Cash and Guns

Wer kennt das nicht? Der Überfall in der Bank ist super gelaufen und man hat jede Menge Geld erbeutet, doch dann fangen die Streitereien um die Aufteilung an. El Toro, Lotus, Mr. Black, Tino, Huggy und Igor haben genau das gleiche Problem und weil diese zwielichtigen Gestalten sehr reizbar und bis an die Zähne bewaffnet sind ist an eine friedliche Lösung nicht zu denken.

Die Spieler schlüpfen bei Ca$h'n Gun$ in die Rolle einer der sechs an dem Überfall beteiligten Gangster und stellen die entsprechende Charakterkarte vor sich auf den Tisch. Jeder bekommt eine Pistole aus Schaumstoff und acht Munitionskarten (1x Bang Bang Bang, 1x Bang und 5x Click).

Gespielt werden acht Runden von denen jede nach dem gleichen Schema abläuft:
1.) Zuerst werden fünf neue Geldscheine zu dem eventuell bereits in der Mitte liegenden Geld gelegt.
2.) Jeder Spieler entscheidet sich für eine der Munitionskarten und legt diese verdeckt vor sich auf den Tisch. Man kann entweder schießen (Bang Bang Bang oder Bang) oder nur „Spaß machen“ und Click spielen.
3.) Nun wird bis drei gezählt und gleichzeitig richten alle Spieler ihr Schießeisen auf einen Konkurrenten (möglichst cool versteht sich).
4.) Noch einmal wird bis drei gezählt und ein Kampfschrei ausgestoßen –„GERONIMOOOO!“. Wem die Sache zu gefährlich wird der kann jetzt kneifen und seine Charakterkarte umlegen. Auf Feiglinge wird nicht geschossen, das verbietet der Ehrenkodex. Natürlich werden die Drückeberger auch nicht bei der Beuteverteilung berücksichtigt. Außerdem müssen diese einen Feiglings-Chip nehmen.
5.) Wer eine Bang Bang Bang Karte gespielt hat, deckt diese nun auf und verwundet damit den Spieler auf den er gezielt hat. Dieser nimmt ein Pflaster und ist für diese Runde raus (also kein Schuss und kein Geld). Danach werden die Bang Karten aufgedeckt und ebenfalls ausgeführt. Zuletzt werden noch die Click Karten umgedreht – aber die waren ja nur Spaß ;o)
6.) Alle Spieler die nicht gekniffen haben oder angeschossen wurden, teilen sich nun das Geld aus der Tischmitte. Blöderweise lässt sich dieses nicht immer gerecht verteilen, sodass oft ein Restbetrag für die nächste Runde liegen bleibt.

Nach acht Runden wurde die gesamte Beute verteilt. Spieler mit drei Pflastern sind ihren Verletzungen erlegen und scheiden aus dem Spiel aus. Spieler mit Feigling Chips zahlen 5000$ Strafe pro Chip. Wer noch lebt und das meiste Geld hat, gewinnt Ca$h'n Gun$.

Zwei Varianten werden bei Ca$h'n Gun$ auch gleich mitgeliefert.
Bei der ersten Variante hat sich ein Undercover-Polizist in die Bande eingeschlichen. Dieser versucht bis zum Spielende seine Kollegen zu rufen und gleichzeitig am Leben zu bleiben.

Spielt man mit Superkräften, bekommt jeder Spieler eine besondere Eigenschaft mit der er das Spiel beeinflussen kann. Als „Unbreakable“ stirbt man beispielsweise erst bei der vierten Wunde und „The Kid“ darf in Phase 3 nach allen anderen eine Zielscheibe aussuchen.

Als limitierte Auflage gab es in Essen 2005 außerdem eine weitere Superkraftkarte mit einer abgesägten Schaumstoffschrotflinte zu kaufen.

Spieletester

23.02.2006

Fazit

Ca$h'n Gun$ ist ein schnelles Funspiel, das einfach zu erklären ist. Der Spielspaß ist in der passenden Runde enorm, sodass es nur sehr selten bei einer einzigen Partie bleibt. Diese dauern auch nur angenehme 15-20 Minuten.

Wer uns beim Testen des Spiels zugesehen hat, wollte nachher unbedingt auch mal selber Ca$h'n Gun$ ausprobieren. Die Schaumstoffpistolen sind eben echte Hingucker. Wirklich notwendig sind sie für das Spiel freilich nicht, aber es macht um ein Vielfaches mehr Spaß, wenn man eine „echte“ Wumme in der Hand hält, als wenn man nur mit dem Finger zeigen würde.

Ca$h'n Gun$ ist ein witziges und schnelles Spiel bei dem man den bösen Verbrecher heraushängen lassen darf. Hier vergebe ich mit gutem Gewissen die volle Punkteanzahl, auch wenn mir das sicherlich zahlreiche Mails von überzeugten Pazifisten einbringen wird. „GERONIMOOOO!!!!!“
Redaktionelle Wertung:

Plus

Minus

Teilen mit facebook twitter

Kommentar verfassen

Details

Auszeichnungen:
Spieleranzahl: 4 bis 6
Erscheinungsjahr: 2005
Genre: Bluff
Zubehör:

6 Pistolen, 48 Patronenkarten, 14 Pflastermarker, 14 Feigheitsmarker, 40 Banknoten, 6 Charakterkarten, 10 Superkraft-Karten, 3 Telefonkarten, 6 Rollenkarten, 1 Telefon-Belegt-Karte

Anzeige

Statistik

Derzeit findest Du auf spieletest.at 7280 Gesellschaftsspiele-,
1658 Videospielrezensionen
2220 Berichte.