Helden in der Unterwelt

“Was geschieht da unten, da unten in der Unterwelt?“, fragen sich die Helden.
Hades und Persephone, die Herrscher über die Unterwelt, sind verschwunden. Dafür halten sich in den Hallen und Höhlen der Unterwelt Kreaturen auf, die einst in den unendlichen Schlund des Tartaros verbannt waren, dem Gefängnis, das die Götter für ihre ärgsten Feinde geschaffen hatten. Wer hat diese Kreaturen im Reich der Toten befreit?
Nichts Lebendes existiert dort. Kaum ein Lebender, der dort unten verweilte, kehrte zurück zu den Lebenden. Was wird dort mit den Helden geschehen?
Sind sie gerüstet für das, was dort in der Finsternis lauert?
Schleichend kommt es, es tötet die Helden nicht, sondern beginnt ihr Wesen zu verändern. Es zieht sie, unmerklich, auf seine Seite, auf die finstere Seite, auf die Seite der Hölle des Verdammten! Doch bevor die Helden sich dem Kampf mit dem Verdammten stellen können, müssen sie seine drei Avatare bannen. Dann erst stellt er sich dem Kampf, in seinem Thronsaal, dem Chaos!


Mit Helden in der Unterwelt erhält man ein weiteres eigenständiges Rollenbrettspiel aus der Reihe der Phantastischen Abenteuer. Dieses ähnelt sehr den beiden Spielen Rückkehr der Helden und Im Schatten des Drachen und lässt sich auch problemlos mit beiden kombinieren.

Wie auch schon bei den anderen beiden genannten Spielen dieser Reihe, haben wir auch hier wieder eine schöne Ausstattung vor uns. Charakterbögen im Stil von Rückkehr der Helden, rote Glassteine zur Markierung der Lebenspunkte, Holzteile um Erfahrungsgewinn und Gold auf den Charakterbögen festzuhalten. Die Gebietskarten unterscheiden sich etwas von den anderen Spielen, zum einen sind sie kleiner und stellen dann Räume und Gänge der Unterwelt dar, dabei fällt direkt auf, dass die Gebietskarten von Rückkehr der Helden und Im Schatten des Drachen schöner gestaltet sind und eher zu gefallen wissen.

Die 48 Gebietskarten von Helden in der Unterwelt werden im Laufe des Spiels durch die Spieler ausgelegt und erweitern somit Stück für Stück die Unterwelt. Neben den erwähnten Räumen und Gängen gibt es noch besondere Gebietskarten, auf denen man nach gewohnter Art und Weise seine Questen in der Unterwelt abschließen kann. Zu diesen Orten zählen zum Beispiel Elysion, Erebos und Tartaros.

Doch am Anfang einer jeden Spielrunde wählen die Spieler einen Helden aus, den sie im Spiel dann verkörpern möchten. Fünf unterschiedliche Typen stehen zur Auswahl, da wären der Barde, der Gnom, der Zentaur, der Gladiator und der Schamane, sowie ihr jeweiliges weibliches Pendant auf der Rückseite der Heldenbögen. Oder sind die Herren auf der Rückseite? Das Spiel lässt es auch zu, das man als Spielfiguren die Charaktere aus Rückkehr der Helden und Im Schatten des Drachen verwenden kann. Neben den Charakterbögen für die Helden, gibt es auch noch einen Bogen für den Verdammten. Hier werden die Spielwerte des Endgegners aufgeführt und weitere Spielmarken abgelegt.

Im Laufe des Spiels gilt es nun seinen Charakter auf den Kampf gegen den Verdammten vorzubereiten. Durch das erfolgreiche Absolvieren von Aufgaben steigert man die Fähigkeiten seines Helden und wird somit im Laufe des Spiels immer stärker. Doch Vorsicht, bei Helden in der Unterwelt besteht auch die Möglichkeit schwarze Erfahrungswürfel anzusammeln, diese stellen die Verderbnis des Chaos dar und ziehen den Charakter langsam auf die Seite des Verdammten. Außerdem ermöglichen diese Punkte es auch, dass die Charaktere untereinander kämpfen können, dies stellt somit ein Novum zu den beiden anderen Titeln dar. Neben diesen Steigerungen der Fähigkeiten, ist eine passende Ausrüstung für den Kampf gegen den Verdammten unerlässlich, nur spezielle magische Waffen erlauben es einem den Verdammten herauszufordern.

Die Regeln entsprechen im Großen und Ganzen denen von Rückkehr der Helden. Weiterführende Regeln, um Helden in der Unterwelt auch als Solospiel, oder als Erweiterung zu verwenden, finden sich zum Abschluss im Regelheft.

Spieletester

18.10.2008

Fazit

Wer Gefallen an Rückkehr der Helden und Im Schatten des Drachen findet, sollte sich auch mal Helden in der Unterwelt anschauen. Die Spielmechanismen werden fast durchweg übernommen und die neuen Mechanismen können etwas frischen Wind ins Heldenleben bringen. Sicherlich ist Helden in der Unterwelt kein großer Wurf in diesem Genre, kann aber durchaus für unterhaltsame Stunden am Spieltisch sorgen.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Pegasus Spiele
Zubehör:

48 Gebietskarten, 5 doppelseitige Heldenbögen, 1 Spielbogen des Verdammten, 90 Spielmarken, 10 Spielfiguren + Aufsteller, 61 Holz-Erfahrungswürfel in vier Farben, 15 Goldstücke aus Holz, 5 sechsseitige Würfel, 20 rote Glassteine, 32 Zahlenplättchen, Spielregel inklusive Glossar und Solovariante

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7206 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2309 Berichte.