Insulaner

Wir befinden uns auf der Insel Eiland. Bei einem Lagerfeuerabend lernen wir den Insulaner kennen, der uns einige spannende Geschichten von der Insel erzählt. Gruseligerweise ist der Insulaner am nächsten Morgen verschwunden. Am Vortag erzählte er von einem wertvollen Schatz. Ob die Geschichte etwas mit seinem Verschwinden zu tun hat?

Verdächtig sind:

Der Leuchtturmwärter
Er sitzt oft mit dem Insulaner nächtelang zusammen. Also waren sie gute Freunde. Der Leuchtturmwärter bietet Führungen im Leuchtturm an, so ist er dort nicht immer alleine. Er ist nicht verheiratet.

Der Buchhändler
Er hat im Dorf einen Laden und ist auch der Archivar der Insel. Er ist verheiratet und kennt den Insulaner, weil er manchmal Bücher bei ihm gekauft hat.

Die Frau des Buchhändlers
Eine ruhige Frau, die sich aus allem raushält. Sie ist verheiratet und einige Jahre jünger als ihr Mann.

Der Bäcker
Der Inselbäcker ist auch gleichzeitig der Bruder vom Insulaner. Er braucht dringend Geld, denn das Geschäft läuft nicht mehr sehr gut, seit der neue Supermarkt aufgemacht wurde.

Der Unternehmer
Er versucht Schritt für Schritt die Macht über die ganze Insel zu bekommen, kauft Grundstücke und will Feriensiedlungen erschließen. Er hat aber eigentlich kaum Geld und schon Schulden bei der Bank.

Der Bürgermeister
Er ist ein alter Freund des Vaters des Insulaners und kennt den Insulaner, seit er ein kleiner Junge war. Er ist schon seit über 20 Jahren Bürgermeister und wird immer mit 90 % der Stimmen gewählt.

Für eine gelungene Kinderkrimipartie nehme man 6 – 8 Kinder, schönes Wetter, etwas Kuchen und Saft und viel Humor. Gespielt wird in 6 Runden, also los:

In der ersten Runde lese ich den Kindern die Grundgeschichte vor, damit sie mal wissen worum es eigentlich geht. Gespannt sitzen alle 8 am Tisch und hören aufmerksam zu, fließender Übergang in Runde 2. Die ersten Aussagen der Verdächtigen werden verlesen und auch Tagebucheintragungen sind vorhanden. Die Kinder lesen vom vorliegenden Material vor. Vertreten sind Kinder von der 1. - 4. Klasse Volksschule, und wenn man ihnen so beim Lesen zuhört, muss man sich schon zusammenreißen, um nicht plötzlich loszuprusten. Spitzenmäßig sind auch die Notizen, die sie sich machen. Von Rechtschreibfehlern und Stilblüte durchzogen, echt zum Schreien. Für weibliche Detektive ist auch Farbe und Form des Stiftes zur Mitschrift sehr wesentlich. Die Zeit, bis entschieden ist, ob es ein dezentes Rosa oder ein Neongrün oder möglicherweise ein Lilablassblau wird, muss einfach da sein! Es folgen Runde 3 und 4 in denen neue Aussagen und Rätsel auf den Tisch kommen. Wurde das Rätsel richtig gelöst, erhalten die Kinder eine Folie die wichtig ist für die weitere Suche nach dem Schatz. In Runde 5 befindet sich ein Fragebogen, der echt nicht einfach zu beantworten ist. Wenn alle Fragen richtig beantwortet wurden, bekommen die Kinder den Startpunkt der Schnitzeljagd bekanntgegeben. Ich hab dann für mich selbst entschieden, diesen schon bei 50 % richtiger Antworten zu verraten. 6. und letzte Runde – die langersehnte Schnitzeljagd beginnt. Weil ich diese Schnitzeljagd sehr sorgfältig vorbereitet habe, liegt vor den Kindern ein mittellanger Fußmarsch. Kinder sind echte Energiebündel, da gibt es kein gemütliches dahin spazieren, nein, es wird gelaufen. Leider ließ es meine Kondition nicht zu da mitzuhalten, aber ohne mich kamen sie sowieso nicht weiter. Nach ca. 3 Stunden war der Schatz endlich gefunden, übermotoviert sprangen die Sprösslinge dann noch das Trampolin löchrig und ich hab mir danach die Friedenspfeife angezündet und mich gemütlich im Gartenstuhl entspannt.

Spieletester

08.06.2011

Fazit

Unbedingt mal ausprobieren! Zwar würde ich es als Indoorspiel nicht empfehlen, aber gegen so ein Spiel können bekannte Fastfoodketten mit ihren Geburtstagsparties nicht an. Passt perfekt für Kindergeburtstage, Ferienlöcher oder wenn es die Zeit erlaubt. In diese Schachtel ist nicht nur ein Spiel, sondern ein richtiges Erlebnis gepackt.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 5 bis 12
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 180 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2006
Genre: Deduktion
Zubehör:

Gastgeberheft Spielmaterial für Runde 0 - 6

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.