Startspieler

Vor allem bei Kindern wird immer darum gestritten, wer der Startspieler ist.
So etwas kann nerven.
Deswegen hat der Autor Ted Alspach mit BeWitched-Spiele Abhilfe geschaffen.
Das Startspieler-Spiel ist entstanden.


Ich finde, die auf der Spielschachtel angegebene Spielzeit von unter einer Minute schon mal lustig. Aber es stimmt. Eine Karte aus dem Kartenstapel blind ziehen und den Startspieler anhand der Vorgabe ermitteln und schon kann man getrost das eigentliche Spiel beginnen - und zwar ohne Streitereien.
Das heißt aber nicht, dass man über die Ermittlungsvorgabe nicht diskutieren oder gar streiten könnte. ;-)
Leider sind manchmal so eigenartige Fragen dabei, dass man selbst gar nicht bestimmen ob die Fragen erfüllt wurden, je nachdem wie lange ein Geschehen zurück liegt
Oder wissen Sie, wann Sie das letzte Mal Yoga gemacht haben?
(Abgesehen davon, ob Sie schon mal Yoga gemacht haben.)
Wissen Sie noch den Notendurchschnitt Ihres letzten Abschlusszeugnisses? Kann man einen Universitätsabschluss mit einem Maturazeugnis gleichsetzen?

Es werden nicht nur Tätigkeiten, Wissen oder Fakten aus der Vergangenheit oder Jetzt-Zeit erfragt. Es gibt auch Karten, die aktive körperliche Tätigkeiten fordern.
Wer als erster los tanzt, ist Startspieler oder wer als nächster etwas in den Mund steckt, wird Startspieler.

Über die Kartengestaltungen könnte man streiten, ob sie ansprechend sind oder nicht. Trotzdem merkt man, dass viel Liebe ins Detail gesteckt wurde. Jede einzelne Karte hat andere Spielsteine mit eigenen Sprechblasen als kleine Eyecatcher abgebildet. Auch die Texte der abgebildeten Spielmaterialien scheiden die Geister. Ich finde die Idee toll!
Ein kleineres Format konnte für die Karten nicht genommen werden, daher passt die Schachtel in jedes Spielregal und in jede Jackentasche.
Die extrem kurze Anleitung ist eigentlich unnötig, da das Spiel selbsterklärend ist.

Spieletester

12.08.2010

Fazit

Ich finde, dass Startspieler eine witzige Idee ist, aber ob man das Spiel für die Spiele wirklich benötigt, ist eine andere Frage. Für knappe 8 Euro könnte man sich so manch anderes Kartenspiel leisten.
Eine tolle Geschenkidee ist es trotzdem.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 99
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: 1 Minuten
Preis: 8,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2009
Autor: Ted Alspach
Grafiker: Sebastian Wagner
Genre: Kommunikation
Zubehör:

53 Spielkarten 2 Karten als Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7240 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2316 Berichte.