Crazy Race

Crazy Race - Das verrückteste Rennen seit Erfindung des Turnschuhs!

Im Prinzip ist das Ziel dasselbe wie auch sonst bei Wettrennen: jeder möchte einen Pokal erringen. Aber oho: nicht irgendeinen, sondern in jeder Etappe einen ganz bestimmten! Welche Pokale es diesmal sind, gibt unsere Zielkarte vor, die wir vor den Mitspielern geheim halten.

Wenn man am Zug ist, muss man auf jeden Fall eines tun: würfeln und entsprechend vorwärts ziehen. Davor hat man noch die Möglichkeit, eine Strecken- und/oder Aktionskarte auszuspielen.

Streckenkarten kann man auf jeden freien Abschnitt legen, sowohl bei sich selbst als auch beim Gegner. Durch Streckenkarten wird der zu laufende Weg abgekürzt oder verlängert.
Aktionskarten beeinflussen das Spielgeschehen massiver: sie zwingen Spieler zum Aussetzen, verdoppeln den Würfelwurf oder geben eine fixe Zugweite vor. Hier muss zwischen Karten unterschieden werden, die man für sich selbst nutzt oder die man Gegnern zuschieben muss.

Wer eine Etappe erreicht, nimmt sich den Pokal mit der erreichten Platzierung. Am Ende, nach der dritten Etappe, gibt es die Abrechnung, in der jeder passend gesammelte Pokal einen Punkt zählt. Andere Pokale sind wertlos.
Jetzt wäre es etwas humorfrei, nur die passenden Pokale zu zählen. Außerdem würde sehr oft ein Patt die Folge sein. Darum gibt es Bonuspunkte für erschwerte Bedinungen. Sprich: Wenn man einen passenden Pokal erwischt hat, den auch jemand anders auf der Zielkarte hatte, gibt es dafür einen Bonuspunkt.
Gewinner ist - wie könnte es anders sein - der Spieler mit den meisten Punkten.

Spieletester

30.11.2006

Fazit

Bei Crazy Race geht es wirklich verrückt zu: Ständig ändert sich die noch zu laufende Strecke oder die lieben Mitspieler manipulieren an meiner Zugweite herum. Aber was die können, kann man selber natürlich auch! Meist lassen sich die Absichten der anderen erkennen, wodurch man gegensteuern kann. Nicht zu selten lachen sich die anderen dann ins Fäustchen, weil alles nur ein Bluff war und sie ohnehin was ganz anderes wollten als zuvor angedeutet.

So herrscht Schadenfreude vom Anfang bis zum Schluss, wobei sich die zwischenzeitliche Schadenfreude bei der Abrechnung in ein langes Gesicht verwandeln kann: Mist, schon wieder auf einen fiesen Bluff hereingefallen... Das schreit nach Revanche!
Und die gibt man gerne. Wenn man jemandem Crazy Race vorstellt, bleibt es selten bei einer einzelnen Partie. Zwei an der Zahl sind das Minimum, meist muss noch eine dritte oder gar vierte Runde herhalten.
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 30 Minuten
Erscheinungsjahr: 1994
Verlag: F.X. Schmid
Genre: Bluff
Zubehör:

1 Spielbrett, 5 Spielfiguren, 1 Paket Streckenkarten, 1 Paket Aktionskarten, 1 Paket Zielkarten, 1 Paket Pokalkarten, 2 Würfel, 1 Anleitung

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7247 Gesellschaftsspiele-,
1657 Videospielrezensionen
2323 Berichte.