Just 4 Fun Colours

Hat die Spielerwelt auf eine weitere Version von „4 gewinnt“ gewartet?
Wenn ja, dann kommt „Just 4 Fun colours“ genau richtig. Wie bereits bei „Just 4 Fun“ hat sich Autor Jürgen P. K. Grunau diesem Thema angenommen und eine abgespeckte, weil leichtere Variante entwickelt. Trotzdem gleich geblieben ist die bekannte Kosmos-Box, in der jede Menge Luft drin steckt – aber auch ein paar Karten, Plastikhütchen und ein kleines Spielbrett mit einem Schachmuster.
Anders als bei Schach sind bei „Just 4 Fun colours“ die Felder natürlich schön bunt, genau wie die Karten. Die kommen in einer sehr ordentlichen Qualität daher und tragen neben einer der sechs Farben noch ein Smiley. Damit soll der werte Spieler wohl an seine Plastikhütchen mit demselben Konterfei erinnert werden. Die nämlich sollen auf den Spielplan gesetzt werden und möglichst 4 in einer Reihe, um das Spiel zu gewinnen.

Um loslegen zu können, wird lediglich der Spielplan (der noch nicht mal aufgeklappt werden muss, so klein ist er) ausgelegt, die Spieler erhalten ihre 20 Setzsteine (die erwähnten Plastikhütchen mit dem Smiley) und sieben der Farbkarten auf die Hand. Gespielt wird reihum. Wer am Zug ist, legt eine oder mehrere gleiche Farbkarten ab und platziert ein eigenes Hütchen auf ein beliebiges farbgleiches Feld. Ist es das erste Hütchen, reicht eine Karte. Sitzt auf dem gewünschten Feld bereits ein anderes Hütchen, kostet dies entsprechend mehr. Danach zieht der Spieler entsprechend viele Karten nach, sodass er immer sieben auf der Hand hält.
Gelingt es einem der Spieler, vier eigene Hütchen in einer Reihe vertikal, horizontal oder diagonal als oberstes zu platzieren, ist das Spiel auch schon beendet. Da spielt es auch keine Rolle, wie viele fremde Hütchen drunter liegen. Es gilt immer nur das oberste, sichtbare Smilie.

Spieletester

21.06.2010

Fazit

Im Gegensatz zu „Just 4 Fun“ muss hier nicht gerechnet werden, was das Spiel ziemlich vereinfacht. Ansonsten bleiben die taktischen Raffinessen die gleichen - es gibt schlichtweg keine. Jeder versucht so schnell wie möglich vier eigene Steine passend zu platzieren und möglichst keine sich anbahnende Viererreihe der Gegner zu übersehen. Passen die eigenen Farbkarten nicht, um einem der Gegenspieler was kaputt zu bauen, bleibt nur die Flucht nach vorne. Manchmal ist es dann sogar nötig, eigene Hütchen zu überbauen, um dem Gegner wiederum das Überbauen zu erschweren. Als Variante wird bei einem Zweispiel vorgeschlagen, mit einer 5-er Reihe zu spielen. Diese Variante hat sich in meinen Spielgruppen auch bei mehr Spielern bewährt. „Just 4 Fun colours“ spielt sich locker leicht und schwimmt sogar in Milch. Die Zielgruppe ab 8 Jahren ist etwas zu hoch gegriffen, denn auch 6-jährige sind mit den Farbkarten alles andere als überfordert. Wer ein einfaches Setzspiel sucht, wird bestens bedient. Als Starter oder Absacker in jeder Spielrunde bestens zu empfehlen, nur tiefer gehender Spielspaß darf hier niemand erwarten. Und warum sich der Verlag für das simple Design des Spiels extra einen Grafiker leistet, bleibt wohl ein Geheimnis.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2010
Verlag: Kosmos
Grafiker: Mirko Akira Suzuki
Zubehör:

1 Spielplan 60 Spielkarten in 6 Farben 80 stapelbare Setzsteine in den Spielerfarben rot, blau, gelb, grün 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.