Cluedo DVD Brettspiel

Und schon erstrahlt es wieder einmal in neuem Gewande, das klassische Detektivspiel mit dem kleinen Logikfehler… und damit meine ich nicht, dass man der Mörder sein kann, ohne es zu wissen (Stichworte hierzu seien Amnesie, Schlafwandeln, Schizophrenie…), sondern die Tatsache, dass Graf Eutins Leiche auf der Treppe zum Weinkeller gefunden wurde, und man herausfinden muss, WOMIT er getötet wurde. („Die Leiche hat 5 Schusswunden.“ „Vielleicht wurde er mit einem Seil erwürgt…“) Aber man weiß sich ja zu helfen: Im Geiste die Story auf „Die Leiche wurde nicht gefunden“ umgeschrieben, und schon passt’s wieder.

Als nun mit „Scene It“ die DVD-Spiele salonfähig wurden, war es natürlich nur eine Frage der Zeit, bis auch ein Spiel wie Cluedo die Ehre hatte, eine DVD-Version zu erhalten. (Und jetzt, wo ich beim Thema bin, möchte ich kurz davon abschweifen: Parker hat ernsthaft „Monopoly – Das DVD-Spiel“ angekündigt. Um ehrlich zu sein, davor hab ich Angst…). 

Ein derartiger Umbau drängt sich geradezu auf, die dabei drohende Gefahr lauerte aber im "Tatort: Nachtexpress" - Syndrom: Einmal alle Fälle durchgespielt hat sich das Spiel erledigt (so gesehen bei den Non-DVD - Spielen "Sakrileg - Der DaVinci Code" und den "CSI" - Spielen). Aber, Ehre, wem sie gebührt: Dieses Problem wurde gelöst. Das Spiel hat nämlich neben 10 fixen Fällen auch einen variablen Fall. Also dann mal rein ins Vergnügen:


Das Spiel:

Das Prinzip dürfte an sich bekannt sein (bzw. ist in jeder "Cluedo" - Rezension nachzuschlagen), daher nur die Unterschiede zum klassischen Spiel:

Plottechnisch jagen die Spieler nun einem Dieb hinterher. Graf Eutin wurde diesmal nicht ermordet, sondern bestohlen, was wohl daran liegen dürfte, dass man bemüht war, aufgrund des DVD-Gadgets das Spiel für die jüngere Generation kompatibel zu machen. Es gilt, herauszufinden, wer der Dieb ist, in welchem Raum der Diebstahl ausgeführt wurde, zu welcher Uhrzeit der Diebstahl getätigt wurde und - interessanterweise nur beim Lösen eines fixen Falles - welcher Gegenstand gestohlen wurde (da ist er ja wieder, der kleine Handlungsfehler...).

Folgende Elemente sind sowohl in einem fixen Fall, als auch bei einem variablen Fall immer dabei:

Geheimgang: Wenn ein Spieler durch einen der bekannten Geheimgänge tritt, teilt einem die DVD ein darin stattfindendes Ereignis mit. Quasi eine Ereigniskarte für den Geheimgang...
Raum durchsuchen: Das beste neue Element des DVD-Spieles: Auf von der DVD bestimmten Räumen liegen verdeckte Karten. Will ein Spieler diese Karte ansehen, zeigt ihm die DVD eine Aufnahme des entspr. Raumes und stellt danach eine Frage im Stile von "Welche Farbe hatte der Polster auf der Couch?". Da gewisse Elemente des Bildes wie Farben oder Anordnungen wechseln, bleibt dieses Spiel an sich interessant. Unangenehm fällt aber auf, dass sich nach einer gewissen Anzahl an Aufrufen die Fragen in gleicher Reihenfolge wiederholen.
Versperrte Räume: Die DVD gibt Türen an, die verschlossen sind und nicht durchschritten werden dürfen, bis die DVD sie wieder öffnet.
Der Kommissar: Er tritt ab und zu ins Spiel und fordert die Spieler auf, Karten offen auszulegen. Dieses Element ist offenbar dazu gedacht, Kindern das Spiel zu erleichtern. In einer Runde mit Erwachsenen beginnt der Kommissar sehr sehr schnell sehr sehr exzessiv zu nerven... verbunden mit dem unangenehmen Nebeneffekt, dass es vorkommen kann, dass man bald ohne Karten dasteht. Erwachsenenrunden sollten den Kommissar einfach ignorieren.

Spielen die Spieler einen fixen Fall, kennt die DVD die genauen Umstände des Falles. Das klassische Fragesystem tritt in den Hintergrund, es gilt, über Hinweise aus den Aussagen des immer wieder auftretenden Butlers und die Notizen des Kommissars die Umstände des Verbrechens herauszufinden. Nett... aber eben das "es gibt nur 10 Fälle" - Problem.

Spieletester

13.08.2007

Fazit

Eine an sich nicht uninteressante Variante, vor allem die "Raumdurchsuchung" kann sich sehen lassen. Ich spiel' trotzdem lieber das klassische Cluedo oder das Kartenspiel und greife bei DVD-Spielen zu "Scene It".
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 9 Jahren
Spieldauer: 60 Minuten
Preis: 45,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: Parker
Genre: Deduktion
Zubehör:

1 Spielplan
42 Karten mit Verdächtigen, Orten, Zeiten und Gegenständen
10 Spielfiguren
4 Vorhängeschlösser
1 rote Lupe
1 Kuvert
1 DVD
1 Notizblock
Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7101 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2303 Berichte.