Sudoku Master

Wer ist der Master of Sudoku? Um diesen Titel können sich 2 bis 4 Spieler ereifern. Es gibt natürlich Rätsel für Erwachsene (100 Stück) auf 9x9 Feldern. Aber auch an Kinder wurde gedacht, sie spielen auf 6x6 Feldern auf der Spielplanrückseite (50 Rätsel). Nachdem ein Rätsel ausgesucht wurde, legt man die Startaufstellung mit den entsprechenden Chips auf den Spielplan. Von nun an deckt man Chips auf, und versucht sie am Spielplan unterzubringen. Dabei darf kein Widerspruch zu den Sudokuregeln auftreten; also keine Zahl in einer Reihe, Spalte oder einem Quadrat doppelt vorkommen. Man kann aber nicht endlos grübeln, die Sanduhr läuft unerbittlich mit.

Beim Platzieren der Chips ist darauf zu achten, dass die Markierung zu einem zeigt. Nur so kann am Ende festgestellt werden, wer welche Chips gelegt hat. Naturgemäß sind die Chips in bis zu 5 Ausrichtungen nicht sehr übersichtlich, am besten man sieht auf die Farben anstatt auf die Ziffern.

Eine Belohung gibt es für den, der in einer vollständigen (!) Reihe/Spalte/Quadrat die insgesamt wertvollsten Chips ablegen konnte. Genau das ist der Knackpunkt an der Sache: Durch die Platzierungsregeln kommt nie ein komplettes Sudoku zustande, auch vollständige Reihen/Spalten/Quadrate bilden eher die Ausnahme. Ich plädiere auf die höchste Summe in einem Bereich, egal ob er am Ende fertiggestellt ist oder nicht.

Alternativ kann mit Sudoku Master auch Solo spielen, was sich wegen fehlender Notizmöglichkeit aber oft schwierig gestaltet.

Weiters wurden zwei Varianten beigepackt, die Sudoku zu einem Glücksspiel verkommen lassen: Die eine ist Sudoku-Lucky Number, die andere Sudoku-Dragon. Bei Sudoku-Lucky Number werden alle Zahlenchips am Spielplan verteilt, reihum deckt man einen Chip auf. Widerspricht er keiner Sudokuregel, darf er liegenbleiben. Gibt es jedoch einen Widerspruch, muss man ihn zu sich nehmen. Am Ende gewinnt, wessen Chips die geringste Summe aufweisen. Ein ähnlicher Ablauf findet sich bei Challenge Sudoku, dort ist er jedoch besser gelöst: Bereits genommene Chips kann man später an passenden Stellen einbauen. Dadurch fällt ein Teil des Glücks weg, wer nämlich mehr hohe Zahlen aufdeckt (und nehmen muss), hat bei Sudoku Master keine Chance auf den Sieg.

Sudoku-Dragon ist überhaupt das Schlimmste, das mir jemals untergekommen ist: Man sucht ein Rätsel aus und legt dessen Vorgabe auf. Wieder hat man Zeit, bis die Sanduhr einmal durchgelaufen ist. In dieser Zeit deckt man Chips auf, die man sogleich auf den Spielplan bringen muss. Für jeden bereits liegenden Chip auf einem senkrecht, waagrecht oder diagonal angrenzenden Feld gibt es einen Gewinnchip - also bis zu 8 Stück auf einmal. Da verwundert es nicht, dass die 27 Chips schnell weg sind. Ab diesem Zeitpunkt nimmt man Chips von den Gegenspielern weg. Das Zählen der Chips macht den Hauptteil der Zeit aus und lässt keinen Fluss ins Spielgeschehen kommen.

Spieletester

14.06.2006

Fazit


Insgesamt ist Sudoku Master eine Enttäuschung: Es bietet immerhin 6 verschiedene Spielmöglichkeiten, aber vielleicht die Hälfte davon ist zu gebrauchen. Die namensgebende Variante ist vor allem unübersichtlich, die Spielregeln wirken generell wenig durchdacht.

Trotzdem: Sudoku Master hat es anscheinend zu einem größeren Verlag geschafft, im darauffolgenden Jahr stand nämlich Sudoku - Das Spiel in den Regalen. Hierbei handelt es sich um eine (vor allem grafisch) leicht überarbeitete Version, bei der zum Beispiel die beiden glücksbetonten Varianten entfernt wurden.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 1 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Preis: 20,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2005
Verlag: M.I.C.
Genre: Logik
Zubehör:

1 Spielbrett (doppelseitig), 81 Zahlenchips, 27 Gewinnchips, 1 Sanduhr, 1 Spielanleitung mit 150 Rätseln

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7283 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2221 Berichte.