Schotten-Totten

Der Frühling ist in den schottischen Highlands eingekehrt. Die frische Idylle wird durch Schlachtrufe gestört. Die Dörfer North-Tottenbury und South-Tottenbury liegen sich in den Haaren – mit Dudelsack, Krücken und Keulen bis an die Zähne bewaffnet. Durch die Schneeschmelze verschieben sich die Grenzsteine der Weideländer der beiden Dörfer. Um das Land für ihre Schafe nicht ans Nachbardorf zu verlieren wird natürlich darum gekämpft...

Spielanleitung:
Die Spielanleitung ist im Großen und Ganzen gut zu lesen. Es gibt eine eigene Karte, die die Abteilungen nochmals abgebildet hat. Dadurch muss man nicht immer in der Anleitung nachblättern.
Die Erklärungen der Taktikkarten sind leider nicht ganz verständlich. Man bekommt aber im Zusammenhang mit dem Spiel heraus, wie sie zu funktionieren haben.

Spielziel:
Der Spieler, der zuerst 5 Grenzsteine hat oder 3 nebeneinander liegende Grenzsteine besitzt, hat gewonnen.
Bei mehreren Spielen hintereinander erhalten die Sieger immer 5 Siegpunkte pro Spiel und der Verlierer die Anzahl seiner Grenzsteine in Punkten.

Spielablauf:
Die 9 Grenzsteinkarten werden nebeneinander aufgelegt. Die Karten (54 Karten in 6 Farben von den Werten 1-9) werden gemischt und jeder Spieler erhält 6 Karten. Die restlichen Karten kommen als Ziehstapel neben die Grenzsteine.

Das Spielprinzip ist einfach.
Man legt immer eine Karte unter einen Grenzstein seiner Seite und zieht dann eine neue Karte vom Stapel. Dann kommt der andere Spieler dran.
Ist der Nachziehstapel aufgebraucht, können keine weitere Karten mehr gezogen werden. Das Spiel läuft trotzdem weiter, bis keine Karten mehr aus der Hand gespielt werden.

Man darf immer nur bis zu drei Schotten (Karten) pro Grenzstein legen und hier folgt nun die Schwierigkeit. Man muss sich gut überlegen welche Dreiergruppen mit seinen Männern gelegt werden. Sie sind immer unterschiedlich stark, je nachdem welche Kombination gelegt wird.

Die Abteilungen (von der stärksten Abteilung bis zur schwächsten):

1. Abteilung: Der geordnete Clan --> 3 Karten derselben Farbe mit aufeinander folgenden Werten
(z. B.: 1-2-3 in gelb oder 6-7-8 in violett)

2. Abteilung: Das Schotten-Totten-Team --> drei Karten mit dem gleichen Wert
(z. B.: eine gelbe 8, eine rote 8 und eine hellgrüne 8)

3. Abteilung: Der Clan --> drei Karten derselben Farbe
(z. B.: 2-6-9, alle in gelb)

4. Abteilung: Die Schotten-Totten-Staffel --> drei Karten mit aufeinander folgenden Werten, die Farbe spielt keine Rolle
(z. B.: 3-4-5, wobei jede Karte eine andere Farbe hat)

5. Abteilung: Die wilde Horde --> jede andere Kartenkombination
(z. B.: gelbe 3, blaue 6 und dunkelgrüne 8)

Die stärkste Abteilung gewinnt natürlich gegenüber der schwächeren. Der Gewinner dieses Grenzsteinkampfes darf sich den Grenzstein gleich nehmen und auf seine Abteilung legen.
Natürlich zählt der höhere Zahlenwert, wenn beide Gegner die gleiche Abteilung gelegt haben.

Taktik-Variante:
Es gibt zusätzlich noch 10 Taktikkarten mit besonderen Funktionen. Diese werden als eigener Ziehstapel gebildet und neben die normalen Karten gelegt.
Der Spieler darf sich aussuchen, ob er eine Taktikkarte ziehen möchte oder eine normale Karte.
Sie werden genauso wie die Schottenkarten ausgespielt.
Sie haben aber besondere Funktionen, wie z. B.,dass 4, anstatt nur 3 gespielt werden müssen beim angelegten Grenzstein oder man darf dem anderen eine Karte stellen oder dem Gegner seine Karten vertauschen.

Diese Variante ist sicher für Fortgeschrittene, aber mischt so das gesamte Spiel auf und bietet weitere unvorhersehbare Möglichkeiten.

Spieletester

15.01.2007

Fazit

Die Illustrationen sind wirklich süß gezeichnet und geben dem gesamten Kartenspiel einen witzigen Touch. Das Spiel erinnert an eine andere Art Poker und ist eine Mischung aus Taktik und Glück. Man muss sich sehr gut überlegen wo man seine Karten anlegt. Für den Urlaub auf jeden Fall geeignet. Ich würde es aber erst ab 10 Jahren spielen lassen, da es für 8-jährige Kinder doch zu langweilig ist. Für nette Abende zu Zweit ist es ein kurzes und nicht all zu anspruchsvolles Taktikspiel.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 20 Minuten
Preis: 9,00 Euro
Erscheinungsjahr: 2004
Verlag: Pro Ludo
Autor: Reiner Knizia
Genre: Karten
Zubehör:

54 Karten in 6 Farben 9 Grenzstein-Karten 10 Taktikkarten Spielanleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7283 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2221 Berichte.