Karak

Die dunkle Silhouette der Burg Karak erhebt sich am Horizont der kargen Einöde. Die Burg scheint verlassen, doch tief im Inneren kämpfen Helden gegen Monster, die wertvolle Schätze bewachen. Doch das Schlimmste wartet in der Gestalt eines mächtigen Drachen auf die Helden.
Ein Dungeon-Crawler gehört nicht unbedingt zur Kernkompetenz desKosmos-Verlages. Der hier vorliegende richtet sich dann auch nicht unbedingt an Vielspieler, sondern ist eher etwas für die Jüngeren unter uns. Die Altersangabe gibt einen ersten Hinweis darauf.

Von einem zentralen Dungeon-Feld ausgehend erkunden bis zu fünf der sechs verfügbaren Helden die unterirdischen Gänge. Jeder Held besitzt ein Inventartableau, auf dem neben der eigenen Heldenkarte mit diversen Fähigkeiten, auch Ausrüstungsgegenstände abgelegt werden. Jeder Held kann zwei Waffen, drei Zauber und einen Schlüssel als Ausrüstung mitführen, startet aber erstmal lediglich mit fünf Lebenspunkten in das Abenteuer.

Das Abenteuer beginnt

Gespielt wird reihum, bis das Spielende durch das Besiegen des Drachen ausgelöst wird. Wer am Zug ist, hat vier Schritte für seine Bewegung zur Verfügung. Dabei wird das Labyrinth schrittweise aufgedeckt. Dazu wird ein verdecktes Feld vom Nachziehstapel gezogen und angelegt. Anschließend bewegt sich der Held auf dieses neue Feld. Bei einem Gang passiert nichts weiter.

Bei einem Raum zieht der Held sofort ein Plättchen aus dem Beutel und legt es auf den Raum. Eine Schatztruhe darf der Held jetzt öffnen, sofern er einen Schlüssel besitzt. Hat er diesen nicht oder möchte die Truhe nicht, bleibt der Schatz verdeckt in dem Raum liegen. Ein Portal kann zur Bewegung zu einem anderen Portal genutzt werden, was jeweils einen Schritt kostet. Bei einer Heilquelle kann der Held vollständig geheilt werden, d. h. seine Lebenspunkte werden wieder auf die Herzseite gedreht.

Beim Aufdecken eines Monsters kommt es direkt zum Kampf. Dann wirft der Held beide Würfel und rechnet die Augenzahlen zusammen. Dann können noch Punkte der eigenen Ausrüstung oder Zauber addiert werden, außerdem Fähigkeiten, die im Kampf einsetzbar sind. Ist die Angriffsstärke größer als die Stärke des Monsters, ist es besiegt und der Held darf die Belohnung auf der Rückseite des Monsterplättchens in sein Inventar legen. Hat er dazu keinen verfügbaren Platz mehr, bleibt die Ausrüstung auf dem Feld liegen und ein anderer Held kann sie vereinnahmen.

Ist das Monster stärker, verliert der Held einen Lebenspunkt, dreht ein Herz auf die Totenkopfseite und geht zurück auf das Feld, von dem er kam. Bei einem Unentschieden passiert nichts weiter, der Held muss lediglich zurückgehen und seinen Zug beenden. Sind dagegen alle seine Lebenspunkte verbraucht, fällt der Held in Ohnmacht. Kommt er wieder an die Reihe, kann er ein Herz umdrehen, wenn er dafür aussetzt.

Spielende

Besiegt einer der Helden den Drachen im Kampf, bekommt dieser den Schatz, der 1,5 Punkte wert ist. Anschließend rechnet jeder Held seine gesammelten Schatztruhen und besiegten Seelenräuber mit jeweils einem Siegpunkt zusammen. Es gewinnt, wer dann die meisten Punkte hat.

Spieletester

25.02.2022

Fazit

Karak ist ein familienfreundlicher, einfacher Dungeon-Crawler ohne großen Tiefgang und strategische Finessen. Es gibt keine epischen Monsterkämpfe mit komplizierten Berechnungen, sondern einfachem Addieren von Würfelpunkten und Ausrüstungs- und Zaubergegenständen. Zwar hat jeder der sechs Helden spezielle Fähigkeiten, diese sind jedoch bewusst einfach gehalten, um das Zielpublikum entsprechend abzuholen.

Karak ist äußerst glücksbetont, kommt mit einfachen Regeln und Abläufen daher und kann vor allem auch mit seinem hochwertigen Material gefallen. Wartezeiten halten sich ebenfalls in Grenzen – insgesamt ein rundum tolles Familienspiel, das vor allem die jungen Spieler in die Welt der Dungeons einführen vermag.
Redaktionelle Wertung:

Plus

  • hochwertiges reichhaltiges Material
  • einfacher Familien-Dungeon-Crawler
  • schneller, eingängiger Ablauf

Minus

  • sehr glückslastig

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 7 Jahren
Preis: 29,99 Euro
Erscheinungsjahr: 2021
Verlag: Kosmos
Grafiker: Roman Hladík
Genre: Glück, Legen, Wettlauf
Zubehör:

80 Labyrinthfelder
6 Heldenfiguren mit Standfüßen
6 Heldenkarten
5 Inventartableaus
25 Lebenspunkte-Marker
1 Beutel
43 Monsterplättchen
- 1 Drache
- 2 Seelenräuber
- 12 Skelett-Wärter
- 3 Skelett-Könige
- 5 Skelett-Krieger
- 8 Ratten
- 4 Riesenspinnen
- 8 Mumien
10 Schatztruhenplättchen
2 Würfel
1 Fluchmarker
1 Anleitung (deutsch/ englisch)

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.