Startaxi

"Bringe den Reisenden durch den Universum, aber Vorsicht! Du musst weichen weissen Lochen, Meteoriten, Radar uns Sterneklipsen aus!"
Nein, liebe Leser. Ich bin nicht verrückt geworden. Dies war ein Zitat von der Schachtel, in der das Spielmaterial von Startaxi steckt. Da es so amüsant ist, wollte ich es Ihnen nicht vorenthalten. Aber keine Sorge, in der Anleitung geht es deutlich weniger fehlerbehaftet zu. Alleine schon deswegen, weil diese dem Spiel nur in englischer Sprache beiliegt.

Angetrieben von einem Würfel, reisen wir mit unserer Rakete durch das All. Der Weg führt uns an einer Reihe von Karten vorbei, von denen wir immer zwei aufdecken dürfen. Gehören sie zur selben Familie? Fein! Wir dürfen sie behalten. Zeigen sie zwei verschiedene Familien? Dann verdecken wir sie wieder.
Wir spielen also eine Art Memory. Gewertet wird aber nicht nach Anzahl gefundener Paare, sondern nach Kartenwerten. Manche Karten sind nämlich nur ein oder zwei Punkte wert, während man für andere drei oder vier Punkte erhält. Dazwischen tummeln sich noch ein paar Sonderkarten.

Durch die weggenommenen Karten entstehen natürlich Löcher im Spielplan. Wer drei Würfelpunkte investiert, kann sich an einen beliebigen Punkt des Universums katapultieren und so von Insel zu Insel springen. Das Spiel endet, wenn die komplette Spielfläche leer ist. Der Spieler oder die Spielerin mit den wertvollsten Karten gewinnt.

Neben oben beschriebener, für Kinder ab vier Jahren bereits sehr herausfordernder Bewegungsweise (bis zehn zählen und gezielt Karten anfahren), gibt es noch eine zweite, die für fortgeschrittene Spieler angeboten wird: Man hat einen Tank, in den bis zu zehn Sterne passen. Um sich zu bewegen, benutzt man Sterne; wobei ein Stern drei Bewegungspunkte ermöglicht. Anstatt sich zu bewegen, kann man auch den Tank auffüllen; wofür dann wieder der Würfel herhalten muss.

Spieletester

13.01.2011

Fazit

Schon die Schachtel des Spiels stiftet Verwirrung. Wie heißt das Spiel? Startax (=Sternensteuer)? Nein! Die Rakete soll ein "i" darstellen, das Werk heißt also Startaxi. Wenn man das Spiel dann spielt, fragt man sich "Warum Taxi?!". Ich kurve quer durch den Weltraum, immer auf der Suche nach zusammengehörigen Karten. Wie Memory eben! Keine Fahrgäste die ich von A nach B bringen möchte oder ähnliches. Wie bereits gesagt ist das Bewegungskonzept für Kinder sehr herausfordernd. Aber auch den Rest des Spiels würde ich nicht unbedingt Kindern anvertrauen: Schachtel und Karten sind dünn, die kleinen Zettelchen für die Profiregel noch viel dünner. Die Anleitung liegt nur auf englisch bei, lässt viele Fragen offen und hat eine falsch kalkulierte Größe - sie passt nicht in die Faltschachtel, ohne verbogen zu werden. Ein einfach gestricktes Spiel mit einfacher Aufmachung. Leider gibt es daran nichts, was einen dazu animiert deswegen sofort den Spielehändler aufzusuchen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 10,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Grafiker: Angelo Porazzi
Genre: Gedächtnis
Zubehör:

36 Karten, 4 Raketen, 1 Spezialwürfel, 4 Treisstofftafeln, 4 Treibstoffanzeiger, 1 Anleitung (in englischer Sprache)

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.