Zooloretto

Der Autor Michael Schacht ist ja bestens bekannt, durch seine kurzweiligen, spannenden Kartenspiele. Typisch Schacht ist auch dieses vom Kartenspiel zum Brettspiel mutierte Zooloretto.

Es bleibt fast alles beim Alten und doch hat das Brettspiel seinen eigenen Reiz. Die Spielvorbereitungen sind allerdings etwas umfangreicher als beim beliebten Coloretto.

Zuerst müssen alle Tierplättchen, Münzplättchen und Verkaufsstände gut gemischt und anschließend verdeckt gestapelt werden. 15 Plättchen werden abgezählt und separat gestapelt, zur Erkennung wird auf diesen Stapel die runde Holzscheibe gelegt. Dieser Stapel kommt erst ins Spiel, wenn alle anderen verdeckten Kärtchen aufgebraucht sind. Wird das erste verdeckte Kärtchen von diesem Stapel mit der runden Holzscheibe genommen, wird gleichzeitig die letzte Runde eingeläutet.

Nachwuchsplättchen werden bereitgelegt, sie werden erst im späteren Spielverlauf benötigt. Für jeden Spieler kommt jeweils 1 Transportwagen in die Tischmitte. Jeder Spieler erhält noch eine Zootafel und 2 Münzen, damit kann das Spiel beginnen.

Wer sich das Spiel Coloretto vor Augen hält wird in dieser Spielregel lesen wie in einem offenen Buch - welch ein Wortwitz.

Ein Spieler darf in seinem Zug zwischen 3 Aktionen wählen:
A: Ein Plättchen auf einen Transportwagen legen.
Man nimmt ein Plättchen von den verdeckten Stapeln (bitte nicht von dem mit der runden Holzscheibe, der kommt doch erst zum Schluss...) und legt es auf einen Transportwagen ab. Auf einem Transportwagen haben maximal 3 Plättchen Platz.

B: Einen Transportwagen nehmen und aussteigen.
Entscheidet sich ein Spieler für diese Aktion, nimmt er den Transportwagen an sich (Es muss mindestens 1 Plättchen auf dem Wagen liegen, leere Transportwägen zu nehmen ist verboten). Alle Plättchen die auf dem Wagen liegen, werden zugeordnet:
Tierplättchen: werden auf freie Felder in einem Gehege gelegt oder in den Stall. Dabei ist zu beachten, dass in einem Gehege nur Tiere der selben Sorte untergebracht sein dürfen, man darf aber mehrere Gehege mit der selben Tierart haben.
Hat man aus obigen Gründen keinen Platz in einem Gehege, muss das Tier in den Stall gelegt werden.

Verkaufsstände: Verkaufsstände werden auf einen freien Standplatz gelegt, diese bringen am Spielende extra Punkte. Ist kein Platz mehr für einen Verkaufsstand, muss er in den Stall gelegt werden.

Münzplättchen: werden behandelt, wie die übrigen Münzen, zählen also wie Bargeld und sind auch gleichwertig mit den anderen Holz-Münzen.

Stall Im Stall dürfen alle Plättchen in unbegrenzter Anzahl deponiert werden.

Aber Achtung: für alles was nach Spielende noch im Stall liegt, gibt es Minuspunkte.

C: Eine Geldaktion ausführen
Entscheidet man sich dafür eine Geldaktion auszuführen, darf man zwischen 3 Aktionen wählen.

1. Entweder man versetzt ein Tier- bzw. Verkaufsstandplättchen vom Stall in den Zoo, oder man tauscht alle Plättchen einer Tierart aus einem Gehege mit allen Plättchen einer Tierart aus dem Stall, vorrausgesetzt man bringt alle Tiere im Gehege unter.
Dies kostest 1 Geld.

2. Es ist erlaubt ein Plättchen aus dem Stall eines Mitspielers zu kaufen, oder man gibt ein Plättchen aus dem eigenen Stall ab, dieses kommt aus dem Spiel.
Dies kostet 2 Geld.

3. Kann man seinen Zoo vergrößern, indem man eine Ausbautafel kauft. Dadurch wird der Zoo um ein Gehege und einen Verkaufsstandplatz größer.
Dies kostet 3 Geld.

Dazu gibt es noch 2 besondere Situationen:
1.Es gibt von jeder Tierart 2 paarungsfähige Weibchen bzw. Männchen, die an ihren Symbolen zu erkennen sind. Kommen ein paarungsfähiges Männchen und Weibchen zusammen, bekommen diese sofort Nachwuchs. Dazu nimmt man ein Nachwuchsplättchen der entsprechenden Art und legt es ins Gehege.

2. Wird das letzte Feld eines Geheges mit einem Plättchen belegt, bekommt der Spieler sofort soviel Geld von der Bank, wie im Gehege abgebildet ist.

Wie bereits erwähnt endet das Spiel, wenn vom Stapel mit der Holzscheibe das 1. Plättchen genommen wird. Die Runde wird noch zu Ende gespielt, dann kommt es zur Wertung.

- In jedem Gehege gibt es zwei Punktewerte. Für ein volles Gehege bekommt man den höheren Wert, für ein Gehege in dem 1 Plättchen fehlt, den niedrigeren Wert.

- Für ein Gehege, in dem 2 oder mehr Plättchen fehlen, bekommt man nur dann Punkte, wenn ein Verkaufsstand auf dem dazugehörigen Standplatz liegt. Für jedes Plättchen im Gehege gibt es 1 Punkt.

- Für jeden Typ Verkaufsstand gibt es 2 Pluspunkte.

- Für jeden Typ Verkaufsstand der im Stall liegt, gibt es 2 Minuspunkte

- Für jede Tierart im Stall gibt es 2 Minuspunkte

Spieletester

31.05.2007

Fazit

Eine sehr gelungene Umsetzung vom Karten- zum Brettspiel, Hut ab. Wer Coloretto, das es seinerzeit auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres 2003 schaffte, kennt und daran gefallen fand, der wird mit Zooloretto auf Anhieb Spaß haben. Die Elemente die neu hinzugekommen sind, wie z.B. Geld, Nachwuchs, Verkaufsstände, lockern das Spiel fabelhaft auf, einer Revanchepartie steht somit nichts im Wege.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Besucherkommentare

Hansi Greuter | 18.08.2010

Zooloretto gehört eindeutig zu den gehobenen Familienspielen. Ich habe mich sofort in die liebevolle Ausstattung mit den schön gestalteten Tierplättchen verliebt. Auch spielerisch überzeugt es! Stets ist man im Zugzwang, ob man einen Wagen nimmt, oder doch besser noch eine Geldaktion durchführt. Leider ist das Geld immer knapp - wie im richtigen Leben - so dass es sinnvoll eingesetzt werden will. Der Zufall wird sinnvoll mit Taktik gepaart. Unsere Testspiele ergaben bereits nach der zweiten Runde einstimmig postitive Meinungen: Alle hatten das Spiel schnell verinnerlicht. Auch für kleine Zoologen sehr zu empfehlen!

Andi T. | 18.10.2010

Gelungenes, kurzweiliges Spiel! Sehr schnell zu kapieren und somit auch schnell zu spielen. Gute Waage zwischen Zufall und Taktik. Man kann es auch mehrmals hintereinander spielen, ohne das Langeweile aufkommt.

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 45 Minuten
Preis: 30,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2007
Verlag: Abacus Spiele
Genre: Glück
Zubehör:

16 runde Nachwuchsplättchen, (je 2 von 8 Tierarten), 112 quadratische Plättchen, 12 Verkaufsstände, 12 Münzplättchen, 5 Zootafeln, 5 Ausbautafeln, 5 Transportwagen, 30 Münzen, 1 runde Holzscheibe, 1 Spielregel

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.