Kabale und Hiebe

Bei dem Kartenspiel Kabale und Hiebe geht es um Intrigen, Macht und Ansehen.
Es ist immer gut jemanden zu kennen, sei es in der Oberschicht oder in der Unterschicht.
König, Meuchler, Kardinal, Fechtmeister, Entdecker, Verräter, Zauberer, Prinz & Knappe, Drache, Rome & Julia – sie alle haben alle eine Funktion in diesem Intrigenspiel.
Mit etwas taktischem Gefühl kann man seine Verbündeten gut und gezielt einsetzen, und sich verschiedene Machtbereiche sichern.


Spielvorbereitung:
Jeder Spieler erhält einen Satz Einflusskarten, die gemischt werden.
Drei Karten werden in die Hand gezogen.
Die Zielkarten werden auch gemischt und 6 Karten pro Spieler abgezählt. Sie bilden den Nachziehstapel.
Es werden so viele Zielkarten aufgedeckt wie Spieler teilnehmen.
Es gibt die Zielbereiche Alchemie, Fechten, Ackerbau, Handel, Religion, Musik in den Werten 1 bis 5.
Zusammengefasst ist zu sagen, dass die Vorbereitung sehr sehr kurz und einfach ist.

Spielablauf:
Der Spieler, der an der Reihe ist, muss eine Einflusskarte aus seiner Hand verdeckt spielen.
Er kann sich aussuchen zu welcher Zielkarte seine ausgespielte Karte gelegt wird.
Da die Zielkarten unterschiedliche Werte haben, muss man sich überlegen, wo man taktisch am klügsten anlegt.
Sollte oberhalb schon eine verdeckte Einflusskarte liegen, so wird diese umgedreht.
Somit erfährt man Stück für Stück welcher Spieler den größten Einfluss auf diese Zielkarte hat oder haben wird und kann noch dementsprechende Verbündete dazu legen.
Danach wird eine Karte in die Hand nachgezogen.
Danach ist der nächste Spieler an der Reihe.

Eine Runde endet, wenn alle Ziele erfüllt worden sind.
Das heißt, es müssen mindestens so viele Einflusskarten gelegt werden wie der Wert, der auf der Zielkarte ist.
(Z. B.: bei Zielkarte mit dem Wert „4“ müssen mindestens bis zu 4 Verbündete gelegt werden)
Man kann aber immer noch eine Einflusskarte unter die bereits erfüllten Ziele legen, solange noch nicht alle Ziele erreicht wurden. Obwohl diese Karten nicht mehr zählen, können sie den Verlauf dieser Runde noch beeinflussen.

Es wird jede Zielspalte einzeln berechnet. Der Spieler mit den meisten Punkten erhält das entsprechende Ziel.

Das Spiel endet, wenn alle Zielkarten vergeben wurde.
Der Spieler mit den meisten Punkten hat gewonnen.

Einflusskarten:
Gerade die Verbündetenkarten bringen die Abwechslung ins Spiel.
Jede Karte ist pro Kartensatz nur ein Mal vorhanden.
  • Es gibt Karten, die nur Zahlenwerte haben und dementsprechend genau soviel zählen.
    Z. B.: König, Königin
    Einige Karten habe die Besonderheit, dass sie in ihrer Zielspalte einem höheren Wert entsprechen.
    Z. B.: Fechtmeister (normal: 8 Punkte, in der Zielspalte „Fechten“: 12 Punkte)
  • Andere Karten lösen in der Runde eine Aktion aus.
    Z. B.: Der Entdecker wandert sofort in die nächste Spalte, wenn er aufgedeckt wird.
  • Es gibt auch noch Verbündete-Karten, die erst am Ende der Runde ihre Fähigkeit ausführen.
    Z. B.: Alle Karten, deren Wert größer als 10 ist werden aus der Spalte entfernt.


Spieletester

30.04.2008

Fazit

Kabale und Hiebe ist kein anspruchsvolles Spiel für Strategen. Es eignet sich eher für taktisch-glücksanhängige Spielrunden, die Gelegenheitsspieler mehr ansprechen. Das Glückselement ist, dass man mit seinen 3 aktuellen Karten haushalten muss. Daher ist das Spiel auch vom Kartenglück stark abhängig. Trotzdem ist ein gewisser Nervenkitzel da, da manche Einflusskarten das Spiel gleich oder auch am Ende der Runde aufmischen. Ich gebe zu, dass der Preis nicht ohne ist für ein paar Karten und eine Schachtel. Trotzdem enthält der Preis auch die einfache Spielidee und den schönen Spielefluss. Das Spielmaterial ist schön illustriert und als Kartenspiel auch in einer recht kleinen Schachtel gut zum Mitnehmen geeignet. Die Spielanleitung ist sehr gut zu lesen, obwohl die Einführung bzw. die Spielidee sehr wirr geschrieben ist. Sie haben wohl versucht eine leicht düstere Stimmung aufkommen zu lassen, aber meiner Meinung wirkt es mehr chaotisch, sodass man nicht weiß worum es geht. Kabale und Hiebe lässt sich auch schön zu zweit spielen. Trotzdem ist mehr Spannung bei 4 oder mehr Spielern gewährleistet. Es lässt sich zwar weniger planen, aber dafür ist die Spannung umso größer, wenn alle Karten aufgedeckt wurden. Kabale und Hiebe ist ein spannendes Spiel für Gelegenheitsspieler, die Glück und Taktik innerhalb 1 Stunde unter einen Hut bringen wollen. Für Strategenliebhaber ist es zu anspruchslos!
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Preis: 18,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2006
Verlag: Hans im Glück
Genre: Glück
Zubehör:

150 Einflusskarten in 6 Spielerfarben 36 Zielkarten 6 Karten je Bereich (Alchemie, Fechten, Ackerbau, Handel, Religion, Musik) in den Punkten 1, 2, 2 x 3, 4, 5 1 Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7106 Gesellschaftsspiele-,
1656 Videospielrezensionen
2304 Berichte.