Get on Board

Alles einsteigen, Bus fährt ab! Bau deine Buslinie in einer großen Metropole und kutschiere Fahrgäste, um Siegpunkte zu erhalten.

Planung der Linien

Als Metropolen stehen und New York und London zur Verfügung. Die Spielerzahl gibt vor, welche davon wir verwenden müssen. Den Startort unserer Linie dürfen wir aus zwei Karten auswählen, die uns zufällig zugeteilt wurden. In weiterer Folge sagen ebenfalls Karten an, in welche Richtungen unser Bus als nächstes fahren darf. Die Anweisungen kommen für alle Spieler in verschiedener Reihenfolge. Natürlich möchte jeder viele Touristen zu den begehrtesten Sehenswürdigkeiten Studenten zur Uni und Geschäftsleute in ihre Büros bringen. Dass das mit reinem Zufall nicht machbar ist, liegt auf der Hand. Also kann man (maximal fünfmal im Spiel) die Anweisungen der Karten teilweise ignorieren, wofür man aber Minuspunkte in Kauf nehmen muss.

Konkurrenz belebt das Geschäft?

Nicht so bei Buslinien: Fährt in einer Straße schon eine Buslinie entlang, sind weitere Buslinien weniger attraktiv (d.h. weniger Siegpunkte wert). Auch wenn man bekannte Stau-Hot-Spots als Route wählt, gutieren die Fahrgäste das nicht.

Das absolute NoGo ist, dass eine Buslinie dieselbe Kreuzung doppelt anfährt. Wer das machen muss, scheidet aus dem Spiel aus. Weniger dramatisch ist es, wenn die Strecke den Spielplan verlassen würde: Reduziere die Fahrweite auf genau ein Feld weit.

Spielende

Das Spiel endet nach zwölf Runden. Es werden die Punkte zusammengezählt, die man für das Absetzen von Passagieren am richtigen Ziel erhalten hat. Dazu kommen Punkte für erfüllte öffentliche und persönliche Aufgaben, abgezogen werden die Punkte für unbeliebte Streckenabschnitte und Missachtung der Streckenbaukarten. Wer die meisten Punkte erringen konnte, gewinnt das Spiel!

Spieletester

21.04.2023

Fazit

Der Spielplan von Get on board gefällt mir nicht so recht. In der ersten Partie, auf dem New York-Plan, habe ich erst während des Spiels gemerkt, dass es nicht zwischen allen Kreuzungen Straßen gibt. Was lernen wir daraus? Schaut euch den Spielplan an, ehe ihr in die erste Partie startet! Der London-Plan wirkt übrigens viel aufgeräumter, dort gab es keine Probleme.
Auch mit der Spielanleitung wurde ich nicht ganz so warm. Speziell mit den Bonusfahrgästen, die ich beim Absetzen von Geschäftsleuten erhalte, hatte ich meine Probleme.

Wie so oft steht man in diesem Spiel vor einem Dilemma: Will ich viele (gleiche) Fahrgäste abliefern? Oder lieber den persönlichen Auftrag in Angriff nehmen? Steuere ich einen von den speziellen Orten an, die Bonuspunkte bringen? Alles gleichzeitig wird nicht funktionieren! Gibt es eine bevorzugte Strategie? Nein, man kann auch mehreren Wegen den Sieg davontragen.

Obwohl es ein "Draw and write" ist, besteht durch den gemeinsamen Spielplan etwas Interaktion. Das macht die Sache interessant, jedoch nicht auf Dauer.

Redaktionelle Wertung:

Plus

  • ein Drawl&Write mit Interaktion!

Minus

  • In der ersten Partie hat man keinen Plan, was viele Punkte bringt, in welcher Reihenfolge man Stationen anfahren soll...
  • der New York-Spielplan ist stellenweise unübersichtlich
  • die Anleitung ist in manchen Passagen kompliziert geschrieben

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 bis 40 Minuten
Preis: 29,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2022
Autor: Saashi
Grafiker: Monsieur Z
Zubehör:

1 Spielplan
50 Spielerbögen
160 Streckenmarker
5 Startampeln
12 Busticket-Karten
16 Aufgaben-Karten
1 Schaffnerfigur
5 Stifte
1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7107 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.