 X-Karten 6 Übersichtskarten

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7155 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.